UNCHAINED: Unchained

Die Schweden liefern ein unverbrauchtes Melodic Metal-Album ab, bei dem auch nach mehrmaligem Anhören keine Abnutzungserscheinungen auftreten. Fernab von Popmelodien und Schwert- und Zaubereiklischees haben die Songs einen leichten Hang zum Progressiven.

Was ihren Landsmännern PLATITUDE mit ihrem zweiten Album Nine gelang, schaffen UNCHAINED gleich im ersten Anlauf: Die Schweden liefern mit Unchained ein unverbrauchtes Melodic Metal-Album ab, bei dem auch nach mehrmaligem Anhören keine Abnutzungserscheinungen auftreten. Fernab von Popmelodien und Schwert- und Zaubereiklischees haben die Songs einen leichten Hang zum Progressiven. Die dezent eingesetzten Keyboards verstärken diesen Eindruck noch, ebenso wie die souverän agierende Rhythmusfraktion. Doch ich hätte wohl nicht die Bezeichnung Metal verwendet, wenn nicht die Gitarren im Mittelpunkt der Songideen stünden! An manchen Stellen erinnert das detailverliebte Spiel an IRON MAIDEN, wenngleich UNCHAINED nicht zuletzt aufgrund der gelungenen Produktion metallischer klingen. Sänger Per Karlsson besitzt eine starke Stimme, die sowohl die Kraft besitzt, sich gegenüber den Instrumenten zu behaupten, als auch Ausflüge in höhere Gefilde problemlos meistert. Abgerundet wird der positive Gesamteindruck durch ein faszinierendes Cover von Mattias Norén, in dem sich mehrere Liedtitel in der ein oder anderen Form wiederfinden.

Die einzelnen Songs bewegen sich überwiegend im Midtempo-Bereich. Allerdings variieren UNCHAINED auch gerne das Tempo innerhalb der Songs. Schon der Opener My Guide schlägt nach einem rockigen Einstieg um in einen flotten Metal-Refrain mit hohen, langgezogenen Gesangslinien. Das anschließende, leicht hymnische The Analyst ist dagegen etwas komplexer geraten. Die wuchtige Titelzeile hält das Stück aber zusammen, so dass man sich nie in der Musik verirrt. Auch Ghost Of The Alchemic Hall und das ruhige I Dream stechen dank ihrer ausgezeichneten Refrains hervor. Bei Like The Candle verliert sich die Band dagegen leider in ihrem eigenen Eifer. Denn trotz der tighten Umsetzung fehlen hier die zündenden Ideen. Das gilt auch für einige andere Stücke gegen Albumende. Deshalb kann ich die CD nur eingeschränkt empfehlen.

Dennoch haben UNCHAINED mit Sicherheit ein beeindruckendes und überaus hörenswertes Debüt abgeliefert. Es bleibt zu hoffen, dass die Band bei ihren Konzerten die sporadischen Unschlüssigkeiten im Songwriting bemerkt und in Zukunft vermeidet.

Veröffentlichungstermin: 28.01.2005

Spielzeit: 47:52 Min.

Line-Up:
Per Karlsson – Gesang

David Blome – Gitarre

Peter Ericsson – Gitarre

Mattias Osbeck – Bass

Martin Michaelsson – Schlagzeug

Produziert von David Blome
Label: Sound Riot Records

Homepage: http://www.unchained.se

Tracklist:
1. My Guide

2. The Analyst

3. Ghost Of The Alchemic Hall

4. Theater Of Fear

5. I Dream

6. Ordinary Sinner

7. Like The Candle

8. The Great Witch Hunt

9. Seventh Sin