FAIRIES WITH FANGS: Thanks For The Fangs!

FAIRIES WITH FANGS: Thanks For The Fangs!

Woher kommen diese bezaubernden Feen denn da plötzlich angeschwebt? FAIRIES WITH FANGS nennen sie sich – und entpuppen sich beim genaueren hinschauen aber als ganz schön bissige Biester. Irgendwo zwischen Stoner Rock, Post-Hardcore und (oldschooligem Horror-) Punk blasen sie dir ihren mit Chili versetzten Feenstaub ins Gesicht und verziehen dabei keine Miene. Hättest du mal genauer hingeschaut! Denn dann hättest du die Reißzähne früher bemerkt – und vielleicht auch die Bärte – die aus den Feen drei Jungs aus dem Raum Stuttgart werden lassen, die sich vor gut zwei Jahren zu diesem Trio zusammengefunden haben.

FAIRIES WITH FANGS liefern die perfekte Dosis Melodie, Melancholie und schmutzigen Punk

Nach dem sich der Feenstaub und die ersten Überraschungen etwas gelegt haben, lohnt sich ein weiterer Blick. Denn FAIRIES WITH FANGS liefern mit „Thanks For The Fangs!“ ein beachtliches Debütalbum ab, das immer wieder auf’s Neue überrascht. Bereits nach 15 Sekunden wird klar, hier steht ein großartiger Sänger am Mikro. Kein Wunder, handelt es sich hier um Stephan „Steve S.“ Scheuerlen, der unter anderem schon bei der MISFITS-Coverband TEENAGERS FROM MARS sang. Und weitere 20 Sekunden später, als es zum ersten Mal in den Refrain geht: Die Jungs können auch noch gute Songs schreiben. Kompliment! Und ähnlich erfreulich geht es über die gesamte Länge auf „Thanks For The Fangs!“ weiter: Zehn kleine Perlen haben sich hier versammelt, die vordergründig vom rauen und melodiösen Elvis-mit-Biss-Timbre von Gitarrist und Sänger Steve S. leben, im Hintergrund aber so unauffällig und schlau auf die genau richtige Dosis Punk, Melancholie und Melodie Songs gebracht wurden, dass es einfach Spaß macht, zuzuhören. In „No Heart“, das musikalisch etwas aus dem Rahmen fällt, fügt sich sogar der Sprechgesang nahtlos in das Album ein und bereichert es um eine weitere Facette. Die Produktion passt für eine Eigenproduktion ebenfalls.

„Thanks For The Fangs!“ macht Lust auf mehr!

Was will man mehr? Eine zweite Gitarre vielleicht – die hier und da zwar dezent mit eingebaut wurde, live aber sicherlich fehlen dürfte. Bis zur nächsten Konzertgelegenheit wird aber sicherlich auch noch eine kleine Weile vergehen… Dann freue ich mich jetzt schon auf die nächste Ladung Feenstaub – vielleicht kann man sich diese irgendwann ja mal wieder live verpassen lassen, in einem kleinen Club machen FAIRIES WITH FANGS sicherlich viel Spaß. Oder dann eben bei der nächsten Veröffentlichung, die hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Eigenproduktion

VÖ: April 2020

Facebook: facebook.com/fairieswithfangsband
Bandcamp: fairieswithfangs.bandcamp.com
Spotify: open.spotify.com/artist/2WBGseejSVH9UrInU4a436

Line-Up:
Steve S. (Gitarre, Gesang)
Franco Vuono (Bass)
Markus Pleuger (Schlagzeug)

FAIRIES WITH FANGS – Thanks For The Fangs! – Tracklist:

Target
My Own World
Sleep with the Seashells
I Know
White Devils on the Rise
Thanks for the Fangs!
Vertigo
No Heart (in the Heart of the Nation)
Gasoline
1969

Markus
Markus ("boxhamster") hat das Magazin 1999 gegründet und kümmert sich um die Technik und die Weiterentwicklung von vampster, schreibt ab und zu Reviews und fotografiert bei Festivals und Konzerten.