VREID: Pitch Black Brigade

VREID sind nicht WINDIR, aber das kratzt nicht an der Klasse vom eigenständigen "Pitch Black Brigade" – im Gegenteil.

VREID haben bereits 2004 mit Kraft bewiesen, dass sie ein würdiger Phönix aus der Asche WINDIRs sind. Kraft machte auch klar, dass VREID nicht WINDIR sind, sondern schlicht als eigene, überzeugende Band im norwegischen Schwarzmetallfundus gelten dürfen. Nach einer Europatour mit ENSLAVED hat sich das Quartett wieder an die Arbeit gemacht und präsentiert mit Pitch Black Brigade ihr nunmehr zweites Album. In vielerlei Hinsicht ist hierbei alles beim Alten geblieben – VREID erfinden sich weder komplett neu, noch stellen sie alles auf Kraft vorgestellte auf den Kopf.

In die Schublade alles wie gehabt passt so beispielsweise die Produktion. An den Reglern saß wiederum Basser Hvàll, welcher Pitch Black Brigade eine etwas mittenlastige, aber gute Produktion verpasst hat. Musikalisch zeigt nicht nur der Opener, dass VREID gerne aus dem Black n`Roll-Topf mit grosser Kelle schöpfen und mit geil groovender Bassarbeit nicht nur Left to Hate zu einem flotten Vergnügen machen. Obschon sich die Norweger keine Ausfälle leisten, empfiehlt sich doch die über neun Minuten lange Hymne Hengebjørki als abwechslungsreicher Höhepunkt. Hier ziehen VREID alle Register, schaffen wunderbare, epische Melodien à la WINDIR und setzen sphärische Synths ein, welche mit unheimlicher Ähnlichkeit an die früheren Zeiten von NÄCHTLICH THRÄNET erinnern. Ebenfalls mit entrückt wirkenden Synths punktet der letzte Song Eit Kapitell For Seg Sjølv, wo die Erinnerungen an WINDIRs 1184-Meisterwerk zart aufflackern. Nichtsdestotrotz machen VREID mehr als deutlich klar, dass sie schon vor Pitch Black Brigade aus dem großen Schatten der Vorgängerband hinausgesprungen sind.

Insgesamt ist Pitch Black Brigade ein eigenständiges, überzeugendes Album geworden. VREID haben sich behutsam weiterentwickelt und bauen erfolgreich auf dem Fundament auf, welches ihnen Kraft geliefert hat. Definitiv ein sehr gelungenes Zweitwerk!

Veröffentlichungstermin: 24.04.2006

Spielzeit: 42:21 Min.

Line-Up:
Sture: Vocals, Gitarren

Hvàll: Bass

Steingrim: Drums

Ese: Gitarren

Gastmusiker

Strom: Gitarren

Buene: Programmierung

Vegard Bakken: zusätzliche Vocals

Produziert von Hvàll, Lars Klokkerhaug, Peter in de Betou
Label: Tabu Records

Homepage: http://www.vreid.no

Email: vreid@vreid.no

Tracklist:
1. Då Draumen Rakna

2. Pitch Black

3. Left To Hate

4. The Red Smell

5. Hengebjørki

6. Our Battle

7. Hang `Em All

8. Eit Kapitell For Seg Sjølv