LAMB OF GOD: Wrath

LAMB OF GOD: Wrath

Wrath ist nun schon das fünfte Studioalbum der Amis LAMB OF GOD und diese haben seither über drei Millionen Alben an den Fan gebracht. Dies ist eine stolze Leistung. Liegt das nun am Sound der Band oder an geschickten Marketingstrategien?
Nun, musikalisch wissen LAMB OF GOD auf Wrath mit ihrem harten und modern angehauchten Thrash Metal durchaus zu gefallen. Man verzichtet weitestgehend auf kalkulierte Mainstreameinflüsse und ballert dafür umso beherzter auf die Zwölf. Kurz und knapp gesagt: für mich sind LAMB OF GOD mit Wrath eine härtere, etwas weniger melodische Variante von PANTERA. Immer wieder schimmern in den insgesamt elf Tracks Parallelen zu Dimebag & Co. durch. Wenn auch PANTERA das letztendlich bessere Gespür für eindringliche Melodien und Hooks hatten. Wrath kann allerdings nicht auf der gesamten Albumlänge überzeugen. So hat sich der ein oder andere Langweiler eingeschlichen, was auch am teilweise etwas monotonen Gesang bzw. Geshoute von Randy Blythe liegt. Dennoch wird der Fan von modernem, kompromisslosen Thrash Metal Freude an Wrath haben. Man nehme als Beispiele Grace, welches vor allem in Sachen Drumming zu gefallen weiß. Immer wieder baut Drummer Chris Adler kleine, aber effektive Spielereien ein. In Your Words muss auch unbedingt hervorgehoben werden. Denn dieser Song vereint alles, was LAMB OF GOD ausmacht. Monstergrooves, aggressive Blastparts und Uptempo-Thrash, massive Riffwände und die notwendigen Breaks. Auch in Sachen Vocals passt bei diesem Track alles. Eine gute Mischung aus Melodie und Härte. Als letztes Exempel möchte ich euch noch das dreckige Constructor ans Herz legen, bei dem mir die bereits erwähnten PANTERA in den Sinn kommen.
Alteingesessene Anhänger von LAMB OF GOD können eigentlich blind zugreifen, alle anderen modern Thrasher sollten lieber im Vorfeld die Scheibe Probe hören. Ach, was mir noch einfällt: an die etwas trockene Produktion musste ich mich erst gewöhnen. In erster Linie an die Snare, die teilweise einen leichten St. Anger-Touch aufweist.

Veröffentlichungstermin: 20.02.2009

Spielzeit: 44:50 Min.

Line-Up:
Willie Adler – guitars
Chris Adler – drums
Randy Blythe – vocals
John Campbell – bass
Mark Morton – guitars

Produziert von Josh Wilbur
Label: Roadrunner Records

Homepage: http://www.lamb-of-god.com/

MySpace-Seite: http://www.myspace.com/lambofgod

Tracklist:
1. The Passing
2. In Your Words
3. Set To Fail
4. Contractor
5. Fake Messiah
6. Grace
7. Broken Hands
8. Dead Seeds
9. Everything To Nothing
10. Choke Sermon
11. Reclamation

Psycho