DIO: Holy Diver Live / Evil Or Divine [2CD] [Re-Releases]

Das mit dem Sinn oder Unsinn von all diesen Re-Releases hatten wir ja erst wieder bei der Neuauflage von BLACK SABBATHs “Vol.4”. Dass sowas durchaus Sinn macht, das zeigt uns gerade Niji Entertainment, welches über BMG zwei lange nicht mehr erhältlichen Live-Alben von DIO wieder neu auflegt. Das nickt man gerne ab, das ehrt den kleinen Gesangs-Gott und bietet nachgewachsenen Fans die Möglichkeit, die Scheiben nachzurüsten. Zudem sind die neu remasterten Doppelalben “Holy Diver Live” und “Evil Or Divine: Live In New York City” sehr schön aufgemacht mit neuem Artwork und schicken Bildern. Die Vinylauflage dürfte noch hübscher sein. Beide 3LP Vinyl Versionen beinhalten von den 1996-2004 Studio Alben als Bonus Songs “This Is Your Life” (von “Angry Machines”), “Fever Dreams” (von “Magica”), “Push” (von “Killing The Dragon”) und “The Eyes” (von “Master Of The Moon”).

Endlich wieder verfügbar: DIOs “Holy Diver Live” und “Evil Or Divine: Live In New York City”

Im Oktober 2005 beendete DIO die gut laufende UK-Tour im Londoner Astoria. Diesen Abend lässt man nun wieder Revue passieren. Die Band zeigt sich fantastisch eingespielt, und der Herr des Hauses zeigt sich auch nach zehn Shows sehr gut bei Stimme. Die ist wie gewohnt etwas tiefer gelegt als in jungen Jahren, mit damals Anfang 60 durchaus vertretbar. So startet die Band rasant durch mit den beiden Meisterwerken “Stand Up And Shout” und “Holy Diver”. Man hat sofort die Luftgitarre in der Hand und legt sie nicht mehr weg. Schnell zeigt sich mal wieder, wie klasse Doug Aldrich aufspielt, er liefert auch hier so manches Feuerwerk ab. Auch die Kollegen stehen unter Feuer, DIO auf unser aller Held Ronnie James zu reduzieren wäre ein Fehler. Bei “Gypsy” kann die Luftgitarre kurz abkühlen, wie gewohnt kommt das unvermeidbare Drumsolo von Simon Wright (u.a. AC/DC, UFO, HELLION, DIO DISCIPLES) sehr früh.

“Holy Diver Live” zeigt einen starker Ronnie James Dio und eine super Band

Es folgen weitere DIO-Klassiker, die bei anderen Konzerten oft zu präsenten Keyboards von Scott Warren (HEAVEN & HELL, WARRANT, KEEL) werden hier nur sparsam und punktgenau eingeschoben. Die berühmte Dio-Pommesgabel geht wieder nach oben, die Luftgitarre wird gequält. “Shame on you, Dougie”, Zeit für das echte Gitarrensolo von Herrn Aldrich. Natürlich mit zehn Minuten zu lang, Gitarristen freuen sich, alle anderen gehen Pipi machen oder Bier holen. Ein paar mehr DIO-Songs, dann natürlich ein Gruß an BLACK SABBATH mit “Sign Of The Southern Cross”. Das Mikro zerrt. Gut so, fehlerfreie Liveaufnahmen geben immer wieder zu denken, Beispiele gibt es ja genug in der Musikgeschichte. RAINBOW werden gefeiert, den Auftakt gibt das sphärische “Gates Of Babylon”, Platz für Warrens Keyboards.

“Holy Diver Live” gehört in jede DIO-, RAINBOW- und BLACK SABBATH-Sammlung

Der Bass von Rudy Sarzo (u.a. OZZY, WHITESNAKE, QUIET RIOT) brummelt los, da singt man natürlich mit, dank “Heaven And Hell” feiert man nochmals DIOs Zeit bei BLACK SABBATH. Der Abschluss der Show gehört nochmal RAINBOW mit den Klassikern “Man On The Silver Mountain”, “Catch The Rainbow” und “Long Live Rock ‘N’ Roll”. Bei der Zugabe finden wir uns aber doch bei DIO wieder, mit “We Rock” verabschiedet sich die Band. Die hat eine starke Show abgeliefert, die man sich immer wieder gern anhören wird. Somit gibt es keinen Zweifel, dass man für den Re-Release von “Holy Diver Live” dankbar sein sollte. Ein Live-Album, das in jede DIO-, RAINBOW- und BLACK SABBATH-Sammlung gehört.

Veröffentlicht am 12.02.2021

Spielzeit: 60:46 / 53:08 Min.

 

DIO: Evil Or Divine: Live In New York City [2CD][Re-Release]

Ebenso als Neuauflage gibt es nun wieder “Evil Or Divine: Live In New York City”, aufgenommen 2002 auf der “Killing The Dragon“-Tour im New Yorker Roseland Ballroom. Das zeigt sich in der Tracklist und bietet neben den üblichen Klassikern auch damals aktuellere Songs. Auch hier zeigen sich der Hausherr und seine Band bei bester Laune und Spielstärke. Am Bass brummelte damals noch Jimmy Bain (u.a. RAINBOW, GARY MOORE, PHIL LYNOTT). Der Sound kommt etwas kühler als auf “Holy Diver Live”. War wohl kalt in NY im Dezember.

Auch “Evil Or Divine: Live In New York City” präsentiert DIO als starke Live-Band

Dafür heizen die Herren auf der Bühne gut ein. Egal ob mit Bandklassikern wie das auch hier energische “Stand Up And Shout” und “Don’t Talk To Strangers” oder neuen Songs wie dem Opener “Killing The Dragon” oder “Push”. Es gibt wie üblich ein frühes Drumsolo, Doug Aldrich darf sich zwischen RAINBOWs “Man On The Silver Mountain” und “Long Live Rock’n’Roll” ausgiebig präsentieren. Es folgen weitere aktuelle Songs wie das heavy vorgetragene “Lord Of The Last Day”. Wenig überraschend gibt es zum Showdown neben BLACK SABBATHs “Heaven And Hell” wieder die stark vorgetragenen Klassiker “Holy Diver”, “The Last In Line”, “Rainbow In The Dark” und natürlich “We Rock”.

Auch “Evil Or Divine: Live In New York City” gehört in die gepflegte Hard’n’Heavy-Sammlung

Ein ebenso starkes Live-Album, das sich super neben “Holy Diver Live” macht. Das hatte einen stärkeren “Best Of” Charakter. “Evil Or Divine: Live In New York City” zeigt DIO mit seinem seinerzeit aktuellen Programm. Natürlich gibt es viele Überschneidungen im Programm, beide Doppelalben haben ihren eigenen Charme. Der späte DIO präsentiert sich auf beiden in Bestform. Müsste ich mich entscheiden, dann wäre der Favorite mit kleinem Vorsprung “Holy Diver Live”. Aber das ist Rosinenpopelei, in die gepflegte Hard’n’Heavy-Sammlung gehört ebenso “Evil Or Divine: Live In New York City”.

Veröffentlicht am 12.02.2021

Spielzeit: 55:40 / 41:47 Min.

Line Up:
Ronnie James Dio – Vocals
Doug Aldrich – Guitar
Rudy Sarzo – Bass (Holy Diver)
Jimmy Bain – Bass (Evil Or Divine)
Simon Wright – Drums
Scott Warren – Keyboards

Label: Niji Entertainment / BMG

Homepage: https://www.ronniejamesdio.com

Mehr im Web: https://www.facebook.com/OfficialRonnieJamesDio

Die Tracklist von “Holy Diver Live”:

CD1:
1. Intro
2. Stand Up And Shout
3. Holy Diver
4. Gypsy
5. Drum Solo – Simon Wright
6. Caught In The Middle
7. Don´t Talk To Strangers
8. Straight Through The Heart
9. Invisible
10. Rainbow In The Dark
11. Shame On The Night
12. Guitar Solo – Doug Aldrich
13. Holy Diver (Reprise)

CD2:
1. Introduction
2. Tarot Woman
3. Sign Of The Southern Cross
4. One Night In The City
5. Gates Of Babylon
6. Heaven And Hell
7. Man On The Silver Mountain
8. Catch The Rainbow
9. Long Live Rock `N´ Roll
10. Call For Encore
11. We Rock

Die Tracklist von “Evil Or Divine: Live In New York City”:

CD1:
1. Killing The Dragon
2. Egypt (The Chains Are On)
3. Push
4. Drum Solo – Simon Wright
5. Stand Up And Shout
6. Rock And Roll
7. Don´t Talk To Strangers
8. Man On The Silver Mountain
9. Guitar Solo – Doug Aldrich
10. Long Live Rock `N´ Roll

CD2:
1. Intro to Lord Of The Last Day
2. Lord Of The Last Day
3. Fever Dreams
4. Holy Diver
5. Heaven And Hell
6. The Last In Line
7. Rainbow In The Dark
8. We Rock

Bonus Vinyl-Version: Best of studio albums 1996-2004
This Is Your Life (von “Angry Machines”)
Fever Dreams (von “Magica“)
Push (von “Killing The Dragon“)
The Eyes (von “Master Of The Moon“)