AXENSTAR: Perpetual Twilight

AXENSTAR: Perpetual Twilight

Manchmal frag ich mich schon, was STRATOVARIUS von den vielen Bands denken, die den Finnen auf Schritt und Tritt folgen, deren Fußstapfen wie eine festgefrorene Loipe benutzen und dabei das Konzept der Band bis zum Erbrechen abkupfern und sie somit jeglichen Freiraumes berauben. Gibt es eigentlich überhaupt noch eine kompositorische Lücke, in die auch nur eine Band innerhalb der vordefinierten Grenzen eindringen könnte um so etwas Einmaliges zu erschaffen?

Die Schweden AXENSTAR gehören wieder einmal zu diesen völlig unnötigen Acts, die heutzutage wirklich kein Mensch mehr braucht. Es ist, als wäre in einer langen, langen Diskussion bereits alles gesagt worden und irgend ein kleingeistiger Wichtigtuer müsst immer noch seinen Senf dazugeben, ohne dabei zu merken, dass keiner wissen will, was er zu verkünden hat. Es geht mir wirklich nicht darum, hier irgendjemanden aus reiner Profilierungssucht nieder zu machen. Aber es ödet halt einfach an. Von mir aus kann jeder machen, was er will, und derjenige soll auch Spaß daran haben. Ich gönne es ihm/ihr! Von ganzem Herzen! Aber manchmal wäre vielleicht auch etwas Einsicht gut, dass man mit dem eigenen Schaffen vielleicht nur seine eigene Bedürfnisse befriedigen kann. Nur weil es mir zu Hause gelingt, einen Hamburger zu machen, der genauso schmeckt wie der von Burger King, eröffne ich doch auch nicht gleich eine Fast-Food-Kette! Dass AXENSTAR als Musiker sehr gute Arbeit leisten, will ich dabei wieder einmal unberührt lassen. Aber das reicht halt einfach nicht. Ja und natürlich, auch AXENSTAR haben den ein oder anderen guten Ansatz (Scars, Enchantment, The Cross we Bear), aber wegen ein paar guter Ansätze kauf ich mir doch ein ganzes Album!

Gibt es da draußen eigentlich wirklich so einen richtigen Die-Hard-Melodic-Fan, der sich diese ganzen Releases kauft? Die Vorstellung, eine riesige CD-Sammlung zuhause zu haben, bei der jede CD gleich klingt, aber anders verpackt ist, find ich ja schon wieder witzig…

Veröffentlichungstermin: 07.10.02

Spielzeit: 48:34 Min.

Line-Up:
Thomas Eriksson – Lead Guitar

Magnus Eriksson – Vocals & Keyboards

Pontus Jansson – Drums

Magnus Ek – Bass

Peter Johansson – Rythm & Lead Guitar

Produziert von P-O Saether
Label: Arise Records / SPV

Hompage: http://www.axenstar.com

Tracklist:
1. All I could ever be

2. The Cross we Bear

3. King of Tragedy

4. Scars

5. Enchantment

6. New Revelations

7. Secrets Revealed

8. Confess thy Sings

9. Perpetual Twilight

Fierce
.