Tag: 27. Juni 2000

News

BANG YOUR HEAD Verlosung – Die Gewinner!

Die Gewinner unserer BANG YOUR HEAD Verlosung wurden von unserem Glücksengel vampiria gezogen! Gewonnen haben: 2x1 Karte: Kai Schindelar, Gundelsheim Jens Koch, Bebra Überraschungs-Packages mit jeweils drei CDs: "TD" (*) Daniel Leckert, Ratzeburg Hubert Jaunich (*) Jutta Maier...

CD-Reviews

MADOG: Dreamland (Eigenproduktion)

Geboten wird auf "Dreamland" eine Mixtur aus traditionellem Metal und melodischem Speed Metal. Teilweise erinnern die Songs an die guten, alten Zeiten von den "Blinden Gardinen" aus Krefeld, wobei MADOG nicht krampfhaft versuchen diese zu kopieren, sondern viel Eigenständigkeit...

News

DRY ROT: Statt USA ab ins Studio!

Die Amerika-Tourpläne von DRY ROT liegen momentan zugunsten eines Studio-Termins auf Eis. Zudem sind die Jungs von 40grit, mit denen DRY ROT einen Grossteil der Gigs spielen wollten, in der geplanten Zeit anderweitig beschäftigt. Mitte dieser Woche fängt die Band mit den Aufnahmen zur 2. Platte an, ...

CD-Reviews

SLOUGH FEG: Down Among The Deadmen

SLOUGH FEG sind und bleiben die typische Nischen-Band. Schon ihre Eigenproduktion hatte im Underground gehörig Staub aufgewirbelt. Das wird "Down Among The Deadmen" auch tun, allerdings wieder nur im kleinen Kreis der Epic-Metal Liebhaber. Denn leicht anzuhören ist die Melange aus keltisch...

News

FARMER BOYS : Interview

Am kommenden Freitag führe ich ein Interview mit den Schwaben. Wenn Ihr Fragen habt - Mail an mich, oder die Frage einfach als Kommentar anhängen. Ach ja, die neue FARMER BOYS-CD "The world is ours" erscheint übrigens Anfang August.

CD-Reviews

SINERGY: To Hell And Back

SINERGY machen auf "To Hell And Back" einen sattelfesten Eindruck und liefern Kimberly das passende Backing. Eine der erfreulicherweise immer mehr werdenden Frauen im Metal, die ihre Stimme variabel einsetzt und bei der Bewertung ihrer Fähigkeiten nicht auf ihr Gesicht oder andere Körperte...

Live-Reviews

DIO & SINNER – Bad Laaspher, Connection, 26.05.00

Im tiefsten Hinterland gab sich der Altmeister die Ehre und alle kamen. Wieviele Klassiker der Mann selbst in 90 Minuten nicht spielen konnte, spricht für sich. Ein Konzertereignis, bei dem man nichts falsch machen kann.