EDGUY: Frisch und munter

EDGUY: Frisch und munter

Bislang haben EDGUY mit jedem Album eine Stufe nach oben auf der Erfolgsleiter erklommen. Zugleich verharrt das Quintett aus Fulda musikalisch nicht auf der Stelle und wagt stilistische Kurskorrekturen wie zuletzt auf ihrem aktuellen Werk Rocket Ride, das wesentlich bodenständiger und rockiger als frühere Alben klingt. Dementsprechend gibt es reichlich Stoff für ein Gespräch mit Gitarrist Jens Ludwig.

Was macht ihr, um euch nicht zu wiederholen?

In erster Linie machen wir eigentlich alles ausm Bauch raus. Das heißt, wir versuchen uns vorher kein Konzept zurechtzulegen wie die Platte im Endeffekt werden soll, so nach dem Motto wir machen jetzt ne neue Platte wir brauchen zwei schnelle Songs, etc. Da limitiert man sich ja nur selbst. Eigentlich machen wir immer frisch und munter drauf los. Allerdings jetzt bei dem neuen Album gabs im Vergleich zu dem Vorgängeralbum eine Menge Veränderung, gerade was die Produktion angeht. Die größte: Das erste Mal haben wir mit einem externen Produzent gearbeitet, nämlich Sascha Paeth. In der Vergangenheit waren ja wir immer irgendwie ganz allein dafür verantwortlich. Wenn das Album dann Kacke war, waren wir selbst dran schuld. Jetzt haben wir jemanden, auf den wir die Schuld schieben können. Das ist also gar nicht mal so schlecht! Dadurch kamen auch jede Menge andere Änderungen, also zunächst mal der Studiowechsel: Das Album wurde also in Wolfsburg aufgenommen bei Sascha, und wurde auch von Sascha gemixt. Da haben wir diesmal auch eigentlich mehr zufällig die Basics der Platte live eingespielt, was ganz interessant war. Das war nicht geplant. Wir waren bei Sascha im Studio und wollten ihm einfach die Songs vorstellen, die als Demoversion sozusagen aufnehmen. Und er hat das alles mitgeschnitten. Und das hat ihm so gut gefallen, dass er meinte, das hätte viel mehr Energie und würde viel frischer klingen, ob wir uns auch vorstellen können, die ganze Platte irgendwie live einzuspielen, die Basics, also Schlagzeug, Bass, Rhythmusgitarre. Wir waren erst mal überrascht und geschmeichelt, dass er uns das überhaupt zutraut, weil das machen ja heutzutage wirklich nicht mehr viele. Aber auf der anderen Seite war das für uns kein großer Unterschied, ob wir die Songs jetzt im Studio oder vorher im Proberaum gemeinsam zocken. Insofern lief das dann doch recht glücklich ab.

Ihr seid ja auch seit vielen Jahren fast ununterbrochen auf Tour, wenn ihr nicht gerade ein Album aufnehmt.

Das stimmt, ja! Wir sind auch auf Tour, während wir ein Album aufnehmen! So ab und zu mal, aber das ist auch schön. Das macht auch Spaß. Also in der Vergangenheit haben wir das nicht so gemacht. Da haben wir auch immer gedacht: Och, wenn wir eine Platte aufnehmen, dann konzentrieren wir uns lieber da drauf und spielen dann eben so wenig Festivals wie möglich. Aber diesmal haben wir auch die Verantwortung ein Stück weit an Sascha abgegeben. Das heißt, jemand war da, der den kompletten Überblick über den Produktionsablauf hat, was gemacht wurde, was noch gemacht werden muss. Dadurch, dass Sascha die Aufgaben übernommen hat, blieb uns natürlich der Kopf dahingehend ein bisschen frei. Insofern war das auch überhaupt kein Problem, zwischendurch Festivals oder eine komplette Tour durch die USA zu spielen.

Ich hab den Eindruck, dass ihr eher Hardrock-lastig geworden seid, also weg von dem klassischen HELLOWEEN-Zeug und auch ohne Orchester diesmal. War das auch eher ein spontaner Entschluss, oder habt ihr von vorne herein gesagt, ihr werdet jetzt geradliniger, so wie ihr es jetzt geworden seid?

Nee, also geplant war das nicht. Das kam durch die Songs zustande. Und was das Orchester angeht, gehts halt auch um die Lieder. Bei der letzten Platte hatten wir einige Stücke, wo wir von vornherein wussten, dass da viel Orchester eingesetzt werden soll. Insofern hat es sich auch gelohnt mit dem Orchester zusammenzuarbeiten. Aber diesmal haben das die Lieder einfach nicht gebraucht. Da war kein Material vorhanden, was jetzt nach Orchester geschrieen hätte. Insofern konnte man sich das auch schenken. Weil: wozu ein Orchester aufnehmen, wenn man es gar nicht braucht?

EDGUY
Edguy (von links): Jens Ludwig (Gitarre), Tobias Sammet (Gesang), Tobias Eggi Exxel (Bass), Felix Bohnke (Schlagzeug), Dirk Sauer (Gitarre)

Inwieweit habt ihr das neue Material in Teamarbeit zusammengebaut?

Das lief im Prinzip ab wie immer. Der Tobi kommt immer noch mit dem größten Teil der Ideen an und stellt sie uns im Proberaum vor. Dann wird gemeinsam an den Songs rumgebastelt. Bei einigen Sachen, also gerade was Gesangsmelodien als auch Texte angeht, find ich es zum Beispiel sehr, sehr wichtig, dass das der Sänger macht. Zum einen weiß er am besten, wie er seine Stimme einsetzen kann – was er kann, was er nicht kann, was er gut kann, was er weniger gut kann. Und zum anderen werden dadurch auch die Texte am besten transportiert, wenn er einfach Sachen singt, die er selbst so erlebt und gefühlt hat. Dann kann er die Emotion irgendwie am besten rüberbringen. Insofern hat da auch keiner von uns in der Band ein Problem mit, dass der Tobi da das meiste macht. Und die Resultate sprechen auch für sich.

Aber es nicht so, dass ihr die fertigen Noten vorgesetzt bekommt und das dann 1:1 umsetzen müsst?

Nein, ganz und gar nicht. Wir sind im Prinzip ganz froh. Denn der Tobi hat eine grobe Songstruktur und hat ein grobes Tempo und Akkorde mit Melodien grob gesagt, manchmal auch ein Riff. Und dann wird das halt im Proberaum Stück für Stück einstudiert und zusammengebastelt. Was dann noch an Arrangements dazu kommt, das wird dann alles im Proberaum gemacht. Dadurch, dass der Sascha auch noch jede Menge Ideen eingebracht hat, ist diesmal auch noch viel im Studio passiert, was Arrangements anging.

Wer ist der geduldige Mensch, der Tobi am Ende von Catch of the Century beruhigt?

Das ist Sascha! Als Produzent muss man auch Geduld haben, glaub ich!

Braucht man auch eine Psychologie-Ausbilung dazu?

Nein, Psychologie-Ausbildung glaub ich nicht, einfach vielleicht ein bisschen Feingefühl. Also ich denk schon, dass man als Produzent die Leute ein Stück weit einschätzen muss. Bestes Beispiel irgendwie: Es gibt Menschen, die positiv motiviert werden, wenn man sie lobt, andere wiederum laufen zu Höchstform auf, wenn man ihnen sagt, dass alles scheiße ist, was sie gemacht haben. Also da braucht man als Produzent schon ein bisschen Feingefühl. Sascha kennt uns ja auch schon eine Weile. Er hat ja bei der Hellfire Club schon Bass- und Schlagzeug-Aufnahmen mit uns gemacht. Tobi hat auch vorher schon mit ihm zusammengearbeitet auf dem AINA-Projekt von Sascha. Insofern kannten wir uns schon und das liegt auch menschlich alles auf einer Wellenlänge. Und so kommen halt auch so nette Sachen wie am Ende von Catch Of The Century zustande. So was passiert auch nur, wenn die Atmosphäre im Studio dazu einfach stimmt.

Und was für ein Typ bist du? Brauchst du eher Lob oder Kritik um zu Höchstform aufzulaufen?

Das ist ganz unterschiedlich. Ich glaub ich wär eher so der positiv motivierte Mensch. Aber andererseits kann ich auch wunderbar unter Zeitdruck arbeiten. Das merk ich auch zu Hause, wenn irgendwie was auf den letzten Drücker gemacht werden muss, dann strengt man sich dann auch mal richtig an. Also ich könnt nicht genau sagen, ob ich eher positiv oder negativ motiviert bin. Kommt wahrscheinlich auf die Situation drauf an.

Bei Return To The Tribe habt ihr ein Solo, bei dem ich nicht ganz schlüssig bin, ob das eine Gitarre oder ein Gesang ist. Oder ein Mittelding?

Das ist ein Mittelding, würd ich sagen. Das ist im Prinzip Gesang über einen Gitarrenverstärker. Die Geschichte dazu ist: Wenn Tobi Ideen zu Leadgitarrenthemen hat oder zu Soli, singt er die immer recht gerne vor, also summt sie halt vor sich hin und singt, um mir mitzuteilen, was bei ihm im Kopf abläuft. Hat er dem Sascha auch erzählt. Und eines Abends kamen sie dann auf die Idee, das einfach mal aufzunehmen. Tobi hat sich ein Mikrofon geschnappt. Das Mikrofon ging über einen Verzerrer in einen Gitarrenverstärker und wurde vom Gitarrenverstärker wieder mit einem Mikrofon aufgenommen. Also im Prinzip von der Aufnahmetechnik her, wie man eine Gitarre abnimmt, nur er hat halt gesungen. Ich glaub ein Wah-Wah war auch noch dabei. Und jetzt können wir von uns sagen, wir sind die weltweit erste Band mit einem gesungenem Gitarrensolo.

Aber du hast jetzt nicht Angst, deshalb arbeitslos zu werden?

Nee, glaub ich nicht. Gerade live hab ich da überhaupt keine Bedenken. Wenn Tobi auch noch alle Instrumentalparts singen würde, dann würden unsere Konzerte wahrscheinlich nur 75 Minuten dauern und dann wär die Stimme hinüber, gerade weil man mit der Gitarre auch noch ein bisschen mehr Tonumfang hat als mit der Stimme. Insofern: ich glaub nicht, dass ich arbeitslos werde.

Ihr habt vor einigen Monaten die Single Superheroes rausgebracht, obwohl gewöhnlicherweise zwischen Single und Album nur ein oder zwei Wochen liegen. Gibt es dafür konkrete Gründe?

Wir hätten auch den Abstand zwischen Single und Album etwas kürzer gehalten, aber von Seiten der Plattenfirma kamen da Einwände, weil zur Weihnachtszeit kommen sämtliche Best ofs von Robbie Williams bis Tina Turner und hastenichtgesehen raus. Die hatten da Bedenken, dass der Release einfach untergeht, gerade in den Läden, wenn überall nur Best of-Platten von richtigen Mainstream-Künstlern stehen. Insofern wollten die den Release auf Januar verlegen. Auf der anderen Seite: Die EP, die ist recht wertig, kann man also schon fast als Mini-Album sehen. Insofern ist die lange Frist dazwischen jetzt auch nicht so weltbewegend, find ich.

Ihr habt auch ein Video zu Superheroes gedreht und die Frage ist: wie verrückt muss man sein, um sowas zu drehen und wie bringt man sowas seiner Plattenfirma bei?

Also die vertrauen uns da ganz gut, zum Glück. Wir hatten bis jetzt eher selten Sachen, bei denen Einwände von der Plattenfirma kamen, wenn wir uns irgendwas ausgedacht haben. Die Idee dazu kam witzigerweise ausnahmsweise gar nicht mal von uns. Die Idee zu dem Clip kam von der Produktionsfirma, die das Video auch gedreht hat. Die haben uns drei verschiedene Themenvorschläge gegeben. Und uns hat dann die Hasenjagd in Bunnyville irgendwie auf Anhieb zugesagt, weil mit Hasen haben wir´s ja sowieso. Und ja, dann kamen von uns auch wieder eine Menge schräge Sachen dazu. Das war mal ein sehr, sehr schöner Videodreh, muss ich sagen. Weil sonst ist das meistens sehr langweilig. Du sitzt eigentlich die meiste Zeit nur rum und wartest darauf, dass irgendwas eingeleuchtet wird, dass eine Kamera umgebaut wird und was weiß ich. Und diesmal saßen wir zwar auch viel rum, aber hatten auf jeden Fall was zu gucken.

EDGUY
Jens Ludwig über den Superheroes-Videoclip: Uns hat die Hasenjagd in Bunnyville auf Anhieb zugesagt, weil mit Hasen haben wir´s ja sowieso.

Warum habt ihr Judas At The Opera nicht aufs Album gepackt?

Gute Frage. Äh, nein, wir haben das nie so betrachtet, dass Songs für die EP schlechter sind als die, die eigentlich auf das Album sollten. Also die EP und Platte sind für uns schon relativ gleichbedeutend. Vor dem Problem stehst du immer. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, eine wertige EP auf den Markt zu bringen, value for money, wo einfach auch genug Songs drauf sind, die dann später eben nicht auf der Platte sind, so dass der Fan auch was für sein Geld bekommt. Ansonsten ist es sinnlos, das gleiche zweimal hintereinander zu veröffentlichen. Und wie gesagt: Wir stehen dann grundsätzlich immer vor dem Problem, dass wenn du dich entscheidest, welcher Song auf die EP oder die Platte kommt, dass ein Song, der auf der EP ist, dann wahrscheinlich nicht auf der Platte sein wird und umgekehrt. Insofern haben wir es diesmal einfach so gemacht, dass die Songs auf der EP die sind, die im Produktionsprozess schon am weitesten vorangeschritten waren. Wir haben uns, abgesehen von Superheroes und der zweiten Version von Superheroes, für die vier Stücke entschieden, weil die eigentlich in sich stimmig sind, aber doch recht abwechslungsreich, und schon einen ganz guten Preview aufs Album gegeben haben.

Habt ihr schon mal mit dem Gedanken gespielt, noch einen Keyboarder in die Band aufzunehmen?

Ja, wir haben schon ein paar mal drüber nachgedacht, aber sind immer zu dem Schluss gekommen, dass wir das nicht brauchen, weil ich seh´s jetzt nicht so, dass auf der neuen Platte wesentlich mehr Keyboards sind als auf den vorigen Platten. Wir hatten schon immer Leadthemen, seit Vain Glory Opera schon wirklich tragende Keyboardleads. Es ist einfach so ein sechstes Bandmitglied, da finden wir spielt das Keyboard nicht so eine wichtige Rolle, als dass das nicht auch vom Band kommen könnte, wenn wir live spielen.

Hast du als Musiker so was wie richtigen Urlaub oder einen geregelten Tagesablauf?

Äh, nee. Weder noch. Also im Urlaub war ich das letzte Mal vor vier Jahren eine Woche, also wo man jetzt richtig mal an den Strand geflogen ist.

Und die anderen vier Leute waren nicht dabei.

Ganz genau, da war dann nur meine Freundin dabei. War auch mal ganz gut. Und ansonsten: also ich wollte eigentlich jetzt vor Weihnachten nochmal in Urlaub fahren. Das hat aber auch nicht hingehauen. Auf der anderen Seite, wenn wir auf Tour sind, dann versucht man sich auch noch zwischendurch die Zeit zu nehmen und einfach mal ein bisschen was von der Landschaft zu sehen. Oder wenn eben Zeit ist, sich mal auszuspannen. Als wir in USA unterwegs waren, hatten wir in L.A. einen Tag Pause, also am Konzerttag. Da war ich dann für drei, vier Stunden am Strand. Das hat so gut getan, einfach nur mal in der Sonne zu liegen und nichts tun. Das hat dann wieder für vier Monate gereicht, denk ich. Das, was wir machen, ist auch schwer als Arbeit zu bezeichnen. Weil gerade wenn wir proben oder wenn wir Konzerte spielen, sehe ich das überhaupt nicht als Arbeit an, sondern das macht einen Haufen Spaß. Gleiches betrifft die Studioarbeit. Und das einzige, was man Arbeit nennen könnte, ist dann die alljährliche Steuererklärung, die man nun mal machen muss, wo man eigentlich überhaupt keinen Bock drauf hat. Aber ansonsten find ich das persönlich auch ganz gut, eben nicht einen geregelten Tagesablauf zu haben. Weil sonst hätte ich ja auch im Büro arbeiten können.

Hast du überhaupt noch einen Überblick über alle eure Songs? Immerhin sieben Alben mit neuem Material, einige Singles… ein Haufen Material.

Das stimmt. Also im Prinzip schon. Allerdings: wir sind jetzt auch gerade am Proben für die Tour. Und wenn wir uns da Songs vornehmen, die wir schon längere Zeit nicht gespielt haben, dann muss ich mir die auch erstmal wieder anhören und schauen, was ich denn da überhaupt alles gespielt habe. Das stimmt schon. Also ich glaub ich könnte jetzt von jedem Lied auf Anhieb den Refrain oder das Riff oder das wasweißichauchimmer singen. Also ich glaub, die sind schon noch im Kopf drin die Songs.

Und habt ihr irgendwie ein Schema nach dem ihr die jetzt auswählt für die Konzerte oder ist das auch wieder Tobis Entscheidung?

Also wir versuchen da einen ganz guten Mittelweg zu finden. Was wir jetzt auch gemerkt haben: Von Platte zu Platte, die man mehr hat, wird es immer schwieriger, eine vernünftige Songauswahl für ein Livekonzert zu treffen, weil man ja auf der einen Seite die neuen Sachen promoten und spielen möchte. Auf der anderen Seite gibt es auch viele Fans, die gerne mal einen in Klassiker hören. Da die Balance zu finden und wirklich ein gutes Set zusammenzustellen, das wird diesmal schon recht schwierig. Wir haben jetzt schon ein paar Songs ausgewählt und haben auch noch einiges in der Hinterhand, was wir auch noch umändern können. Und ich glaub, das wird ganz cool werden.

EDGUY
Edguy in Amerika: Dadurch, dass Sascha die Produzenten-Aufgaben übernommen hat, blieb uns natürlich der Kopf dahingehend ein bisschen frei. Insofern war das auch überhaupt kein Problem zwischendurch Festivals oder eine komplette Tour durch die USA zu spielen.

Du hast schon gesagt, das ihr während ihre aufgenommen habt, auch schon auf Tour gewesen seid. Wenn ihr jetzt auf Tour seid, fangt ihr da schon an, neues Material zu kreiern oder passiert das eher in irgendeiner Pause?

Also es funktioniert nicht, dass du dich jetzt hinsetzt und sagst: so jetzt möchte ich für Songs Ideen haben. Sicher, wenn man auf Tour ist und da kommt eine gute Idee, dann versucht man natürlich, die festzuhalten. Ich kann mich zum Beispiel erinnern, dass das Riff von Out Of Vogue in Australien während dem Soundcheck entstanden ist. Ich hab mich dann einfach nach dem Soundcheck hingesetzt und das Riff, weil ich es so cool fand, absichtlich 50x am Stück gespielt, so dass ich es einfach nicht vergesse. Denn das ist dann immer das größte Problem, wenn du eine gute Idee hast, dass du am nächsten Tag nicht mehr weißt, wie es ging. Ideen sammeln ist ein kontinuierlicher Prozess. Also wenn es passiert, wenn man eine gute Idee hat, dann versucht man die halt festzuhalten. Und wenn es dann ans Songwriting geht oder ans Arrangieren, dann treffen wir uns im Proberaum und dann wird versucht die Ideen zusammenzuwerfen und Songs daraus zu machen.

1998 wart ihr mit Piet Sielcks IRON SAVIOR auf Tour und jetzt spielt ihr im März mit SAVAGE CIRCUS als Vorband in Japan. Was für ein Gefühl ist es, wenn sich dieses Verhältnis Vorband/Hauptact geändert hat?

Piet war auf jeden Fall der erste, der uns die Chance gegeben hat, auf eine richtige Tour zu gehen. Und wir hätten SAVAGE CIRCUS auch sehr, sehr gerne beim Rest der Europatour dabeigehabt. Aber das hat von SAVAGE CIRCUS-Seite nicht hingehauen. Ich glaub, die wollen zu dem Album keine Tour machen. Wir kennen den Thomen schon länger und Piet Sielck auch und ich hab das jetzt nie so betrachtet, dass sich das jetzt umgedreht hat, weil es ja einen komplett andere Band ist. Ich find´s einfach schön, dass Leute dabei sind, die man schon länger kennt, und mit denen man sich gut versteht.

In welcher Form behältst die Erinnerungen an vergangene Touren und Alben? Fotos, Gedanken, T-Shirts, Visa-Stempel?

Visa-Stempel wenn nötig, ansonsten versuchen wir auch immer viel mit der Heimkamera mitzufilmen, Fotos zu machen, und wir nehmen auch regelmäßig Videos auf Touren auf, also stellen einfach ne Kamera hin und filmen das Konzert mit. Wenn man mal ein bisschen Zeit hat, stöbert man einfach mal in alten Tapes rum und guckt so ein, zwei ältere Auftritte an. Dann ist das irgendwie automatisch wieder alles präsent, was da noch so drumherum passiert.

Welche Persönlichkeit hättest du gerne als EDGUY-Fan? Als zum Beispiel, dass im Fernsehen Jürgen Klinsmann ein EDGUY-T-Shirt anhat oder was weiß ich wer…

Puh, das ist ne gute Frage. Da hab ich mir ehrlich gesagt noch gar keine Gedanken drüber gemacht. Ist mir eigentlich völlig wurscht. Hauptsache die Person steht auf die Musik. Was ich jetzt nicht möchte ist, das könnte man eher sagen….also ich fänd´s jetzt nicht schön, wenn zum Beispiel ein Bericht über eine Nazi-Vereinigungen im Fernsehen kommt und jeder zweite ein EDGUY-T-Shirt anhat. Das fänd ich blöd. Alles was positiv ist, kann von mir aus gerne ein EDGUY-T-Shirt anhaben und die Musik auch hören.

Was für ein Gefühl ist es, wenn du deinen alten Lehrern begegnest?

Eigentlich ist das sehr schön. Zu meinem ehemaligen Klassenlehrer haben wir alle in der Band noch Kontakt. In dessen Klasse wurde damals auch die Band gegründet und ja, wir waren vor ein, zwei Monaten auf unserer ehemaligen Schule und haben ein Workshop gegeben. Das war sehr interessant. Auch der Direktor war da. Das war eine freiwillige Veranstaltung und über 300 Schüler haben da dran teilgenommen, weil unser ehemaliger Klassenlehrer auch immer noch gut Werbung an der Schule macht. Und das war wirklich mal eine Abwechslung. Wir sind da hin, haben ein bisschen Videos gezeigt, Konzertmitschnitte, und dann lief das Ganze so als Frage- und Antwortspiel ab. Wir haben halt einfach den Schülern, die es interessiert hat, erklärt, was man eigentlich so den ganzen Tag macht, wenn man ein Rockstar ist. Das war wirklich sehr interessant. Ansonsten, wenn wir unseren Klassenlehrer treffen, dann gehen wir meistens immer ein Bier zusammen trinken. Das Verhältnis zu ihm zumindest ist sehr locker und auch noch sehr, sehr gut. Zum Rest der Lehrerschaft habe ich ansonsten so überhaupt gar keinen Kontakt mehr.

Was war dein Lieblingsfach?

Sport! Hat mir auch mein Abitur gerettet.

Seid ihr schon mal gecovert worden? Ist dir da irgendwas bekannt?

Ja, ich weiß, dass diverse Coverbands uns regelmäßig im Programm haben zum Beispiel hier HÄRTE 7. Das ist eine Band, die hier im Osthessenraum aktiv ist, aber auch JUSTICE, die covern was von uns. Das ist aber eine schöne Sache. Denn wenn die hier in der Gegend sind, sind wir auch immer gern dabei und spielen einfach mal mit. Das macht dann besonders viel Spaß, wenn du eine Coverband hast, die Songs von dir covert und du einfach einen Fünf-Minuten-Gastauftritt machst. Ich hab aber auch schon Kurioses gesehen. Im Internet habe ich mal gesehen, dass eine spanische Band eine Ska-Version von Tears Of A Mandrake gemacht hat. Das war wirklich sehr, sehr interessant zu hören. Es schmeichelt einem schon, wenn Leute die Musik covern, weil man kennt es selbst irgendwie. Als wir angefangen haben Musik zu machen und Bands gecovert haben, waren das wirklich auch Sachen, auf die wir selbst standen, und Bands, zu denen man selbst aufschaut hat. Dass man jetzt plötzlich in der Situation ist, dass andere Bands Lieder von einem covern, dass schmeichelt schon ein bisschen.

Letzte Frage: Star Wars oder Star Trek?

Star Wars! Star Trek ist dann eher die Schlagzeuger-Fraktion bei uns.

Jutze
.