WHITECHAPEL: The Somatic Defilement

Wüster, teilweise viel zu stumpfer Deathcore.

Wüst gehen sie vor, die sechs Deathcore-Burschen aus Tennessee, nicht aus London. Wüst, brutal und leider auch teilweise eintönig, oftmals leicht einfallslos. Aber ich will euch dieses Debüt nicht gleich schon im Vorfeld verderben, denn das Sextett hat auch seine guten Seiten. Weil wenn schon drei Gitarristen am Werk sind, dann sollten sie auch ordentlich was präsentieren. Und das tun sie vor allem wenn Gitarrenleads zum Einsatz kommen, wenn die Musik komplex und wild wird. Hier hört man eine brutale Band, die trotz ihres engen Genrekorsetts immer noch Luft zum Atmen und Raum für gute Ideen findet.

WHITECHAPEL erleben ihre Sternstunden, wenn sie flott grooven oder in Blast Beat-Regionen abtauchen. Doch oftmals gibt es stumpfes Groove-Geballer zu hören, das eigentlich die Raffinesse von MESHUGGAH besitzen sollte, aber die Band driftet lieber in dröge SIX FEET UNDER-Regionen ab. Das ist ärgerlich und hemmt deutlich den Spaß an “The Somatic Defilement”. Doch zum Glück besinnen sich mancherorts auf DYING FETUS bis FROM A SECOND STORY WINDOW. Aber da es nicht öfter zur Begeisterung treibende Leadgitarrenduelle wie in “Ear to Ear” gibt, bleibt die Scheibe eher eine Angelegenheit für Genre-Nerds. Teilweise richtig gut, stellenweise einfach nur öde. Zusätzliche Pluspunkte gibt es allerdings auch: Die großartige, extrem fette Produktion und das schöne Booklet. Deathcore-Fans dürfen reinhören, fürs nächste Album erwarte ich aber dennoch mehr.

Veröffentlichungstermin: 21. September 2007

Spielzeit: 31:57 Min.

Line-Up:
Phil Bozeman – Vocals
Alex Wade – Guitar
Ben Savage – Guitar
Brandon Cagle – Guitar
Gabe Crisp – Bass
Kevin Lane – Drums

Produziert von MiAH und WHITECHAPEL
Label: Siege of Amida Records

WHITECHAPEL “The Somatic Defilement” Tracklist

1. Necrotizing
2. The Somatic Defilement
3. Devirgination Studies
4. Prostatic Fluid Asphyxiation
5. Fairy Fay
6. Ear to Ear
7. Alone in the Morgue
8. Festering Fiesta
9. Vicer Exciser
10. Articulo Mortis