TOMORROW´S EVE: Mirror of creation

Die ewigen Nörgler werden TOMORROW´S EVE sicher mangelnde Eigenständigkeit vorwerfen, aber wenn die Mischung so super ist und eine so spannende Platte rauskommt kann man nur begeistert sein

Ein kurzes Intro und rund geht die Reise durch feinste Prog-Landschaften. TOMORROW´S EVE zitieren wirklich jede bekannte Prog-Metal-Band irgendwie irgendwo, wobei der Haupteinfluß eindeutig DREAM THEATER sind. Aber mittlerweile sind ja auch die möglichen Prog-Themen so oft vorgetragen worden, dass es kaum noch spektakuläre Ideen geben kann. Dann lieber ideenreich die gängigen Schemen verarbeiten als krampfhaft nach dem großen Übersong zu suchen. Und so klingt Mirror of creation dann auch total unverkrampft und locker. Songs wie Optimization, Live your dream oder das 10-Minuten-Werk Lost decken alle Facetten dieser Musikrichtung ab, mal abstrakt, mal im Uptempo und immer herrlich melodiös werden die Lieder nie langweilig. Viele Refrains trällert man sofort mit (New order, Point of no return) und wird gleich wieder mit verschachtelten Rhythmen zum Zuhören gezwungen. Crazed gunman und der instrumentale Titeltrack ziehen das Tempo kräftig an, Too many lies ist eine wunderschöne Pianoballade.

An der musikalischen Umsetzung gibt es wirklich nichts zu meckern, Gitarre und Keyboard stehen angenehm gleichwertig nebeneinander, der Sound ist transparent und trotzdem fett. Die Vocals variieren von plüschig soft bis angenehm rauh und erzählen die Geschichte vom genmaniputierten Zukunftsmenschen. Na ja, ist wohl nicht mehr ganz so innovativ, aber eben toll umgesetzt.

Die ewigen Nörgler werden TOMORROW´S EVE sicher mangelnde Eigenständigkeit vorwerfen, aber wenn die Mischung so super ist und eine so spannende Platte rauskommt kann man nur begeistert sein. Wer nicht schon alle Prog-Platten auswendig kennt (und hier die großen Überraschungen vermissen würde) sollte Mirror of creation unbedingt anchecken, eine so angenehmere Prog-Metal-Platte hab ich schon lange nicht mehr gehört.

Spielzeit: 70:22 Min.

Line-Up:
Rouven Bitz – Vocals

Rainer Grund – Guitars

Renè Müller – Bass

Oliver Schwickert – Keyboard

Oliver Jungmann – Drums

Label: Source Of Deluge-Records

Homepage: http://www.tomorrows-eve.de

Email: tomorrows-eve@tomorrows-eve.de

Tracklist:
1 Prof. Brandon

2 Optimizion

3 Cold sience

4 If eyes turn blind

5 Lost

6 Live your dream

7 Next chapter

8 New order

9 Crazed gunman

10 Mirror of creation

11 Too many lies

12 Point of no return

13 Tomorrow?