REPUGNANT: Hectatomb

Drei Songs, eine Coverversion und ein Intro sowie ein Outro – ein bisschen mager, oder? Die MiniCD soll allerdings nur ein Appetithappen für das kommende Full-Length Album der schwedischen Death Metaler REPUGNANT sein. Appetit macht das gebotene allerdings kaum.

Drei Songs, eine Coverversion und ein Intro sowie ein Outro – ein bisschen mager, oder? Die MiniCD soll allerdings nur ein Appetithappen für das kommende Full-Length Album der schwedischen Death Metaler Repugnant sein.

Da ich mal davon ausgehe, dass die Band deshalb nicht gerade die schwächsten Nummern aus ihrem Menü auftischt, bleibt das Rätselraten, welchen Zweck diese VÖ erfüllen soll. Die eigenen Songs sind solide Hausmannskost, aus den typischen Zutaten des klassischen Schweden Death Metals kochen Repugnant ein ziemlich geschmacksneutrales Süppchen. Es fehlt die Würze, das ganze klingt doch ein wenig inspirationslos, neue Ideen sucht man vergebens, und der alte Zauber will auch nicht aufkommen – auch das Celtic Frost Cover The Usurper kann den schalen Beigeschmack nicht übertönen.

Weiterer Kritikpunkt ist der Sound, der blecherne Schlagzeugsound passt zwar zu der Old-School-Aufmachung der CD, allerdings hätte man in Punkto Klang ruhig ein wenig mit der Zeit gehen können.

Fazit: Appetit macht das kaum. Es sei denn, man ist wirklich ausgehungert und würde auch eine Fünf-Minuten Terrinen essen wollen.

Tracklist:

Intro

From Beyond The Graves

Morbid Ways

Rapturous Genocide

The Usurper

Outro

Spielzeit: 17:57

VÖ: November 2000

Label: Hammerheart Records