BATTLELORE: Third Age Of The Sun

Wer will noch mal, wer hat noch nicht: einmal mehr Tolkien-basierter Metal.

Mit ihrem dritten Album folgen BATTLELORE ihrem eingeschlagenen Weg durch romantische Blumenwiesen, dunkle Wälder und düstere Höhlen. Third Age Of The Sun ist also wieder ein episch angehauchtes Melodic Metal Album geworden, das auf den Fantasy Welten J.R.R. Tolkiens beruht.

Doch die spezielle Atmosphäre, die aus der Literatur hervorgeht, wird nur seltenst in anderen Formaten wiedergeboren: ganz gleich ob Film, Spiel oder Musik. Mit diesem Problem hat auch BATTLELORE zu kämpfen. Die Finnen machen zwar brav ihre Hausaufgaben, binden mittelalterliche Klänge ein, kratzen durch unterschiedliche Instrumentierungen an der Fantasy-Atmosphäre, wechseln die grundlegende Stimmung durch romantische und aggressive Songteile und schmücken das Ganze noch mit für Mittelerde-Laien unverständliche Tracknamen. Doch das Gesamtkonzept geht trotzdem nicht auf: zu wenig griffig und bewegend sind die Songs. Die Spannung bleibt aufgrund des fehlgeschlagenen Transfers von Aggressivität dabei ebenso auf der Strecke wie die Dark Fantasy Atmosphäre. Darüber hilft auch das gesangliche Paarlaufen nicht hinweg, das in gewohnter Tradition einer sanften Elfenstimme einen bösartig growlenden Ork zur Seite stellt.

Dabei wären einige gute Ansätze vorhanden, wie etwa die auflockernden Flötenklänge in Trollshaws oder die ruhigen Passagen mit den Ohren umschmeichelnden Vocals von Kaisa Jouhki (Elves Of Luva), der man aber wahrhaftig keinen Gefallen macht, wenn man ihrer Stimme alle möglichen Effekte beimengt. Womit wir auch schon bei den Kritikpunkten angelangt wären. Neben den unsinnigen technischen Spielereien bezüglich der weiblichen Vocals, mag auch die generelle Produktion nicht gerade überzeugen. So überlagern die Gitarren lautstärkenmäßig fast das gesamte Soundspektrum. Dies ist insofern ärgerlich, als das Riffing nicht gerade von makelloser Kreativität und Innovation beseelt ist. Auch die Drums haben nicht gerade den besten Sound: vor allem die Becken lugen nur als breiiges Geräusch durch die kleinen Lücken der Gitarrenwand hervor.

Veröffentlichungstermin: 25.07.2005

Spielzeit: 49:51 Min.

Line-Up:
Kaisa Jouhki – Vocals

Tomi Mykkänen – Vocals

Jussi Rautio – Lead Guitars

Jyri Vahvanen – Guitars

Timo Honkanen – Bass

Maria – Keyboards, Flute

Henri Vahvanen – Drums

Produziert von Terje Refsnes
Label: Napalm Records

Homepage: http://www.battlelore.net

Email: contact@battlelore.net

Tracklist:
1. Usvainen Rhun

2. Storm Of The Blades

3. Ghan Of The Woods

4. Gwaith-I-Mirdain

5. Trollshaws

6. Elves Of Luva

7. Valier – Queens Of The Valar

8. Thousand Caves

9. Cloaked In Her Unlight

10. Of Orcs And Elves

11. Touch Of Green And Gold

12. Pallando – Forgotten Wizards I

13. Gollum´s Cry