RIOT CITY: Burn The Night

RIOT CITY: Burn The Night

RIOT CITY aus Kanada veröffentlichen mit „Burn The Night“ ihr Debütalbum. Die Heavy Metal-Band aus Calgary hat auf ihren Erstling acht Tracks gepackt, die sich auch bei JUDAS PRIEST bedienen. Bereits der Opener „Warrior Of Time“ könnte deren Frontman ROB HALFORD vor Neid erblassen lassen. Die high pitched Screams gelingen Cals Savy, dem Mann an RIOT CITYs Mikro, wirklich gut. „In The Dark“ erinnert stellenweise, was die Riffs angeht, ein wenig an IRON MAIDEN. Die Stimme des Sängers klingt in den sloweren Parts kraftvoll und auch in höheren Gefilden sehr treffsicher. „The Hunter“ spielt stellenweise mit älteren ICED EARTH und haut mit einem langen Instrumentalpart voll rein. Dieser startet langsam und melodisch durch und legt dann an Tempo deutlich zu. Der folgende Track „Steel Rider“ schwächelt durch die eintönige, kaum vorhandene Melodie und die daran angepassten Vocals etwas.

RIOT CITY starten mit „Burn The Night“ priestmäßig durch!

Aber mit „329“ kehren die Screams zurück und auch der finale Track, „Halloween At Midnight“, schließt sich sehr 80er-mäßig an.
Wer PRIEST und frühen US-Metal mag, der darf sich bei RIOT CITY gerne bedienen. „Burn The Night“ ist mit einer guten halben Stunde Spielzeit ein gelungenes Debüt. Luft nach oben ist da aber sicher noch.

Veröffentlichung: 17.05.2019

Spielzeit: 32:51 min.

Line-Up:
Cale Savy: Vocals, Guitars
Roldan Reimer: Guitars
Dustin Smith: Bass
Chad Vallier: Drums

Label: No Remorse Records

Im Netz: https://de-de.facebook.com/RIOTCITYOFFICIAL/

RIOT CITY “Burn The Night” Tracklist

1. Warrior Of Time (5:49)
2. Burn The Night (3:37)
3. In The Dark (5:15) (Lyric-Video bei YouTube)
4. Livin´ Fast (2:55)
5. The Hunter (5:54)
6. Steel Rider (4:38)
7. 329 (3:42)
8. Halloween At Midnight (5:17)

Anke Braun
Anke ist seit 2016 bei vampster, kümmert sich um Reviews und zieht mit Charme und Kamera bewaffnet durch Metalkonzerte. Lieblingsbands: PRONG, HELLYEAH, DEATH ANGEL, SODOM. Genres: Heavy Metal, Speed/Thrash Metal.