DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit GOTTHARD, SLIME, WOLF

DEUTSCHE ALBUMCHARTS: mit GOTTHARD, SLIME, WOLF

Nach einigen starken Wochen folgt jetzt der erste Durchhänger. Mit GOTTHARD und SLIME gibt es zwar zwei Top 10-Platzierungen für die Genres Rock/Punk und Metal, aber dann sieht es erstmal düster aus. Aber das Freudige zuerst: „#13“ der schweizer Hard Rock-Veteranen wiederholt den Erfolg des Vorgängers „Silver“ (2017, #7) und landet auf Position 7. Direkt dahinter feiern SLIME den größten Charterfolg ihrer Karriere: „Wem gehört die Angst“ steigt auf Nummer 8 ein und übertrifft damit „Hier und jetzt“ (2017, #20) um ganze zwölf Plätze.

Danach folgt erstmal mit Ausnahme von AL DI MEOLAs „Across The Universe“ (#36) eine Weile nichts. In der zweiten Hälfte der Top 100 finden wir dann endlich weitere Vertreter unserer Lieblingsgenres. Da wären zum einen WOLF, deren „Feeding The Machine“ sich Rang 62 gesichert hat und knapp dahinter THE UNITY mit „Pride“ auf Position 65. Für Fans moderner Spielarten des Hardcore gibt es zumindest auf Platz 80 einen Vertreter: „Underneath“ von CODE ORANGE beschert der Band den ersten Charteinstieg in Deutschland.

Der Ausblick auf kommende Woche

Was erwartet uns nächste Woche in den Charts? Nun, da gibt es einen Kandidaten für ganz oben: HEAVEN SHALL BURN melden sich mit dem Doppel-Album „Of Truth & Sacrifice“ zurück und legen damit auch qualitativ ein echtes Schwergewicht vor. Ebenfalls seit Freitag im Handel sind „III“ von LUCIFER, „Conundrum“ von HÄLLAS und „Folkesange“ von MYRKUR. Wir wären überrascht, wenn wir nicht zumindest eine Platte davon in den Top 100 sehen würden. Bis dahin, bleibt zu Hause und hört Musik!

Die Neueinstiege vom 20. März 2020

Top 20
07. GOTTHARD: „#13“
08. SLIME: „Wem gehört die Angst“

Top 40
36. AL DI MEOLA: „Across The Universe

Top 50 und weitere
58. PORCUPINE TREE: „In Absentia“ [WE]
62. WOLF: „Feeding The Machine“
65. THE UNITY: „Pride“
66. DEVIN TOWNSEND PROJECT: „By A Thread – Live In London 2011“ [WE]
80. CODE ORANGE: „Underneath“

Quelle: mtv.de

Florian Schaffer
Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.