FRIEDEMANN: In der Gegenwart der Vergangenheit

Ich mag Kräutertees, besonders von einer Marke, die ähnlich wie ein Glückskeks kleine buddhistische Botschaften auf den Etiketten stehen haben. Und kürzlich stand da: „Sprich von Herz zu Herz“. Was so einfach klingt, ist ungemein schwer. Ungefiltert zu sagen, was am und im Herzen liegt, ohne dass sich der Filter des Gehirns einschaltet – wie soll das gehen? Verkopft rennen wir durch das Leben und versuchen alles im Griff zu haben, sperren dabei das Herz ein, obwohl natürlich klar ist, dass niemand auch nur irgendwas im Griff hat. Noch so ein Spruch, allerdings nicht vom Teebeutel: „Die anderen wissen auch nicht, was sie tun.“

Und so bin ich schon im ersten Absatz abgeschweift. Aber das kam von Herzen. Von Herzen kommt auch die Musik von FRIEDEMANN, und natürlich auch seine Texte. Und das, was er auf seinen Konzerten sagt. Und das ist nicht immer glatt und geschliffen, sondern kantig und gerade deshalb so charismatisch und wahrhaftig. Aber was nützen kluge Gedanken, wenn keine Taten folgen? Eben. FRIEDEMANN ist integer und er ist ein Macher. Wenn es schwierig wird, gibt es einen Plan B. Wenn die Musikbranche jammert, macht FRIEDEMANN lieber ein Abo für seine Hörer, damit die Produktion des Albums finanziert werden kann – ganz getreu seiner DIY-Attitüde.

FRIEDEMANNs viertes Soloalbum „In der Gegenwart der Vergangenheit“ ist wie ein guter Freund

„In der Gegenwart der Vergangenheit“, das vierte Soloalbum von FRIEDEMANN, darf nun wieder mit Fug und Recht als solches bezeichnet werden. „Ich leg mein Wort in euer Ohr“ war relativ rockig und über weite Strecken mit ganzer Bandbesetzung eingespielt, jetzt spielt FRIEDEMANN seine Songs wieder deutlich reduzierter: Ein Mann und seine Gitarre – zumindest größtenteils. Und gerade deshalb wirkt das Album auf den ersten Blick etwas dunkler, einfach weil es nackter ist. Aber FRIEDEMANN weigert sich, dem „Heulsusenendzeitblues“ anheim zu fallen. Viel mehr bietet dieses Album ein großes Spektrum: Mal heiter, mal nachdenklich, mal traurig, mal wütend. Und dabei ist er seinen Helden TOWNES VAN ZANDT und WINO gar nicht so fern.

Oft schafft es FRIEDEMANN auf diese Art, sehr bewegende Stücke zu schreiben: „Das Sammeln von Licht“ ist ein Lied für die Tage, in denen alles grau zu sein scheint und wärmt wie eine Decke. „Sonnensucher“, der Titelsong und „Kein Mensch ist eine Insel“ mahnen uns, wenn wir jammern, „Ohne dich“ und „Kleiner Regen“ preisen das Zusammensein mit anderen Menschen, „Wo wir ankommen“, „Kein Mensch ist eine Insel“ und „Desillusioniert“ sind Mutmacher. „G.Land“ und „Bleib dem Frohsinn treu“ sind eine deutliche Absage an Rassismus, Rechtspopulismus und Verschwörungstheorien. Nur mit „Monster“ und „Einsam“ enden die beiden LP-Seiten dann aber doch dunkel und bedrohlich.

Die Musik von FRIEDEMAN hat viele Facetten: bluesig, ruhig, energisch, heiter und frech – aber immer lebendig

Nach vier Soloalben ist der Rüganer als Gitarrist und Sänger gereift und gewachsen. Und deshalb wirkt „In der Gegenwart der Vergangenheit“ auch so facettenreich: Mal spielt FRIEDEMANN bluesige Nummern, dann sind da ruhige Stücke und gern klingt er energisch und lässt seine Songs heiter, frech und lebendig wirken. Das gelingt, weil er sich eine Sicherheit erarbeitet hat, die es auf dem Debüt noch nicht gab. Dass nicht alle Songs für jeden Hörer ins Schwarze treffen, ist dabei ganz natürlich, aber auch nicht schlimm, so findet eben jeder eine Seite an dieser Musik die ihm besonders gefällt, oder die ihn etwas weniger anspricht. Von Eike Freese wurde das Album passend produziert: Der Klang ist transparent und kraftvoll und trotzdem klingen die zwölf Songs schön warm und strahlen beinahe eine intime Liveatmosphäre aus.

FRIEDEMANN macht die Welt ein bisschen besser. Nicht nur wegen seiner Musik und Texten, die ihresgleichen suchen. Er inspiriert und er lässt sich inspirieren. Er kann nicht nur singen und erzählen, er kann auch zuhören (checkt unbedingt seinen großartigen Podcast „Wovon wir träumen“!). Er unterhält die Leute, ohne den großen Entertainer zu mimen und er regt die Leute zum Denken an, ohne Prediger zu sein. Er macht vor, wie wir von Herz zu Herz sprechen können und er weiß – zumindest musikalisch – was er tut. Deshalb sind die Songs so wertvoll, so reflektiert, so wertschätzend. Kurz, „In der Gegenwart der Vergangenheit“ zeigt FRIEDEMANN musikalisch ein bisschen anders, weil reduzierter, aber mindestens genauso zwingend. Wer in dunklen, trüben Tagen eine Platte sucht, die wie ein guter Freund ist, muss hier zugreifen.

Wertung: 10 von 12 Teebeutel

VÖ: 16. April 2021

Spielzeit: 47:00

Line-Up:
Friedemann Hinz

Label: Exile On Mainstream Records

FRIEDEMANN “In der Gegenwart der Vergangenheit” Tracklist:

1. Das Sammeln von Licht (Offizielles Video bei Youtube)
2. Wo wir ankommen (Offizielles Video bei Youtube)
3. Sonnensucher (Offizielles Video bei Youtube)
4. G-Land (Offizielles Video bei Youtube)
5. Ohne dich
6. Monster (Offizielles Video bei Youtube)
7. In der Gegenwart der Vergangenheit
8. Kein Mensch ist eine Insel
9. Bleib dem Frohsinn treu
10. Desillusioniert
11. Kleiner Regen
12. Einsam

Mehr im Netz:

https://friedemann-ruegen.de/
https://friedemann.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/Friedemann.ruegen
https://www.youtube.com/channel/UCUCAbiqyUadTqmwmRnztbTA
https://www.instagram.com/friedemannruegen/