AURA NOIR: Out To Die

AURA NOIR: Out To Die

Was meine Lautsprecher sich wohl gedacht haben, als ich sie direkt im Anschluss an Urd aus dem Hause BORKNAGAR mit dem neusten Streich der Black Thrash-Chaoten AURA NOIR beglückte? Na ja, sind doch beides norwegische Black Metal-Bands könnte man ja jetzt sagen. Aber das wäre ja so, als ob man einen zwanzig Jahre im Fass gereiften, komplexen Islay Single Malt Whisky mit einer Fünf-Euro-Flasche Scotch von ganz untem im Schnapsregal vergleichen würde. Also jetzt rein vom musikalischen Anspruch her. Aber während ich den Billig-Whisky höchstens mit einer Menge Cola verdünnt zu mir nehmen würde, ist der Konsum von AURA NOIR auch pur möglich, auch wenn Alkohol beim Hörgenuss sicher eine verstärkende Wirkung haben dürfte.

AURO NOIR sind die hässliche Fratze des angeschwärzten Rumpel-Thrash, so räudig wie ein Rudel Straßenköter aus dem Elendsviertel klingt Out To Die – und so sehen die drei Herren auch aus. Die üblichen Einflüsse –  VENOM, frühe KREATOR und SLAYER sowie CELTIC FROST – treffen auf einen ordentlichen Schuss Rock´n´Roll Attitüde, ähnlich zu finden bei den neueren DARKTHRONE. Simple Riffs, reduziertes aber effektives Ufta-Drumming und Gitarrensoli, welche die Bezeichnung nur bedingt verdienen. Heraus kommt eine herrlich asoziale Scheibe, zu der man sich wunderbar besaufen und headbangen kann. Denn während – um den Vergleich noch mal aufzugreifen – BORKNAGAR ab einem gewissen Pegel wahrscheinlich klingen, als wäre ein Rudel tollwütiger Wildschweine in einem Laden für Musikinstrumente Amok gelaufen, funktionieren AURO NOIR auch noch, wenn außer Sich-Reihernd-Im-Kreis-Drehen nix mehr geht. Somit ist Out To Die ein Album, welches vielleicht nicht essentiell und mit Sicherheit kein bisschen innovativ ist – aber eines, das verdammt viel Spaß macht! Darauf noch einen Whisky!

Veröffentlichungstermin: 23.03.2012

Spielzeit: 33:46 Min.

Line-Up:
Aggressor – guitars and vocals
Apollyon – drums, bass and vocals
Blasphemer – guitars

Label: Indie Recordings
Mehr im Netz: https://www.facebook.com/pages/AURA-NOIRofficial

Tracklist:
01. Trenches
02. Fed To The Flames
03. Abbadon
04. The Grin From The Gallows
05. Withheld
06. Priest´s Hellish Friend
07. Deathwish
08. Out To Die

 

agony&ecstasy
Seit 2005 bei vampster und hauptsächlich für CD Reviews zuständig. Genres: Power, Speed und Thrash Metal, Epic Metal, Death Metal, Heavy Rock, Doom Metal, Black Metal.