SEWN SHUT: Rediscovering the Dead

Die schwedischen Kult-Grinder mit ihrem ersten CD-Release.

Der eine oder andere dürfte sie vielleicht schon kennen, ich selbst bin über SEWN SHUT auch schon gestolpert, wenn auch eher zufällig. Auf der längst ausverkauften Polar Grinder Vinyl-Compilation sind die schwedischen Radaubrüder vertreten, ebenso auf einigen Split-Singles, unter anderem mit SQUASH BOWELS und ULCERRHOEA, doch auf CD gab es von den Sickos bislang noch rein gar nichts zu hören… bis jetzt.

Rediscovering the Dead bietet allerdings keine neuen Songs sondern sämtliche Beiträge zu Split-Singles und dem Polar Grinder-Sampler. Das macht summa summarum 29 Songs mit einer epischen Länge von 27 Minuten. SEWN SHUT bieten klassischen Grindcore im Stil der frühen NAPALM DEATH mit ganz klarer skandinavischer Prägung, wie bei BIRDFLESH. Anbrennen lassen die Jungs also gar nichts, prügeln wie die Blöden dahin, scheißen auf technische Spielereien und vertrackte Songstrukturen, Rodrigo und Esse wollen Ärsche treten. Rediscovering the Dead beinhaltet Grindcore von groovy und catchy bis hin zu chaotisch und blastig, doch angepisst und verdammt wütend ist das Material immer.

Da die Songs in relativ kurzer zeitlicher Distanz aufgenommen wurden gibt es weder große Weiterentwicklungen noch klangliche Unterschiede zu hören, doch ich glaube das ist auch das letzte was SEWN SHUT wollen. Vielmehr wollen sie dreschen was das Zeug hält, grunzen, kreischen und knüppeln und genau das tun sie. Nicht in der obersten Liga aber durchaus im oberen Mittelfeld. Denn im Vergleich zu anderen schwedischen Kollegen fehlt SEWN SHUT wie SAYYADINA und RELEVANT FEW Charme, trotz grober und dreckiger Produktion und der kultigen Ausrichtung. Auch trotz einiger verdammt geiler Songs will kein Albumcharakter aufkommen, bei einer Zusammenstellung dieser Art ist dies aber auch kein Wunder.

Nichtsdestotrotz ist Rediscovering the Dead lecker Frischfleisch für alle Extremisten und Puristen. Spaß macht diese Compilation in jedem Fall, doch hoffen wir dass sich die verrückte Bande noch steigern kann und das versprochene Debütalbum in Bälde erscheint. Da ist nämlich Einiges an Potenzial enthalten.

Veröffentlichungstermin: 5. Januar 2005

Spielzeit: 26:51 Min.

Line-Up:
Rodrigo – Drums, Vocals, some Guitars and some Bass

Esse – Guitars and Bass

Label: Selfmadegod Records

Homepage: http://www.sewnshut.da.ru

Tracklist:
1. Where Nights Falls All Day Long

2. Progress

3. The Charade

4. Foreign Corporate Reorganization

5. The Butchering

6. Eruptions of Violence

7. Asses the Damage

8. Cretinism

9. Reduced to Nothing

10. Twenty-three Million Zombies

11. Smear of Destruction

12. Four Star Opposition

13. Charred Remains

14. Fall to Extinction

15. Cycle of Despair

16. Contamination

17. Deteriorate

18. Dissension

19. The Rebirth of Freedom

20. Knives in Our Throats

21. Children of Wonderland

22. Black Gold

23. After the Storm

24. Dying World

25. The Final Chapter

26. Consistency

27. Night of the Long Knives

28. Hung by the Balls

29. Bring forth the Killers