BLEEDING THROUGH: Rage [Digital-EP]

Auf “Rage” fehlt es BLEEDING THROUGH nicht an Ideen, aber an einem schlüssigen Rahmen – die EP wirkt als Gesamtes reichlich zerfahren.

Dass der finale Titeltrack mit seinen symphonischen Elementen sich von allen Dingen ausgerechnet an „Das Phantom der Oper“ anlehnt, hätten wir nicht im Traum erwartet. Das ist so dick aufgetragen, wie es sich anhört und irgendwie symptomatisch für die Digital-EP „Rage“, auf der BLEEDING THROUGH irgendwie nie so recht wissen, wohin die musikalische Reise denn nun gehen soll.

Obschon die drei Songs dadurch naturgemäß abwechslungsreich ausfallen, findet sich kein roter Faden, wenn die Metalcore-Band im Opener „Piss You Away“ von symphonischen Elementen und ANAAL NATHRAKH-Riffing plötzlich zu einem typischen FEAR FACTORY-Refrain wechselt. Auf Songebene funktioniert das zwar besser, als es sich auf Papier anhört, über die komplette EP hinweg wirken die zehn Minuten neuer Musik jedoch reichlich zerfahren.

Auf “Rage” fehlt es BLEEDING THROUGH nicht an Ideen, aber an einem schlüssigen Rahmen

Blast Beats, treibendes Riffing, moderne Keyboards und ein klar gesungener Refrain mit extra Zuckerguss kündigen in „Damage Done“ einen weiteren Richtungswechsel an, welcher aber wie die anderen beiden Stücke unter der dynamikarmen Produktion mit seinem leblos klingenden Schlagzeug leidet. Da hilft dann leider auch der größte Überraschungseffekt nichts: BLEEDING THROUGH fehlt es nicht an Ideen, aber an einem schlüssigen Rahmen – „Rage“ ist als EP ein interessanter, wenngleich holpriger Machbarkeitsnachweis, der mit dem nächsten Album hoffentlich in geregeltere Bahnen gelenkt wird.

Veröffentlichungstermin: 1.7.2022

Spielzeit: 9:56

Line-Up

Brandan Schieppati – vocals
Brian Leppke – guitars
Marta Peterson – keyboards, piano, backing vocals
Ryan Wombacher – bass, backing vocals
Derek Youngsma – drums, percussion

Label: SharpTone Records

Facebook: https://www.facebook.com/BleedingThrough/

BLEEDING THROUGH “Rage” Tracklist

01. Piss You Away
02. Damage Done
03. Rage (Audio bei YouTube)