DUNKELNACHT: Ritualz of the Occult [EP]

Treibender Black / Death Metal mit Abwechslung aus französischer und niederländischer Hand.

Ganz schön biestig präsentieren sich DUNKELNACHT auf ihrer aktuellen EP Ritualz of the Occult. Das französisch niederländische Quartett, das in seiner über zehnjährigen Bandgeschichte auch schon zwei Alben zu Buche stehen hat, bedient sich dabei des Black / Death Metals und fügt dem Ganzen auch noch eine gehörige Portion (dunklen) Groove hinzu, der die EP vorantreibt.

Das fängt schon beim kurzen Opener Unchained an, der in den – den Beats nach – Industrial-lastigen Track Ritualz of the Occult übergeht, wo DUNKELNACHT so richtig Dampf machen und zwischendurch die eine oder andere Lead-Gitarre für Melodie sorgt. Etwas mehr Black Metal-Raserei gibt es zu Beginn von Pretty Lovesick Funeral, ehe der Track Tempo herausnimmt. Auch Emblem of a Diluted Deism erweist sich als nicht allzu vorhersehbar – groovige und beinahe rockige Gitarrenriffs da, MOONSPELL-ige Abschnitte dort – und das eingepackt in Blackened Death Metal.

Ritualz of the Occult bietet kurzweilige Unterhaltung, die durch das Tempo, die Härte, den Rhythmus und auch die Melodie hervorgerufen wird. DUNKELNACHT haben insofern eine gute Abstimmung gefunden, die auch auf einem Full-length-Album gut funktionieren könnte. Man darf also gespannt sein, was die nähere Zukunft bringt.

Veröffentlichungstermin: 12.07.2016

Spielzeit: 18:35 Min.

Line-Up:
Heimdall – Gitarre (lead) & Programmings
Alkhemohr – Bass & Backing Vocals
Max Goemaere – Schlagzeug
M.C. Abagor – Gesang

Gastmusiker:
Jean-Nicolas Lys – MicroKorg

Label: WormHoleDeath Records

Homepage: http://www.dunkelnacht.info

Mehr im Netz: http://www.facebook.com/pages/DunkelNacht/111329075584449

Tracklist:
1. Unchained
2. Ritualz of the Occult
3. Pretty Lovesick Funeral
4. Emblem of a Diluted Deism
5. God to Gold (Gold to God)