ENGEL: Threnody

ENGEL: Threnody

ENGEL, die schwedische Allstar-Band um den Mainman Niclas Engelin, veröffentlicht endlich ihr zweites Album Threnody. Das Debütwerk Absolute Design zeigte schon die Marschrichtung in welche die Schweden unterwegs sind. Daran hat sich auch bei Threnody nicht viel geändert und dies ist auch gut so. Nicht viel heißt, dass nur minimale Änderungen vorgenommen wurden. ENGEL arrangieren ihre Kompositionen auf Threnody einen Tick melodischer und ebenso melancholischer. Das tut der Unterhaltung keinen Abbruch, wer braucht schon die x-te Ausgabe von IN FLAMES oder SOILWORK? Klar ist dabei auch, dass Niclas Engelin sein Riffing an seine ehemaligen Bands wie IN FLAMES und GARDENIAN angelehnt hat. Doch gerade die manchmal recht poppigen Refrains wissen zu gefallen und fräsen sich in den Gehörgängen fest. Dazu trägt auch Sänger Magnus Klavborn einen großen Teil bei. Er agiert sehr variabel von heftigen Shouts, über melodische Aspekte bis hin zu düster-depressiv anmutenden Einlagen. Wenn man bereits vom Vorgänger Absolute Design begeistert war, dann wird man als Hörer auch mit Threnody seine Freude haben, denn dieses Album nutzt sich so schnell nicht ab. Die Produktion ist fett und die Mischung aus harten, melodischen und melancholischen Tracks schwedischer Machart können auf ganzer Linie überzeugen.

Veröffentlichungstermin: 08.11.2010

Spielzeit: 44:55 Min.

Line-Up:

Magnus Klavborn – vocals
Niclas Engelin – guitar
Marcus Sunesson – guitar
Steve Drennan – bass
Daniel Moilanen – drums

Produziert von Tue Madsen
Label: Season Of Mist

Homepage: http://www.engelpropaganda.com

MySpace-Seite: http://www.myspace.com/engelmusic

Tracklist:

01. Six Feet Deep
02. Sense The Fire
03. For Those Who Will
04. Feed The Weak
05. To The End
06. Every Sin [Leaves A Mark]
07. Down
08. Heartsick
09. Threnody
10. Burn
11. Perfect Isis

Psycho