Suche
Filter
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Beiträge & Bilder
Filter by Kategorien
News
CD-Reviews
Interviews
Live-Reviews
Multimedia
Blog
Tourdaten
Suche nach Band

ZZ TOP: Live from Texas

ZZ TOP: Live from Texas

Nach immerhin fast 40 Jahren Bandgeschichte haben es die Rauschebärte von ZZ TOP diesen Sommer tatsächlich geschafft ihre erste Live-DVD zu veröffentlichen. Jetzt schieben sie die etwas verkürzte, ebenfalls Live in Texas genannte Audio-CD nach. Nun, denke ich an spätere ZZ TOP live, dann automatisch an ein unverschämt teures Openair vor einigen Jahren im Schwabenländle, wo die Herren dann nach knapp einer Stunde langweiliger Spielzeit die Bühne verließen. Somit haben die Texaner einiges gut zu machen, und am 1. November 2007 im Nokia Theater in Grand Prairie mit Unterstützung des heimischen Publikums rocken ZZ TOP diese Enttäuschung erfolgreich ins Reich des Vergessens.

Sehr solide und ohne anscheinend viel nachzubasteln – zumindest deuten einige Spielfehler und Unsauberkeiten darauf hin – gibt es hier drei ältere Männer, die ihre Klassiker sehr amtlich von der Bühne drücken. Sicher, die Finger sind nicht mehr so flink wie in jungen Jahren, letztendlich hat der junge Billy Gibbons unzählige Bluesrocker mit seinem Stil nachhaltig beeinflusst. So mancher Basslauf wurde etwas reduziert und auch die Stimmen lassen mittlerweile das Alter der Herren erahnen. Aber letztendlich sind geschätzte 93,4% der Fans über die langen Jahre mit gealtert und die wenigen jungen Fans mögen sicher gerade diese Herren, die man sich zu gern als Opa wünscht oder zumindest als Weihnachtsmann. Dafür verzichten ZZ TOP überraschend auf Live-Schnickschnack, alles lebt von diesen drei Herren und ihren Songs, auch auf Synthies, Ghostmusiker usw. wird verzichtet. Ok, über die recht derben Sprüche hüllen wir den Bart des Schweigens. Bei solch alternden Knilchen wirkt das nicht cool und maskulin sondern eher albern und unpassend. Das überhört man aber schnell bei den coolen Songs. Mit denen macht man es sich recht einfach, die 80er Hits aus den Megaseller-Tagen mit den neckischen Videos sorgen für Stimmung, allen voran natürlich Sharp dressed man und Gimme all your lovin´. Der Schmusesong Rough boy ist sicher kein Highlight, sorgt aber angenehm kuschelig gespielt für eine Verschnaufpause bei den Akteuren ebenso wie beim Publikum. Auf die Songs der letzten drei Alben verzichtet man. Dafür gibt es Oldies wie den schönen Slowblues Blue jean blues, Jesus just left Chicago oder das immer noch obercoole Cheap sunglasses und wenig überraschend als Zugabe die Burner La grange und Tush. Begleitet man ZZ TOP schon etwas länger, dann ist natürlich die sehr bluesige Rockigkeit früher Tage einem gewissen Schunkelfaktor gewichen. Aber diese lockere Boggie-Stimmung macht Spaß, die CD ist ein cooler Begleiter für Partys, Autotouren und Haushaltsarbeiten. Wer nicht der große ZZ TOP-Freak ist wird definitiv über diese Live-CD die Band für sich entdecken können. Echte Fans sollten aber wohl eher zur mir unbekannten DVD greifen, denn die immer noch beachtliche Präsenz dieser Herren wertet die gebotenen Klassiker sicher noch deutlich auf.

Veröffentlichungstermin: 04.11.2008

Spielzeit: 75:59 Min.

Line-Up:
Billy Gibbons – Guitar, Vocals
Dusty Hill – Bass, Vocals
Frank Beard – Drums

Label: Eagle Records

Homepage: http://www.zztop.com

MySpace: http://www.myspace.com/zztop

Tracklist:
1. Got me under pressure
2. Waiting fort he bus
3. Jesus just left Chicago
4. I´m bad, I´m nationwide
5. Cheap sunglasses
6. Pearl necklace
7. Just got paid
8. Rough boy
9. Blues intro
10. Blue jean blues
11. Gimme all your lovin´
12. Sharp dressed man
13. Legs
14. Tube snake boogie
15. La grange
16. Tush

Frank Hellweg
Lebensmotto "stay slow", Doomer halt.... Love & Peace geht auch immer, nur ohne Musik geht nichts!