FEAR MY THOUGHTS: Vulcanus

Qualitativ hochwertiger melodic Death Metal mit dezenten Elektronikelementen, der sich ohne Probleme mit dem Sound von IN FLAMES oder SOILWORK messen lassen kann.

In meinem Review zu “Hell Sweet Hell” hatte ich bereits prophezeit, dass das nächste FEAR MY THOUGHTS-Album sicherlich auf einem größeren Label erscheinen wird. So ist es auch gekommen und Century Media Records hat die Süddeutschen unter Vertrag genommen. Verdient hat es sich die Band auf jeden Fall und stilistisch blieb man sich ebenfalls treu.

Kein Metalcore, sondern qualitativ hochwertiger Melodic Death Metal mit dezenten Elektronikelementen, der sich ohne Probleme mit dem Sound von IN FLAMES oder SOILWORK messen lassen kann. Die Freiburger sind zweifelsohne gereift und ihre Musik wirkt trotz aller Härte einen Tick mainstreamiger und ausgeklügelter. Technisch perfekt waren die Musiker sowieso schon immer und besonders Drummer Norman Lonhard zeigt auf “Vulcanus” eine Meisterleistung. Der flotte Opener “Accompanied By Death” hätte zum Beispiel ebenso gut auf “Reroute To Remain” von IN FLAMES stehen können. Vom Aufbau, über die Melodieführung bis hin zu den Vocalarrangements gibt es genügend Parallelen zu den Schweden. Der Song ist sehr gut, nur ob sich FEAR MY THOUGHTS damit einen Gefallen getan haben, in einem Zuge mit IN FLAMES genannt zu werden, steht auf einem anderen Blatt. Von einem anderen Schlag ist das mit einem tradtionellen Metal-Einfluss versehenen Stück “Blankness”. Hier rockt sich die Truppe unterhaltsam durch die knapp vier Minuten und besticht durch einen cleanen, einprägsamen Refrain. Ein weiteres, anderes Gesicht in Sachen Soundausrichtung zeigt das Quintett beim grandiosen Titeltrack und Instrumental “Vulcanus”, wie auch bei der atmosphärischen Komposition “Culture Of Fear”. Hier lugen KATATONIA und OPETH hervor. Düster, melancholisch, hypnotisch und variabel lässt die Komposition den Hörer träumen. Abwechslungsreich ist “Vulcanus” allemal ausgefallen und so wildern FEAR MY THOUGHTS in sämtlichen Tempogefilden, die das Genre hergeben. Ein weiterer Pluspunkt ist der höhere Widererkennungswert, der besonders durch zahlreiche Ohrwurmrefrains, wie z.B. bei “Soul Consumer” geprägt wird.
Bei der thrashigen Abrissbirne “Accelerate Or Die” lud man sich zudem u.a. DESTRUCTION-Frontmann Schmier ins Studio ein, der mit Sänger Mathias von Ockl um die Wette ins Mikro keift.

“Vulcanus” ist eine rundum gelungene Melodic Death Metal-Scheibe mit internationalem Niveau und könnte höchstens aufgrund der Ähnlichkeit zu IN FLAMES bei den alteingesessenen FEAR MY THOUGHTS-Fans in Sachen Anerkennung scheitern. Neue Anhänger werden die Freiburger ohne Zweifel hinzugewinnen können. Veredelt wurde “Vulcanus” erneut mit einem ultrafetten Sound von Jacob Hansen.

Veröffentlichungstermin: 15.01.2007

Spielzeit: 56:59 Min.

Line-Up:
Matthias von Ockl – vocals
Norman Lonhard – drums
Bartosz Wojciechowski – bass
Markus Ruf – guitars
Patrick Hagmann – guitars

Gastmusiker:

Schmier / Destruction – Vocals on accelerate or die
Mike / Destruction – Solo Guitar on accelerate or die
Kim Olesen / Anubis Gate – synths
Jacob Hansen – Background Vocals on culture of fear & blankness
Mark Kraemer / Llynch – Ebow on accelerate or die

Produziert von Jacob Hansen
Label: Century Media

Homepage: http://www.fearmythoughts.com

FEAR MY THOUGHTS “Vulcanus” Tracklist

1. Accompanied By Death
2. Blankness
3. Culture Of Fear
4. Accelerate Or Die
5. Stamp Of Credence
6. Survival Scars
7. Vulcanus
8. Soul Consumer
9. Both Blood
10. Gates To Nowhere
11. Lost In Black
12. Wasteland