CONTEMPORARY NOISE SEXTET: Ghostwriter´s Joke

CONTEMPORARY NOISE SEXTET: Ghostwriter´s Joke

Zeitgenössisches Krachsextett. Eigentlich lässt die zugegebenermaßen etwas freie deutsche Übersetzung von CONTEMPORARY NOISE SEXTET auf alles andere schließen, als auf eine Jazzcombo. Wo ich das erste mal auf Myspace vorbeigeschaut hab, war ich sogar mittelschwer überrascht, als mir statt sägende Gitarren ein swingendes Drumset und Bläsersätze zusammen mit Piano entgegenschwangen. Das war 2009, jetzt haben wir 2011 und CONTEMPORARY NOISE SEXTET veröffentlichen dieser Zeit ihr viertes Studioalbum Ghostwriter´s Joke.

Dieses Album ist – wenn man den Promo-Versprechungen glauben darf – als Soundtrack zu einem (nicht vorhandenen) Film konzipiert. Dies erinnert entfernt an das Vorgehen der Niederländer von THE KILIMANJARO DARKJAZZ ENSEMBLE, doch ist fundamental anders. Während die Niederländer gerne mit der dunklen Seite spielen, holen CONTEMPORARY NOISE SEXTET oder vielmehr Kuba Kapsa, der Pianist und Hauptschreiber des Albums, die Sonnen- oder zumindest entspannte Seite des Lebens in ihrer Musik hervor. Inspirativ waren dabei verschiedene Personen, denen der Schreiber in seinem Leben begegnet ist und so finden sich auch einige Namen in den Songtiteln – vielleicht Hinweise auf die jeweiligen Personen.

Musikalisch betrachtet liefert das Album verschiedene Momente mit. Entspannte Soundsphären in Songs wie Walk With Marylin, vorwärtstreibendes swingen wie in Morning Ballet oder auch dann eher freejazzige, bewusst dissonante Einlagen wie in Norman´s Mother gibt es auf dieser Scheibe zu hören. Die Ohren des Hörers werden also nicht nur sanft gekrault, sondern auch manchmal auch durchaus kratzig gefordert. Vielleicht war auch grad die Mutter des besagten Norman eher kratzbürstig? Diese Frage wird hier noch unbeantwortet bleiben, aber der Song liefert in Zusammenhang mit den Erklärungen zum Album genug Raum für Spekulation.

Keine Spekulation wiederum ist, dass hier CONTEMPORARY NOISE SEXTET auch mit ihrem vierten Album ein sehr hörenswertes Stück Musik abliefern. Nicht ganz so hibbelig wie stellenweise von MOUSE ON THE KEYS praktiziert, kann ich Ghostwriter´s Joke eigentlich allen Musikfans ans Herz legen, die auch mit oben genannten MOUSE ON THE KEYS oder SHINING aus Norwegen warm geworden sind. Doch auch alle andere, die gerne mal NuJazz hören, dürften an diesem erdigen Jazzalbum ihre Freude haben. Kaufempfehlung!

Veröffentlichungstermin: 08.07. 2011

Spielzeit: 44:51 Min.

Line-Up:
Kuba Kapsa – Piano
Bartek Kapsa – Percussions
Tomek Glazik – Saxophon
Wojtek Jahna – Trompete
Kamil Pater – Gitarre
Patryk Weclawek – Bass

Label: Denovali Records

Mehr im Netz: http://www.myspace.com/contemporarynoise

Tracklist:
1. Walk With Marilyn
2. Morning Ballet
3. Is That Revolution Sad
4. Old Typewriter
5. Chasing Rita
6. Norman´s Mother
7. Kill The Seagull, Now!