DARKTHRONE: Frostland Tapes

DARKTHRONE: Frostland Tapes

Sei es Verzweiflung wegen der illegalen Download-Problematik oder monetäre Gefräßigkeit: Oft wird die Fan-Geldbörse von den Plattenfirmen und den Bands mit immer neuen Re-Releases und der x-ten Demozusammenstellung, Best-Of-Scheibe, Single-mit-Pulswärmer-und-Tanga-Veröffentlichung tüchtig gemolken. Anders bei DARKTHRONE. Die letzte Demo-Retrospektive Preparing for War erschien 2005 als schmuckes Box-Set via PEACEVILLE und erhält erst jetzt, drei Jahre später, ein Gspänli im CD-Gestell: Frostland Tapes.

Trotz dem Titel kommt Frostland Tapes als 3er-CD-Album auf dem Markt und glänzt mit edler Aufmachung. Mattes Schwarz, innendrin ein minimalistisch-elegantes Booklet, das nicht nur die frühen Tage der norwegischen Black Metal-Legende inklusive Bandfoto und Demotape-Covern Revue passieren lässt, sondern Fenriz auch wieder einmal eine Plattform bietet, um seinen Musikgeschmack zu erläutern. Außerdem erfährt der Leser, weswegen der kauzige Trommler eine Abneigung gegen Live-Auftritte hat: NEVER to be up there on stage, like the priest in a church.

Schon Preparing For War gab Zeugnis darüber ab, dass DARKTHRONE diesem Motto nicht immer gefolgt sind, und auch auf Frostland Tapes gibts einen kultigen Mitschnitt eines Auftritts in Dänemark. Doch das ist nicht alles. Tief, ganz tief gräbt Frostland Tapes in den Demotagen und fördert Material zu Tage, das Fans, welche nicht von Anfang an dabei waren, wohl sonst nur als Ebay-Millionäre ersteigern könnten. Die Produktionsqualitäten sind unterschiedlich und zeigen, dass DARKTHRONEs schwarze Macht jede Tapeproduktion zu ihrem Vorteil nutzen kann. Anders formuliert: Während der Anblick eines Proberaumlochs mit einem Taperecorder als einziger Aufnahmemöglichkeit bei Trigger-Klinik-Hightech-Ich-muss-alles-im-Studio-nacheditieren-Bands für eine nicht kontrollierbare Instantentleerung des Darmtrakts führt, schnappen sich DARKTHRONE die Instrumente und kredenzen Black Metal, der einfach nicht totzukriegen ist.

Dem Hörer verlangt Frostland Tapes gerade in Sachen Produktionsqualität einiges ab, denn es sind ganz klar Demoaufnahmen. Aber – genau das ist das Wunderbare an dieser Veröffentlichung. Und angesichts des guten Preis-Leistungsverhältnisses herrscht bei Frostland Tapes absolute Kaufpflicht für alle, die sich als DARKTHRONE-Fan bezeichnen und die Zeitreise zu den frühen Tagen der Norweger wagen wollen – in den Proberaum, wo`s ganz ganz dunkel ist…

Veröffentlichungstermin: 09.06.2008

Spielzeit: 131:22 Min.

Line-Up:
Fenriz: Drums
Nocturno Culto: Gitarren, Vocals

Label: Peaceville Records

Homepage: http://www.darkthrone.no

Tracklist:
Disc 1:
Land Of Frost Demo (1988)
1. Land of Frost
2. Winds of Triton
3. Forest of Darkness
4. Odyssey of Freedom
5. Day of the Dead

A New Dimension Demo (1988)
6. Intro: Twilight Dimension
7. Snowfall

Thulcandra Demo (1989)
8. Eon
9. Thulcandra
10. Archipelago

Extra track:
11. Soria Moria

Disc 2:
Cromlech Demo (1989)
1. The Watchtower
2. Accumulation of Generalization
3. Sempiternal Past/Presence View Sepulchrality

Rare Studiotrack
4. Iconoclasm Sweeps Cappadocia

Live From Denmark 1990:
5. Cromlech
6. Sunrise over Locus Mortis
7. Soulside Journey
8. Accumulation of Generalization
9. Sempiternal Past/Presence View Sepulchrality
10. Iconoclasm Sweeps Cappadocia
11. Neptune Towers

Disc 3:
Goatlord – Rare Instrumental Version (1991)
1. Rex
2. Pure Demoniac Blessing
3. (The) Grimness of which Shepherds Mourn
4. Sadomasochistic Rites
5. As Desertshadows
6. In his Lovely Kingdom
7. Black Daimon
8. Toward(s) the Thornfields
9. (Birth of Evil) Virgin Sin
10. Green Cave Float
11. A Blaze In The Northern Sky
12. Fenriz Drum Solo

Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.