pure-reason-revolution-the-dark-third-

PURE REASON REVOLUTION: The Dark Third

Ein modernes und sehr gelungenes Prog-Album welches eindeutig ins 21. Jahrhundert gehört!

Zur Liga der neuen Prog Bands sind nun auch PURE REASON REVOLUTION zu zählen. Mit neu meine ich, dass die Tage in denen Prog Rock entweder für 70er Kopien stand oder als Neo Prog fungierte und zum x-ten Mal MARILLION aufwärmte, wohl gezählt zu sein scheinen. Während sich in den 90ern kaum was tat, kommen in den letzten Jahren vermehrt Bands ins Spiel, die ihre Einflüsse eindeutig ins neue Jahrtausend transportieren und außer den üblichen Verdächtigen auch TOOL, PORCUPINE TREE oder THE MARS VOLTA schon mal gehört haben.

 

PURE REASON REVOLUTION gehören zu eben dieser Spezies und veröffentlichen nach einigen EPs und Samplerbeiträgen mit The Dark Third ihr überraschend ausgereiftes Labeldebüt. Bereits nach dem längeren Instrumentalintro Aeropause wird mit Goshen´s Remains verdeutlicht, dass die Briten sich bereits jetzt ihre eigene Nische geschaffen haben. Abgesehen von dem leicht alternativen Einschlag und den teilweise sehr spacigen Loops sind dafür die dreigeteilten Vocals verantwortlich. Die Gitarristen Jon Cortney, Jamie Wilcox und Bassistin Chloe Alper sind zu gleichen Teilen für den Gesang zuständig, PURE REASON REVOLUTION klingen dadurch aber nie nach einer dieser zahlreichen Plastik-Gothic-Clones, sondern absolut eigenständig.

So definiert man progressiv!

Dies spiegelt sich in teilweise verschachtelten Vocal-Arrangements wie in The Bright Ambassadors Of Morning wieder, kann aber durchaus mal richtig hittig wie in Apprentice Of The Universe klingen, ein latentes Sci-Fi Feeling ist übrigens auch allgegenwärtig. Ich habe tatsächlich einige Durchläufe gebraucht um mit The Dark Third warm zu werden, hat man das Album aber erst einmal verinnerlicht, versteht man gar nicht mehr wo denn nun eigentlich das Problem lag. PURE REASON REVOLUTION machen nicht wirklich etwas komplett Neues, schaffen es aber, alles Alte so zu vermischen und mit frischen Impulsen zu versehen, dass es eben so klingt, so definiert man wohl progressiv!

Kaufempfehlung an  Progger, die wirklich progressiv sind

Positiv ist auch, dass die Jungs und das Mädel von der Insel sich nicht in endlosen Jamorgien verlieren, sondern alle Songs auf´s Wesentliche reduziert haben, zügig auf den Punkt kommen und trotzdem genügend Raum für Spielereien und etliche Soundexperimente lassen, außerdem besitzt jedes Stück einprägsame Hooklines und setzt sich so schnell im Kopf fest. Neben den bereits oben erwähnten Tracks möchte ich noch das melodische, anfangs fast trip-hoppige Voices In Winter hervorheben, ebenso das wunderschöne, süchtig machende Bullits Dominae.
Ein äußerst starkes Album einer Band, von der man sicherlich noch so einiges erwarten darf! Dicke Kaufempfehlung an alle Progger, die wirklich progressiv sind!

Veröffentlichungstermin: 16.02.2007

Spielzeit: 64:57 Min.

Line-Up:
Jon Courtney – vocals, guitar, keys
Jamie Wilcox – vocals, guitar
James Dobson – keys, violin
Chloe Alper – vocals, bass
Andrew Courtney – drums

Produziert von Paul Northfield
Label: InsideOut Music

Homepage: http://www.purereasonrevolution.com

PURE REASON REVOLUTION “The Dark Third” Tracklist

01. Aeropause
02. Gishen´s Remains
03. Apprentice Of The Universe
04. The Bright Ambassadors Of Morning
05. Nimos & Tambos
06. a) Voices In Winter, b) In The Realms Of The Divine
07. Bullits Domninae
08. Arrival/The Intention Craft
09. a) He Tried To Show Them Magic, b) Ambassador´s Return