KIM JANSSEN: The Lonely Mountains [EP]

KIM JANSSEN: The Lonely Mountains [EP]

Wenn man viel mit der eigenen Band in den Niederlanden unterwegs war oder gar wie ich mit einer Holländerin verheiratet ist, dann kommt man auch irgendwann mal nach Utrecht mit seiner schönen Altstadt, dem romantischen Pandhof bei der Musikakademie oder dem schönen Kasteel de Haar. Diese Stadt in der Mitte unseres Nachbarlandes hat einen ganz eigenen Charme, ist natürlich nicht ganz so bunt und lebhaft wie z.B. Amsterdam, die kleinen Clubs und Kneipen sind noch kleiner und schummriger als woanders, und auch musikalisch scheint es hier einen Mikrokosmos zu geben. Den Mittelpunkt bilden hier Snowstar Records, die ein paar eigenwillige Musiker vereinen, die solo oder in teils gemeinsamen Bandprojekten fernab des Mainstream unterwegs sind und den Zuhörer in ihre jeweils ganz eigene musikalische Welt entführen. Zu diesem Kreis gehört auch der junge Musiker KIM JANSSEN, der mit seinem letzten Album Ancient Crime Anfang 2012 ähnlich verzücken konnte wie Labelkollege Thijs Kuijken mit Nowhere Or Tammensaari von I AM OAK. Und auch auf der neuen EP The Lonely Mountains sind wieder sehr ruhige Klänge angesagt, perfekt um einen einfach mal aus dieser hektischen Welt zu ziehen, hinein in die verträumte Welt von KIM JANSSEN.

So steigert sich Britten in zarten Schritten immer mehr, ohne wirklich auszubrechen. Die wohlige Frauenstimme von Marla Hansen (SUFJAN STEVENS, THE NATIONAL) nimmt einen sofort gefangen, traurig singt eine Viola, die Uhr tickt mahnend im Hintergrund, dezente Hörner ertönen, und schon ist der Spuk wieder vorbei und der Zuhörer neugierig eingetaucht. Wenn sich dann KIM JANSSEN zu Wort meldet, hat er leichtes Spiel, seine sentimentale, etwas quarkige Stimme berührt, man sitzt mit glasigen Augen da und hört einfach zu. The Stiles und Drift leben von der verletzlichen Stille, Feingeister tauchen hier ein, wer es nur laut mag, der ist bereits eingepennt. Ein kurzes Instrumental mit Wellness-Faktor, beim Titelsong nimmt einen JANSSEN wieder bei der Hand, Gänsehautalarm, zärtlich und zerbrechlich, einfach schön. Wieder lässt er auch seine Zeit in Asien mit einfließen, wo er seine Jugend verbrachte. Erinnerungen kommen auf beim abschließenden Can I Not Come To Thee?: Auf Tour mit einer irischen Band, ein gemütlicher Pub in Utrecht (Mick O Connels?), spät nachts, und plötzlich fangen Iren und Niederländer gemeinsam an, bunt durcheinander heimische, meist melancholische Traditionals zu singen, ein unvergessliches Erlebnis! Hieran erinnert mich Can I Not Come To Thee?, genau so klingt er, wunderschön! Laut ist hier mal gar nichts, warum auch, die EP lebt von einer zerbrechlichen Zartheit. Mag sein, dass KIM JANSSEN ein Softie ist, aber wenn man permanent von ach so harten Metal-Helden umgeben ist, dann tun dieser Mann, seine Geschichten und seine Musik richtig gut. Und wenn man ein Softie ist, weil man eben diese Klänge mag, na und, erwischt, macht nichts, mir gefällt diese kleine Welt von Snowstar Records mit all ihren irgendwie besonderen und einzigartigen Künstlern. Allein hier auf der EP haben um die 30 Musiker mitgewirkt, die mir aber nicht vorliegen.
 
Wer gern zu zarten Klängen dahinschmelzt, der sollte sich neben The Lonely Mountains auch gleich das Album Ancient Crime sichern, auf das die neue EP aufbaut. Und dabei gern das sympathische Label Snowstar Records groß auf seinen Zettel schreiben, das ein Garant ist für wirklich schöne Musik fernab des Massensounds. Klar macht es Spaß, mal gepflegt abzuhotten oder sich zudröhnen zu lassen, aber ebenso schön ist auch mal eine Auszeit. Und die findet man genau hier! Für Freunde zarter Alternative-Töne, Singer/Songwriter-Musik und einem dezenten Hauch Hippie-Flair. Love & Peace!!!
Morgen findet im Club Ziggo in Amsterdam die Release-Party statt, nach einem Abstecher in die USA zum SXSW-Festival in Austin wird KIM JANSSEN auch bald bei uns auf Tour sein.
The Lonely Mountains bestellt man am Besten direkt bei Snowstar Records.

Zum Song Drift, das auch als Single ausgekoppelt wurde, kann man sich ein Video anschauen:
Drift-Video bei YouTube

Veröffentlichungstermin: 28.02.2013

Spielzeit: 18:23 Min.

Line-Up:
Kim Janssen, Marla Hansen u.a.

Produziert von Brian Esselbrugge
Label: Snowstar Records

Homepage: http://kimjanssen.net

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/janssenkim

Tracklist:
1. Britten
2. The Stiles
3. Drift
4. Op. 15, No. 3
5. The lonely Mountain
6. Can I Not Come To Thee?

Frank Hellweg
Frank (“WOSFrank”) ist seit 2002 bei vampster und alt genug, um all die spannenden Bands live gesehen zu haben, als die selber noch jung und wild waren! Er kümmert sich um Reviews, News und andere Artikel sowie um interne Hintergrundarbeit. Lieblingsbands: TROUBLE, CANDLEMASS, BLACK SABBATH, SWALLOW THE SUN. Genres: Doom, Stoner, Classic/Retro/Hard Rock, US/Power Metal, Southern/Blues Rock, Psychedelic/Progressive Rock, Singer/Songwriter.