MYSTIC PROPHECY: Stillstand einer Band ist der Tod

An einem trüben Wintermorgen machte ich mich auf den Weg in die heimischen Hallen des Roberto Dimitri Liapakis, um die neuesten Infos aus dem Hause MYSTIC PROPHECY und Wissenswertes zum aktuellen Output "Never-Ending" zu erfahren. Nach etwa zweieinhalb Stunden über chaotische Landstraßen, durch finstere Wälder und Miniaturdörfer erreichte ich endlich Bad Grönenbach – irgendwo im tiefsten Allgäu. Ein gut gelaunter und vor allem redseliger Lia empfing mich herzlich und nachdem das leckere Mittagessen verputzt war machten wir uns dann an den ersten Teil des Interviews. Die Zeit verrann wie im Flug, so dass der zweite Teil der Kommunikation zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt wird. Nochmals ein fettes Dankeschön an Lia und seine Frau Petra für die Rundumverpflegung und den kurzweiligen Tag im Allgäu. You rock!

An einem trüben Wintermorgen machte ich mich auf den Weg in die heimischen Hallen des Roberto Dimitri Liapakis, um die neuesten Infos aus dem Hause MYSTIC PROPHECY und Wissenswertes zum aktuellen Output Never-Ending zu erfahren. Nach etwa zweieinhalb Stunden über chaotische Landstraßen, durch finstere Wälder und Miniaturdörfer erreichte ich endlich Bad Grönenbach – irgendwo im tiefsten Allgäu. Ein gut gelaunter und vor allem redseliger Lia empfing mich herzlich und nachdem das leckere Mittagessen verputzt war machten wir uns dann an den ersten Teil des Interviews. Die Zeit verrann wie im Flug, so dass der zweite Teil der Kommunikation zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt wird. Nochmals ein fettes Dankeschön an Lia und seine Frau Petra für die Rundumverpflegung und den kurzweiligen Tag im Allgäu. You rock!

Griechenland ist Europameister 2004 im Fußball. Da Lia ebenfalls Fußballfanatiker ist und zur Zeit der Europameisterschaft in seinem Heimatland weilte, konnte er auch hierzu ein paar Statements vom Stapel lassen.

Beim Spiel der Griechen gegen Frankreich waren wir gerade mit der Vorproduktion zu Never-Ending bei Gus zu Hause beschäftigt. Wir machten eine Pause und schauten uns das Spiel im TV an und als das Tor fiel flogen die Fetzen bei uns.

Das war doch der 1:0 Sieg von Griechenland, oder?

Ja genau, danach gingen wir noch in die Stadt und da war die Hölle los, alle Leute waren auf den Straßen. Ich schätze 2004 war das griechische Jahr – mit Olympia und der Europameisterschaft.

Nun ja, jetzt ist mit der griechischen Nationalmannschaft nicht mehr so viel los. In der WM-Qualifikation schwächeln sie etwas ab.

Ach jetzt hör aber auf. Die haben ja noch ein paar Spiele vor sich und irgendwie schaffen die das schon.

Der Erfolg liegt halt am deutschen Trainer Otto Rehagel.

Ein Scheißdreck, haha.

Ja, ich weiß, du bist der Meinung, dass dies jeder andere Trainer auch so hinbekommen hätte. Aber der Rehagel ist meiner Meinung ein sehr guter Motivator.

Ja, er ist schon ein guter Motivator. Aber die Griechen haben Herz und Konsequenz gezeigt. Zudem haben sie an sich geglaubt und guten Konterfußball gespielt. Die Griechen haben im Gegensatz zu anderen Mannschaften ihre Chancen besser genutzt. Das ist ja auch der Sinn – wer Tore macht kommt weiter, alles andere ist uninteressant.

Das ist im Musikgeschäft nicht viel anders.

Lias Kritik an der Presse: Progressivität ist nicht mit 50 frickelnden Gitarren gleichzustellen!

Stimmt, manche Bands verdienen es weiter zu kommen, investieren ihre komplette Energie in die Musik, aber scheitern oft am Musikbusiness. Bestes Beispiel sind STYGMA IV, das ist eine Band, die es wirklich verdient hat. Eine Ausnahmeband. Leider interessiert sich fast keiner dafür. Es geht doch nur noch um Verkäufe und nicht um gute und schlechte Musik. Im Vergleich zu anderen Bands, wie etwa STRATOVARIUS, die seit fünf Scheiben die gleiche Mucke präsentieren und von den Leuten mit Scheuklappen gekauft werden. Nix gegen die Band, aber ich weiß nicht, was man davon hat, wenn man über Jahre hinweg dieselbe Musik auffährt. Gut, sie machen ihr Ding, aber als Fan möchte ich doch auch mal eine Band hören, die sich verändert, die Zukunft hat. Stillstand einer Band ist der Tod. Man muss sich als Band schon in einem Kern bewegen, aber sich auch ein wenig nach links und rechts orientieren – sich weiter entwickeln. Man hört immer das Wort progressiv. Progressiv heißt ja nicht frickeln, sondern Entwicklung. Wenn man irgendwo liest Progressive Power Metal oder Progressive Thrash Metal, da denken doch viele, dass die Bands frickeln. Das ist Bullshit. Das wurde von der Presse wieder so hingedreht, dass progressiv mit 50 frickelnden Gitarren gleichgestellt ist. Ich finde sowieso dieses ganze Schubladendenken Mist. Genauso vom Anfang von MYSTIC PROPHECY wurde die Band ein Projektcharakter vorgeworfen. Gibt es Projekte, die in drei Jahren drei Scheiben veröffentlichen? Und vor allem wäre es doch auch egal, wenn es ein Projekt wäre. Wenn es eine geile Scheibe raus bringt, kauf ich es trotzdem, auch wenn es danach nie wieder eine Platte macht. AVANTASIA oder AYREON bringen zum Beispiel eine CD raus, die sich dann zig Mal verkauft. Die Leute kaufen die Scheibe trotzdem, egal ob es sich um ein Projekt handelt oder nicht.

Damit wäre auch geklärt, dass MYSTIC PROPHECY kein Projekt sondern eine Band ist und das aktuelle Werk Never-Ending ist gut bei der Metalgemeinde eingeschlagen. Lia und seine Mannen wollen den aktuellen Output natürlich auch live promoten.

Wir wollen spätestens bis April 2005 auf Europa-Tour sein. Es stehen mehrere Touren zur Auswahl. Sobald es spruchreif ist, wirst du es erfahren. Ich denke mal, dass wir bis Januar 2005 mehr wissen werden [aktuelle Tourdates – Anm. d. Verf.].

Never-Ending ist im Februar 2005 in Japan erschienen. Habt ihr vor dort auch eine kleine Tour zu fahren?

In Japan ist es momentan recht schwer. Der Markt in Japan ist wie in Europa etwas zusammen gefallen. Man sollte auf jeden Fall 20.000 Scheiben dort verkaufen, bevor es sich lohnt. Fünf Flugtickets nach Japan kosten sehr viel und wenn, dann kommt nur ein Support in Frage. Zum Beispiel sind NEVERMORE oder ICED EARTH nicht so angesagt in Japan wie etwa SONATA ARCTICA, RHAPSODY oder ANGRA. Die Japaner stehen mehr auf Melodic Metal. Es ist demnach für MYSTIC PROPHECY schwer Fuß zu fassen in Japan. FIREWIND, die Combo von Gus, ist mit dem neuen Album zwar in den japanischen Charts gelandet, aber auf ihrer Headlinertour mit drei Gigs haben sie gerade Mal vor 200 Leuten gespielt.

Wir wollen auf jeden Fall nächstes Jahr nach Japan, aber es kommt halt darauf an, wie sich Never-Ending dort verkauft.

Denkst du, dass ihr mit Never-Ending den großen Durchbruch schaffen werdet? Schließlich hat sie in der Fachpresse sehr gut eingeschlagen.

Niemals, haha! Ja, die Reviews sind noch besser als bei Regressus, letztlich entscheidet jedoch der Fan. Reviews sind immer eine zwiespältige Angelegenheit. Der Redakteur schreibt, dass er sie geil findet. Dann kann es aber sein, dass der Fan sie schlecht findet und sie deshalb nicht kauft. Da bringt es nichts, wenn man bei 90% der Magazine Höchstzahlen einfährt, aber die Veröffentlichung beim Fan nicht ankommt. Das ist der springende Punkt – die Entscheidung liegt beim Fan alleine.

Eben, das ist genau das Problem bei Reviews. Das merke ich selbst bei mir. Man sollte stets so objektiv wie möglich schreiben, allerdings bleibt immer ein Funken Subjektivität zurück.

Ja, jeder sollte selbst entscheiden. Auch wenn zum Beispiel eine CD in einem Magazin nur 2 oder 3 Punkte erhält, sollte man sich das Teil trotzdem anhören. Für manche ist dann gerade diese CD die persönliche Scheibe des Jahres.

Ihr bietet gerade deshalb auf eurer Website MP3 und Videos zum Download an.

Ja, da können sich die Leute erstmal ein Bild von der Musik machen. Ich denke anhand zwei Tracks kann man schon grob eine Band einschätzen. Wer MYSTIC PROPHECY kennt, weiß, dass wir uns von Scheibe zu Scheibe weiterentwickelt haben. Jedoch nicht so sehr, dass man die Band nicht mehr erkennt.

Ja, da hast du vollkommen recht. Euer Stil war schon seit jeher ein Mix aus US-Power Metal und teilweise thrashigen Einflüssen. Wo siehst du rückblickend selbst die Unterschiede zwischen euren drei Releases?

Lia hält nichts von Punktewertungen bei CDs: Hohe Punktzahlen in Magazinen sind kein Verkaufsgarant – der Fan entscheidet!

Das Debütalbum Vengeance war eher 80-er Jahre angehaucht und Regressus etwas moderner, aggressiver und direkter. Bei Never-Ending merkt man einfach, dass die Band trotzdem hart geblieben ist mit fetten Riffs, jedoch mehr Melodien (wie etwa zweistimmige schwedische Death Metal-Melodien oder IRON MAIDEN-mäßige Melodieführung) eingebaut hat. Wir haben den Metal zwar nicht neu erfunden, aber wir versuchen bei jedem Album, welches wir veröffentlichen, nicht das vorherige Werk zu kopieren. Wenn ein Fan uns von der ersten bis zur dritten Platte verfolgt hat, der wird sicherlich nicht enttäuscht sein, da wir nie eine komplett andere Schiene gefahren sind bzw. fahren werden. Nur eine stetige Weiterentwicklung wird zu erkennen sein.

Die Produktion hast du wieder selbst in die Hand genommen und knallt fett aus den Boxen.

Die Frage wird sein, warum machst du es selbst, haha.

Nein, jetzt pass mal auf. Die Frage ist etwas anders, hehe. Provokant gefragt, was machst du besser als andere Produzenten. Bzw. was findest du an vielen Produktionen im Gegensatz zu Never-Ending schlechter?

Ich finde die Produktion von Never-Ending originell.

Und warum?

Analog. Weil wir [Lia arbeitet zusammen mit Christian Schmidt – Anm. d. Verf.] ganz anders eine Produktion vornehmen als andere Studios. Andere Studios benutzen das Pro-Tools-System. Es ist damit zwar leichter und schneller zu arbeiten, aber das ist dann wieder eine Konserve mit z.B. Trigger-Schlagzeug und hat einfach keine Dynamik.

Das heißt, dass sich andere Produzenten das Leben einfacher machen, wenn sie Pro-Tools benutzen?

Ja, es geht einfach nach dem Motto Zeit ist Geld und viele Produzenten leben davon.

Jetzt machst du dich aber gerade bestimmt unbeliebt …

Wieso?

Bei allen Pro-Tools-Produzenten …

Das heißt nicht, dass ich es besser mache. Ob ich es besser mache entscheidet auch wieder der Käufer. Ich finde es wichtig einer Band den Sound zu geben, der zu ihr passt. Ich finde halt das Problem von bekannten Studios, wie etwa Finnvox oder Fredman Studios, dass die CDs einen zu ähnlichen Sound haben. Die haben z.B. den identischen Triggersound des Schlagzeugs und ich weiß nicht, ob die ganzen Bands damit glücklich sind. Momentan merkt man, dass diese Studios nicht mehr so oft gebucht werden und sich die Combos anderweitig umschauen. Es ist eben ein gewisses Risiko dabei, eine Band auf drei Alben vom Sound her gleich klingen zu lassen. Die Studios haben ihre Standardsounds, die auf dem Markt gut ankommen und sich gut anhören. Oft haben sie zwei oder drei große Bands im Monat in ihrem Studio und dann muss die Sache schnell von der Hand gehen. Da ist natürlich keine Zeit da, um ein analoges Schlagzeug aufzunehmen.

Wie lange habt ihr dann für euer analoges Schlagzeug benötigt?

Vier Tage. Bei anderen ist es wahrscheinlich in eineinhalb oder zwei Tagen fertig, weil es getriggert wird. Ob der Drummer Schwankungen in seinem Spiel hat ist dann egal. Da wird der Trigger draufgesetzt und alles kann im Nachhinein nachbearbeitet werden. Deshalb finde ich, dass MYSTIC PROPHECY durch meine Aufnahmetechnik ihre eigene Identität besitzen. Also, wie gesagt, ich schwöre auf die analoge Technik. Klar, man braucht mehr Zeit, aber dafür hat man einen originelleren und natürlichen Sound mit Dynamik, Kanten und Ecken. Nicht hoch poliert und geschliffen, wie es aus dem Kack-PC raus kommt.

Ein Video zu Burning Bridges habt ihr ebenfalls aufgenommen unter Leitung des Produzenten Yannis Joanidis, der schon mit TORI AMOS gearbeitet hat.

Ja, dazu muss ich eh noch etwas sagen. Das Video ist absolut cool geworden, aber das Problem ist: die Videos von uns, SONATA ARCTICA und PRIMAL FEAR sind von VIVA abgelehnt worden, weil alles angeblich zu sehr nach 80er Jahren klingt und zu klischeehaft wäre. Ihre TV-Sendung wäre jedoch modern orientiert und darum würden die Videos nicht gespielt werden. Ich finde das absoluten Bullshit und auch den Fans gegenüber unfair. Denn diese Fans, die unsere Scheiben kaufen schauen auch TV und wollen ihre Faves ebenso sehen.

Aber z.B. DREAM EVIL läuft doch auch auf VIVA?

Ja, aber uns haben sie boykottiert. Es wäre zu sehr Klischee-Metal. Aber das gilt nur für Deutschland. Im Ausland, wie etwa Griechenland oder Schweden werden wir gespielt.

Das ist doch frustrierend …

Wohl war, zudem so ein Video ein paar tausend Euro kostet. So ein läppisches Video von drei Minuten Länge kostet ca. 10.000 Euro. Das ist halt viel Geld für eine Band. Nicht, dass es jetzt rein ums Geld geht. Solch ein Video ist einfach eine gute Promotion für eine Combo. Der Fernseher ist momentan für viele Menschen Kommunikationsmittel Nummer 1. Die Fans sollten den Sendern mal schreiben und ihren Frust kundtun.

Das Never-Ending Cover

Das Cover …

… stammt von Jan Meininghaus.

… und von wem stammt die Idee?

Die Idee kam von mir. Ich finde, dass der Jan einer von Wenigen ist, der malen und einen gewissen Funken Realität in seine Werke setzen kann. Es sieht nicht wie Kitsch aus oder Kindergartencovers wie etwa von RHAPSODY. Die Bilder von Jan haben etwas Reales an sich.

Und passt zu den Texten … Lass uns mal etwas über die Lyrics von Never-Ending sprechen. Dieses Mal sind sie schwerer zu verstehen.

Ja, sie sind sehr verschachtelt. Aber das ist gerade das Geile daran. Bei Warriors Of Lies singe ich zum Schluss das Vater unser auf griechisch-lateinisch, aber ich lasse einen Satz aus (…und schütze uns vor dem Bösen…). Und dieser Satz beschreibt, dass jeder Mensch, der sagt er sei geheilt und alles wäre in Ordnung, stets den kleinen Teufel in sich hat, der ihn in Versuchung bringt.

Ich erzähl dir mal kurz zusammengefasst die Geschichte, denn die Texte sind auf Never-Ending komplex. Bei Regressus ist der Mönch gekommen und hat in kleinen Mordgeschichten seine Peiniger um die Ecke gebracht. Bei Never-Ending wird seine Rache/sein Fluch vollendet und er muss zurück. Die Four Horsemen kommen, um ihn abzuholen in die Hölle. Er wehrt sich allerdings und so wird er in vier Teile geteilt und in allen vier Himmelsrichtungen begraben, damit er sich nie wieder zusammenfügen kann. Du siehst auf dem Cover vier Kreuze. In der Bibel gab es bei der Kreuzigung von Jesus drei Kreuze. Das vierte Kreuz stellt hier den Menschen dar, da sich der Mensch jeden Tag selbst kreuzigt mit dem ganzen Mist was wir täglich machen. Ich beziehe da auch private Dinge mit ein. Es ist zwar eine Geschichte drum herum, aber es bezieht sich auch auf gewisse Sachen aus dem täglichen Leben. Jeder von uns weiß, das wir nur ein wenig den Müll trennen, weniger Abgase in die Luft jagen usw. müssen, damit die Generationen nach uns noch ein lebenswertes Leben haben. Aber der Mensch ist einfach ein Egoist. Er weiß, dass er das was er machte schlecht für ihn und seine Kinder ist, nur stört es ihn in dem Moment nicht. Der Mensch macht alles, um sich selbst zufrieden zu stellen, denkt aber nicht an andere. Ich persönlich finde die Erde und das Leben absolut geil. Man redet immer von Paradies oder Hölle. Für mich ist die Erde das Paradies und die Hölle in einem. Es liegt jedem selbst in der Hand, ob man sich das Leben zum Paradies oder zur Hölle macht.

Würde ich jetzt nicht so sagen, ich bin der Meinung, dass vieles vom Schicksal vorbestimmt ist.

Aber das Schicksal schlägt nur zu, weil du Jahre zuvor schon viele Fehler gemacht hast, die sich irgendwann rächen. Wenn wir und unsere Nachfahren z.B. noch weiter alles abholzen, dann wird irgendwann nichts mehr davon da sein. Das kann man auch auf viele Dinge verallgemeinern.

Oftmals kommen Schicksale einfach sehr geballt.

Es gibt gute und schlechte Zeiten im Leben. Ich bin immer vorbereitet auf so was. Wenn gute Zeiten kommen nutze ich diese aus. Zum Beispiel ist es bei mir bezüglich der Musik in den letzten fünf Jahren stetig bergauf gegangen. Es würde mich nicht wundern, wenn irgendwann ein Tiefschlag kommt. Aber das macht mich noch lange nicht fertig, so dass ich sagen würde, ich schmeiße alles hin.

Du bist ein recht positiv eingestellter Mensch.

Eigentlich nicht. Ich stelle mich immer so ein, dass ich stets das Negative sehe. Tritt das Negative dann nicht ein, dann freue ich mich umso mehr. So bereite ich mich auf eine Enttäuschung vor. Dann falle ich nicht in ein riesiges Loch, aus dem ich nicht mehr raus komme. Ich kann gut mit Enttäuschungen leben, da ich weiß, dass diese zum Leben dazu gehören. Bei uns in der Band war es ähnlich. Wir haben zehn Schritte nach unten gemacht und einen nach oben und nie zehn nach oben und einen runter. Nochmals zurück zur Story der CD. Der Mönch in der Geschichte ist eigentlich der Soldat, der Jesus am Kreuz noch einen Dolchstoß versetzte, um zu sehen, ob er noch lebt. Dieser Soldat ist von Gott verflucht worden ewig zu leben.

Gott wollte die Menschen eigentlich unsterblich machen. Da die Menschen seinen Sohn allerdings getötet haben, haben wir das Erbe des Todes mitbekommen. Tod ist eigentlich eine Krankheit. Laut Bibel soll der Mensch auf der Erde unsterblich leben.

Lia, bist du ein gläubiger Mensch?

Ich bin nicht unbedingt sehr gläubig. Eher für mich. Ich glaube an etwas, aber ich gehe jetzt nicht in die Kirche oder versuche anderen Menschen zu vermitteln, was richtig oder falsch ist.

Du glaubst also an Gott?

Ja, ich glaube an Gott. Ich finde ein Mensch muss einen Glauben haben. Nur sollte die Kirche toleranter sein – für mich gibt es keine Kirche, das ist alles nur Schein. Den Glauben habe ich in meinem Herzen. Gott sagt in der Bibel, dass da wo ein Kreuz ist, ist auch seine Kirche. In meinem Haus habe ich ein Kreuz und ebenso um den Hals. Ich glaube an ihn und ich denke, er weiß zudem Bescheid, was ich für ein Mensch bin. Ich brauche das nicht anderen Leuten am Sonntag in der Kirche zeigen. Gehen scheinheilig in die Kirche und am Montag schlagen sie z.B. wieder ihre Frau. Die Texte von mir haben etwas verstecktes Religiöses inne, Umweltthemen, reelles und dann noch viel Phantasie. Der Mönch in der Story ist als guter Mensch auf der Welt gewesen, dann wurde er gefoltert und getötet als Ketzer, weil er Bücher gelesen hat. Er kommt dann beim zweiten Album zurück und verspricht seine Seele dem Teufel und bringt alle seine Peiniger um. Auf dem dritten Album vollendet er sein Werk. Auf dem Cover sieht man den Mönch, wie er alle Seelen der Ermordeten raus lassen möchte. Er will sich frei von seinen Sünden machen und auf der Erde bleiben. Allerdings kommen ja dann die Vier Reiter und vergraben ihn in alle Himmelsrichtungen, damit er kein Unheil mehr anrichten kann. Deshalb heißt das Werk auch Never-Ending. Ich lasse es mit Absicht so offen, man weiß nie, ob er doch eines Tages wieder zurückkehrt. Und der Rabe auf dem Cover ist das Zeichen des Todes. Fällt dir beim Design des Albumtitels Never-Ending etwas auf?

Nein.

Das Pentagramm zwischen den beiden Worten ist weiß. Es gibt ja schwarze und weiße Magie.

…to be continued…

Der zweite Teil des Interviews wird demnächst auf vampster.com erscheinen!

Layout: Uwe