MINISTRY: Adios… Puta Madres

MINISTRY: Adios… Puta Madres

Natürlich haben die Fans auf eine Abschieds-DVD gewartet und mit „Adios… Puta Madres“ werden sie wohl auch bestens bedient!
Die erste DVD enthält einen gut 80-minütigen Gig in 16:9 Format, mitgeschnitten bei verschiedenen Locations der 2008er „C U LaTouR“ Tour, in makellosem Bild und Ton und mit reichlich explosiver Stimmung.
Zu hören und sehen gibt es einen gelungenen Querschnitt der größten Hits, wobei hier letzten Endes natürlich jeder seine besonderen Faves hat und man es sicherlich nicht allen recht machen kann. Was aber jedem genehm sein dürfte, ist die professionelle Umsetzung. Obwohl die Tracks wie erwähnt nicht nur von einem Gig stammen, wirkt die Performance nicht auseinandergerissen, sondern ist durch die unterschiedlichen Locations – mal tagsüber mit N.W.O. Clip-Feeling, mal atmosphärisch bei Dunkelheit, aber immer schön stilecht dreckig hinterm Zaun – angenehm kurzweilig. Die Kameraführung und die Schnitte werden dem Prog Rocker viel zu hektisch sein, während der geneigte MINISTRY-Fan eben genau das bekommt was er erwartet.
Ansagen gibt es nicht wirklich, höchstens mal ein Schlückchen Wein zwischendurch, dafür aber coole Zwischensamples und natürlich schnuckelige Videosequenzen vom mittlerweile überholten George W.! Lustig ist hier insbesondere der Übergang zu „Rio Grande Blood“, mich wundert es wirklich, dass Al Jourgensen mit solchen Späßchen keine größeren Probleme mit der US Regierung bekommen hat.
Nach dem gelungenen Set folgt als letzter Track mit „What A Wonderful World“ noch eine der eigenwilligsten Coverversionen der letzten Jahre, dazu diverse Back- und Onstage Videosequenzen zur Tour. Das stimmt einen dann tatsächlich ein bisschen wehmütig, zumindest so lange, bis der zweite Songpart parallel zum Abspann eingeläutet wird und nochmals ordentlich der Bär steppt – ein richtig schönes Happy End!
Die zweite DVD enthält die übliche Dokumentation, 40 Minuten Tourvorbereitungen und Touralltag mit diversen Kurzinterviews und Backstage-Szenen. Die eingestreuten Live-Sequenzen von der ersten DVD hätte man sich da natürlich sparen können und außerdem sei angemerkt, dass keine Untertitel vorhanden sind und man des Englischen einigermaßen mächtig sein sollte, um dem texanischen Genuschel durchweg folgen zu können. Ansonsten ist die Doku absolut interessant und auch informativ und man spürt auch zu jeder Zeit, dass alle Musiker mit Herz bei der Sache waren und das wertet „Adios…. Puta Madres“ einfach nochmal schön auf.
Manch einer mag vielleicht bemängeln, dass der eigentliche Gig nach über 25 Jahren Bandgeschichte ruhig etwas länger hätte ausfallen dürfen, sehe ich aber tatsächlich gar nicht so, zumal 80 Minuten geballte MINISTRY-Power meines Erachtens locker ausreichen, man ist ja schließlich keine 20 mehr!
Fans müssen das Ding so oder so besitzen, da hilft kein Weinen nicht!

Veröffentlichungstermin: 22.05.2009

Spielzeit: 130:00 Min.

Line-Up:
Al Jourgensen – vocals, guitar
Tommy Victor – guitar
Sin Quirin – guitar
Tony Campos – bass
John Bechdel – keys
Aaron Rossi – drums

Produziert von Al Jourgensen
Label: AFM Records

Homepage: http://www.thirteenthplanet.com/ministry

MySpace: http://www.myspace.com/ministrymusic

Tracklist:
Disc 1
01. Let´s Go
02. The Last Sucker
03. Waiting
04. Worthless
05. LiesLiesLies
06. Watch Yourself
07. Life Is Good
08. No W
08. Rio Grande Blood
10. Senior Peligro
11. So What
12. N.W.O.
13. Just One Fix
14. Thieves
15. What A Wonderful World

Disc 2
Fuchi Requiem (Dokumentation)

Ulle