ERIK COHEN: Northern Soul

ERIK COHENs neues Album tut nicht weh – und das ist Schade. Auf “Northern Soul” passiert außer gefälligem Rock einfach zu wenig.

Seit dem Album “III” mag ich ERIK COHEN ja. Irgendwie erwischte es mich genau zur richtigen Zeit und die Mischung aus erdigem Rock mit mal melancholischem, mal punkigem Einschlag mit den deutschen Texten hat bei mir sofort gezündet. Mit der durchwachsenen Studio-Live-Geschichte “Live aus der Vergangenheit” hat die Begeisterung dann aber Ende 2019 etwas nachgelassen. Und wie schlägt sich nun das neue ERIK COHEN Album “Northern Soul”?

“Northern Soul” ist oft nicht Fisch, nicht Fleisch

Leider zeigt die Kurve auf “Northern Soul” für mich nochmals weiter nach unten. Geboten wird auch auf “Norhtern Soul” wieder “erdiger Rock” und ERIK COHENs Stimme und Gesang sind rauchig und gut. Doch, und das sollte doch gerade bei einem “Rock”-Album nicht passieren, plätschert “Northern Soul” über weite Strecken gefällig vor sich hin und hinterlässt nach seinen elf Songs einen relativ gleichgültigen Eindruck. Schade! Aber auf dem Album passiert einfach verdammt wenig. Unaufgeregte Strophen werden von gefälligen, teilweise schon fast unerträglich catchy Refrains abgelöst – aufhorchen lassen  allenfalls “Lokomotive”, das sich ganz gut auch auf “III” gemacht hätte oder “Nach dem Sturm” mit dem das Album nach einem Intro eröffnet wird.

Aber was genau stört mich an “Northern Soul”? Vielleicht zeigt es sich am deutlichsten am Song “Halloween” mit seiner textlichen (“Pete Steele / October Rust”) und im Ansatz musikalischen (Keyboardsound) Hommage an TYPE O NEGATIVE. Aber ganz ehrlich, was soll das sein? Gefälliger Rock mit “Aaaa hahaaaaa”-Refrain und dann “Halloween” und “Pete Steele”? Der ehemalige TYPE O  NEGATIVE Fronter war ja für seinen schwarzen Humor bekannt. Darüber könnte vermutlich aber nicht mal er lachen…

ERIK COHENs neues Album tut nicht weh…

…und das ist schade. Gerne hätte ich vom neuen ERIK COHEN Album begeistern lassen. Ließen mich “Mexikanische Lieder”, “Fährmann” oder “Fehmann” hin und wieder zu “III” greifen, wird das bei “Northern Soul” vermutlich nicht passieren. Dazu passiert auf diesem Album einfach zu wenig. Und das ist umso erstaunlicher, als dass die Zwangspause durch die derzeit herrschende Pandemie bei vielen Bands für einen Kreativschub im letzten Jahr gesorgt hat. Bei ERIK COHEN war das offenbar nicht der Fall. Oder vielleicht ist ein Metal Magazin für “Northern Soul” ja auch gar nicht mehr die richtige Zielgruppe.

VÖ: 26.02.2021

Label: RYL NKR Recordings / Rough Trade

ERIK COHEN “Northern Soul” Tracklist

Intro (Northern Soul)
Nach dem Sturm
Millionenstadt
Lokomotive (Video bei YouTube)
Junger Matrose
Bomberjacken
Schleswig-Holstein
Halloween
Doomrider
Alcatraz
Café Stietzel