MNEMIC: Passenger

Musikalischer Wahnsinn zwischen Aggression und Harmonie, der die Band trotz Sängerwechsels in gewohnter Stärke zeigt.

Ein Sängerwechsel gehört zu den höchsten Hürden, die das Band-Schicksal auf Lager hat, schließlich steht kein anderer Musiker dermaßen im Zentrum der Aufmerksamkeit wie die Person am Mikro. Entsprechend hoch ist es MNEMIC anzurechnen, dass es ihnen gelungen ist, den Abgang von Michael Bøgballe und die Kurzzeitarbeit von Tony Jelencovich mühelos zu verkraften und mit Passenger da anzuknüpfen, wo sie mit ihren ersten beiden Alben aufgehört haben. Der stimmliche Heilsbringer heißt Guillaume Bideau und wurde in bester FC-Bayern-Manier vom Konkurrenten SCARVE abgeworben. Und er schreit sich die Seele aus dem Leib, nur um kurz darauf in Hookline-Alarmbereitschaft versetzt zu werden. Nach wie vor stehen dazu wilde Amokläufe durch die Thrash-Akkorde moderner Art auf dem Programm, die von extrem melodischen Kontrasten durchzuckt werden. Aggression und Harmonie stehen hier weit intensiver im Widerstreit als bei den meisten Metalcore-Bands, was MNEMIC immer noch zu einer der faszinierendsten Bands im harten Bereich macht. Dennoch leidet Passenger an einem Manko: Das Album variiert die zugegebenermaßen einzigartige Stilmixtur der Schweden auf geschickte Art und Weise, versäumt es jedoch, neue, spannende Elemente in den nun doch leidlich vorhersehbaren Wahnsinn der Musik zu integrieren. Ein einzigartiges Klangbild kann so nicht entstehen, vielmehr könnte jeder einzelne Song auch auf den anderen beiden Alben der Band zu finden sein. Andererseits verstärkt dieses Phänomen das Kompliment an Guillaume Bideau, der seinen mit Sicherheit nicht leichten Job mit Bravour ausfüllt. Und auch als Band muss man einen derart hohen Standard erst einmal halten können. Insofern ist Passenger für alle MNEMIC-Fans Pflichtprogramm, während SCARVE-Anhänger hoffen müssen, dass diese die Abwerbung des zweiten Musikers innerhalb kurzer Zeit gut überstehen.

Veröffentlichungstermin: 19.01.2007

Spielzeit: 47:33 Min.

Line-Up:
Guillaume Bideau – Gesang
Mircea Gabriel Eftemie – Gitarre
Rune Stigart – Gitarre
Tomas Koefoed – Bass
Brian Rasmussen – Schlagzeug

Produziert von MNEMIC, Christian Olde Wolbers, Warren Riker, Tue Madsen
Label: Nuclear Blast

Homepage: http://www.mnemic.com

Tracklist:
Humanaut
In The Nothingness Black
Meaningless
Psykorgasm
Pigfuck
In Control
Electric I´d Hypocrisy
Stuck Here
What´s Left
Shape Of The Formless
The Eye On Your Back