SUBWAY TO SALLY, DELAIN – Bastard-Tour, 29.12.2008, Pressenwerk, Bad Salzungen

SUBWAY TO SALLY, DELAIN – Bastard-Tour, 29.12.2008, Pressenwerk, Bad Salzungen

 

Was ist das Beste an der (Nach-)Weihnachtszeit in Südwest-Thüringen? Genau, das Konzert von SUBWAY TO SALLY, das beinahe schon traditionell zwischen Weihnachten und Neujahr im Bad Salzunger Pressenwerk stattfindet. So luden die Potsdamer auch im Jahr 2008 wieder zum gemeinschaftlichen Abtrainieren der Weihnachtspfunde. Anders als in den letzten Jahren war die Anreise diesmal nicht von Schnee und glatten Straßen geprägt, sondern nur durch eisige Kälte. Die Minustemperaturen machten einem dann auch gleich am Eingang oder besser gesagt beim Schlangestehen zu schaffen. Ein Verkäufer von Glühwein hätte hier sicherlich das Geschäft seines Lebens gemacht, die fahrbare HotDog-Bude neben dem Eingang lockte jedoch nicht sehr viele Besucher an. Um 20:30 Uhr war die Halle schon gut gefüllt, man stellt sich mal wieder in einer Schlange an (diesmal aber im Warmen), um die Jacke abzugeben. Danach ein wenig Smalltalk mit alten Bekannten, die man irgendwie jedes Jahr hier trifft und dann geht´s vor in Richtung Bühne.

delainKurz nach 21 Uhr fängt, wie geplant, die Vorband DELAIN aus den Niederlanden an, das Publikum auf die bevorstehende Nacht einzustimmen. Ich kannte diese Symphonic Metaller vorher nicht oder habe sie nicht bewusst wahrgenommen – schade eigentlich. Vergleichbar ist das ganze etwa mit VISION OF ATLANTIS, EPICA, KRYPTERIA oder aber WITHIN TEMPTATION, was nicht zuletzt am Gründungsmitglied Martijn Westerholt, dem Ex-Keyboarder von WITHIN TEMPTATION, liegen wird. So machten sich DELAIN auch gleich mit dem ersten Track Silhouette of a Dancer daran, die vorwiegend dunkel gekleideten Besucher mitzureißen. Weiter geht es dann mit weiteren acht Titeln, fünf davom vom aktuellen Album Lucidity, die allesamt gut ankommen. Gewürzt wurde das ganze durch die drei neuen Songs die dann im März 2009 auf dem neuen Album April Rain zu hören sein werden und den teils Deutschen, teils Englischen aber auch niederländischen Ansagen von Charlotte und Ronald. Nach der ordentlichen Show, mit einer top Beleuchtung, die wunderbar zu den Songs passte und einem Publikum, dem das ganze sichtlich Spaß machte, räumten DELAIN die Bühne. Die Besucher waren nach den 40 Minuten schon gut in Fahrt und bereit für die Stars des Abends, so wünscht man sich das doch.

Jetzt ging es für die Crew ans Umbauen, 20 Minuten später geht das Licht aus, das Publikum klatscht und erwartet sehnsüchtig die Fortsetzung des Konzertabends.

subwayGegen 22 Uhr entern SUBWAY TO SALLY die Bühne. Alles scheint für einen Moment in Flammen aufzugehen und es wird noch wärmer, als es ohnehin schon ist. Was wir nun erlebten, war wunderbar: eine Band in bester Laune und ein gut vorbereitetes Publikum – einfach unbeschreiblich. So wie das Banner, mit dem Bastard-Album-Cover, im Hintergrund schon den ganzen Abend vermuten ließ, geschah es dann auch. Nach einem kleinen Intro ging es dann mit Meine Seele brennt vom aktuellen Album richtig los. Danach folgte der Puppenspieler, der ebenfalls direkt in die Gliedmaßen der Besucher ging, die schon fast wie von der Bühne ferngesteuert wirkten.

Unentdecktes Land fügte sich sogleich an und man kam gar nicht zur Ruhe. Jetzt war es aber mit den aktuellen Titeln erst einmal vorbei. Es folgten Unsterblich und Knochenschiff von der nunmehr fünf Jahre alten Engelskrieger-Scheibe, die Live ihren ganz eigenen Flair entwickeln. Weiter geht es dann bunt durch den Gemüsegarten, ähm die Bandgeschichte, bis wir dann den neusten Streich des Septetts zu hören bekamen. Und was uns da geboten wurde, machte Lust auf mehr. Besser Du rennst, so der Titel, der vorab präsentiert wurde, ist eher schnell mit eingängiger Melodie und könnte durchaus beliebt werden, es ist sehr gut Tanzbar. Auf jeden Fall hat das Lied meine Vorfreude auf das neue Album Kreuzfeuer noch einmal gesteigert.

Nach dieser grandiosen Neu-Vorstellung geht es munter mit 3 altbekannten Stücken weiter… Um dann, ja was, die Bühne zu verlassen? Das geht doch so nicht! Das Publikum hat die Band lautstark wieder zurück geholt, SUBWAY TO SALLY kann ja nicht einfach sagen: Ende, Aus, Feierabend, so ganz ohne Zugabe. Also gab es nach dem Protest des Publikums aufgrund des Abgangs noch Auf Kiel, Veitstanz und das im ganzen Lande beliebte Julia und die Räuber auf die Ohren. Auch eine zweite Zugabe ließen sich die Spielleute nicht nehmen. Nach der Schneekönigin war dann aber wirklich Schluss. Es war ja nun auch schon 24 Uhr und die Besucher hatten immerhin fast drei Stunden feinste Musik zu hören, zu sehen und zu spüren bekommen – toll.

Nach dem Konzert liesen sich SUBWAY TO SALLY übrigens noch einmal in der Nähe des Merchandise-Standes blicken und plauderten mit ein paar Fans und machten Fotos.

Setlist DELAIN:
1. Silhouette of a Dancer
2. Shattered
3. The Gathering
4. Stay Forever (neu)
5. Sleepwalkers Dream
6. Frozen
7. Go Away (neu)
8. Invidia (neu)
9. Pristine

Setlist SUBWAY TO SALLY:
1. Intro
2. Meine Seele brennt
3. Puppenspieler
4. Unentdecktes Land
5. Unsterblich
6. Knochenschiff
7. Mephisto
8. Liebeszauber
9. Falscher Heiland
10. Erdbeermund
11. Die Trommel
12. Unterm Galgen
13. Traum vom Tod
14. Kleid aus Rosen
15. Tanz auf dem Vulkan
16. Besser Du rennst (neu)
17. Ohne Liebe
18. Sieben
19. Sag dem Teufel
————————–
20. Auf Kiel
21. Veitstanz
22. Julia und die Räuber
————————–
23. Fatum
24. Schneekönigin

  

 

Gast-Artikel und Fotos von Michael Ehrlein