SINERGY: To Hell And Back

SINERGY machen auf "To Hell And Back" einen sattelfesten Eindruck und liefern Kimberly das passende Backing. Eine der erfreulicherweise immer mehr werdenden Frauen im Metal, die ihre Stimme variabel einsetzt und bei der Bewertung ihrer Fähigkeiten nicht auf ihr Gesicht oder andere Körperteile angewiesen ist…

SINERGYs To Hell And Back könnte auch To Finland And Back heißen, hat man die Herren Strömblad, D’Angelo und Milianowicz doch aus dem Line-Up gekickt und wartet und nun mit den Neuzugängen Roope Latvala (WALTARI), Marco Hietala (TAROT) und Tommi Lillman (TO DIE FOR) mit einem komplett finnischen Line-Up auf. Musikalisch hat die Veränderung der Truppe um Fronterin Kimberly Goss auf jeden Fall gut getan, ist die ganze Geschichte doch einen Zacken eigenständiger ausgefallen als der Vorgänger Beware The Heavens. Ob Hochgeschwindigkeitsbrecher (The Bitch Is Back, Gallowmere), Midtempostampfer (Lead Us To War) oder Powerballaden (Laid To Rest): SINERGY machen immer einen sattelfesten Eindruck und liefern Kimberly das passende Backing. Eine der erfreulicherweise immer mehr werdenden Frauen im Metal, die ihre Stimme variabel einsetzt und bei der Bewertung ihrer Fähigkeiten nicht auf ihr Gesicht oder andere Körperteile angewiesen ist. Die Produktion stimmt, mit Nuclear Blast hat man einen potenten Partner im Hintergrund, die Musik ist ausreichend massenkompatibel: was sollte einem Erfolg eines ordentlichen Metalalbums wie To Hell And Back entgegenstehen? Einziger Kritikpunkt ist das BLONDIE-Cover Hanging On The Telephone. Total grausig. Läßt man diesen Song bei jedem Hören weg, hat die CD nur noch ganz knapp 40 Minuten Spielzeit, hätte ruhig ein bißchen mehr sein können.

Wings

Besetzung.

Kimberly Goss – v

Alexi Laiho – g

Roope Latvala – g

Marco Hietala – b

Tommi Lillman dr

Tracklist:

1.The Bitch Is Back

2.Midnight Madness

3.Lead Us To War

4.Laid To Rest

5.Gallowmere

6.Return Of The Fourth World

7.Last Escape

8.Wake Up In Hell

9.Hanging On The Telephone

Label: Nuclear Blast