NECRODEATH: 20 Years Of Noise (1985-2005)

Kämen NECRODEATH aus dem Ruhrpott, wäre ihnen vermutlich ein weitaus größerer Platz in den Herzen der deutschen Thrashfans freigeräumt worden – direkt neben SODOM und KREATOR.

Kämen NECRODEATH aus dem Ruhrpott, wäre ihnen vermutlich ein weitaus größerer Platz in den Herzen der deutschen Thrashfans freigeräumt worden – direkt neben SODOM, KREATOR und den zugegebenermaßen nicht aus der Pott-Area stammenden DESTRUCTION. In puncto Räudigkeit, Geschwindigkeit und Unbedarftheit ähneln sich die Frühwerke all dieser Bands nämlich enorm. Doch NECRODEATH stammen aus Italien und lärmen dort mit Unterbrechungen bereits seit 1985 herum, von der hiesigen Metal-Gemeinde weitgehend unbemerkt. Erst mit den aktuelleren, reiferen Releases wie Black As Pitch konnten sie hierzulande etwas Aufmerksamkeit erlangen. Den Nachholbedarf können alle Freunde des altmodischen und doch frisch klingenden Thrash Metals nun mit der vorliegenden Anthologie decken. Je zwei Songs aller Alben bis Ton(e)s Of Hate zeichnen darauf zunächst den Werdegang von einer kultigen Rumpelcombo zur präzise attackierenden Kampfmaschine von ´Church´s Black Book´ nach. Ergänzt wird die CD durch eine ´Black Sabbath´-Coverversion und das vollständige The Shining Pentagram-Demo.

Wie erwähnt prägen geschrubbte Rasiermesser-Riffs und die sprichwörtlich gewordenen Hasenfick-Drums das Klangbild der Achziger-Werke, wobei hier und da sogar die böse Atmosphäre von MORBID ANGELs eigentlichem Debüt-Thrasher Abominations Of Desolation durchschillert. Interessant ist es, in der Folge zu hören, wie aus diesen Grundzutaten, zu denen sich hin und wieder ein Akustikpart gesellt, über die Jahre hinweg eine auch heute noch auf hohem Niveau prügelnde Band mit SADUS-Schlagseite wurde, ohne an der Basis der Musik große Stilkorrekturen vorzunehmen. Hinzu kommt an und für sich nur ein besseres Gespür für Dynamik und wuchtige Midtempoparts, und doch kann man den Jungs aus bella Italia attestieren, einen enormen Reifungsprozess durchgemacht zu haben. Das BLACK SABBATH-Cover wurde behutsam und doch interessant umgesetzt, während die ´85er-Tracks eher archäologische Bedeutung haben und den Hörspaß etwas ausbremsen. Dennoch ein gelungener Überblick über das Schaffen einer unterbewerteten Band!

Veröffentlichungstermin: 21.03.2005

Spielzeit: 70:05 Min.

Line-Up:
Flegias – Gesang
Claudio – Gitarre
John – Bass
Peso – Drums

Produziert von NECRODEATH
Label: Scarlet Records

Homepage: http://www.necrodeath.net

Email: info@necrodeath.net

Tracklist:
Mater Tenebrarum
Internal Decay
Choose Your Death
Metempsychosis
At The Roots Of Evil
Hate And Scorn
Red As Blood
Church´s Black Book
The Mark Of Dr. Z
Perseverance Pays
Black Sabbath
Necro Thrashing Death
Mater Tenebrarum
Iconoclast
Morbid Mayhem