BRIAN CONNOLLY´S THE SWEET: Let´s Do It Again (All The Hits And More)

Wenn es um THE SWEET geht, ist man hier absolut falsch.

Collectors Dream Records haben ja schon einige nette Sachen rausgebracht, aber nicht alles, was alt ist, ist auch gut! THE SWEET waren echte Stars und Helden der 70er, eine tolle Band, starke Songs, fernab der Hitsingles aus der Feder von Mike Chapman und Nicky Chinn auch durchaus heavy – für damalige Verhältnisse. Gerade auf die B-Seiten der Singles packten sie gerne mal Songs, die man so nie im Fernsehen bei Disco und Co. gezeigt hätte. Gerade Sänger Brian Connolly war ein Vorzeige-Rockstar, hübsch anzusehen, gute Stimme, Charisma. Die Leidenschaft des Schotten für Whisky führte 1978 zum Split der Band aus England, CONNOLLY versuchte es erst solo, gründete THE NEW SWEET und war dann ab 1993 mit BRIAN CONNOLLY´S THE SWEET unterwegs. Parallel war und ist ex-Kollege Andy Scott mit veränderter Besetzung als ANDY SCOTT´S SWEET aktiv. Da er keine Rechte an den Originalsongs hatte, war CONNOLLY gezwungen, die alten Hits neu einzuspielen. Und das präsentiert man uns nach zahllosen Best Of von beiden THE SWEET-Bands auf Let´s Do It Again (All The Hits And More).

Hier aber winkt man nach wenigen Momenten ab, da wird Musikgeschichte zersägt. BRIAN CONNOLLY hatte zu Zeiten der Aufnahmen schlichtweg nicht mehr die Stimme und das Charisma, das die Originalsongs ausgemacht hat. Die Band spielt belanglos, der Sound ist belanglos, die Präsentation alter Hits ist belanglos. Frühe Bubblegum-Glam-Nummern wie Wig Wam Bam, die ersten Power-Songs wie Hellraiser oder Action, Love Is Like Oxygen aus der späten Selbstfindungsphase der Band, da kommt absolut nichts rüber. Fast sonderbar, das die bekannteste B-Seite von THE SWEET Burn On The Flame erstaunlich knackig kommt. Die drei neuen Songs, aufgenommen 1995, hingegen kann man anhören, wenn man auf Rentner-Rock steht. Die beiden Livetracks von 1997, aufgenommen in Dänemark, tun dafür dann richtig weh, mein Lieblings-SWEET-Hit The Six Teens, das hat er nicht verdient!

Keine Frage, die Original THE SWEET gehören in JEDE gepflegte Rocksammlung, vor allem Sweet Funny Adams und Desolation Boulevard, dazu gern auch zum Abrunden eine der zahllosen Best Of/Greatest Hits der echten THE SWEET. In dieser Form hier braucht man BRIAN CONNOLLY´S THE SWEET nur, wenn man fanatischer Brian Connolly-Fan ist und seinem im Februar 1997 verstorbenen Helden nachtrauert. Wenn es aber um THE SWEET geht, ist man hier absolut falsch.

Veröffentlichungstermin: 28.03.2013
Label: Collectors Dream Records

Tracklist:
1.Little Willie
2.Wig Wam Bam
3.Block Buster
4. Hellraiser
5. Ballroom Blitz
6. Teenage Rampage
7. Fox On The Run
8. Action
9. Burn On The Flame
10. Love Is Like Oxygen
11. Let’s Go
12. Do It Again
13.Wait ‘Til The Morning Comes
(11-13 New SWEET tracks recorded 1995)
14. The Six Teens
15. Fox On The Run
(14-15 Recorded live in Denmark 1976)