DEMONS DREAM: Battle Cry

DEMONS DREAM liefern ein schönes Stück Metal, das man sich für 14 Euro in die Sammlung stellen kann. Eine der besten Eigenproduktionen der vergangenen 12 Monate!

Ich bin ja nun völlig unverdächtig, mich an Metal Klischees zu stoßen. Aber beim Cover und den Songtiteln der Heidenheimer DEMONS DREAM musste ich dann doch mal schmunzeln. Das Amüsement hält allerdings nicht besonders lange an (oder eben doch, je nachdem wie man das sieht….) wenn die Jungs ihre erste komplette Veröffentlichung (2016 erschien bereits ein 4 Track plus Intro Demo, dessen Songs aber bis auf den Titelsong „Nuclear Attack“ hier alle enthalten sind) aus den Boxen krachen lassen.

Klassischer Metal in der Schnittmenge zwischen IRON MAIDEN, JUDAS PRIEST, einer Prise OMEN und Mid-Neunziger RUNNING WILD knallt derartig enthusiastisch und unverbraucht los, dass es eine Freude ist. Besonders die hohen, irren Screams von Marius Röntgen haben es mir angetan, wobei der Rest der Band ebenfalls einen sehr souveränen Job macht.

Die Scheibe ist komplett in Eigenregie aufgenommen, auch im eigenen Studio produziert und mit professionellem Layout und Booklet ein schönes Stück Metal, das man sich für 14 Euro (erhältlich über die Facebook Seite) in die Sammlung stellen kann. Eine der besten Eigenproduktionen der vergangenen 12 Monate!

 

Veröffentlichungstermin: 11.05.2018

Spielzeit: 45:02Min.

Line-Up:
Andi Kiko – Bass
Marc Kiko – Drums
Gyros – Guitars
Marius Röntgen – Vocals
Kai Wagner – Guitars

Produziert von Marc Kiko
Label: Eigenproduktion

Homepage:www.facebook.com/demonsdreammetal

Tracklist:

  1. Intro
  2. Live Hard Die Free
  3. Demon’s Dream
  4. Battle Cry
  5. Speed Attack
  6. Restless Dead
  7. Black Sails
  8. World At War