V.A.: Burn the Street Volume Three

Heavy Rock, Kick Ass-Rock and Roll und Stoner Rock am laufenden Band mit nahezu durchgängig hohem Niveau. Party on, Wayne!

Richtig gute Sampler sind richtig selten. Irgendwann gibt es auf den meisten Compilations Durchhänger. Wenn gute Songs vertreten sind zieht der nächste Track das ganze bereits wieder runter. Sowas wollte das Label Daredevil Records vermeiden – und siehe da, ihnen ist eine Compilation geglückt, die 73 Minuten rockt, rockt und nochmals rockt. Der Plattenfirma entsprechend sind nur Rock-Bands zu finden, 21 Bands: Breitbeinig, cool und rotzig. Heavy Rock, Kick Ass-Rock and Roll und Stoner Rock am laufenden Band mit nahezu durchgängig hohem Niveau.

Die erste Full-Length-Compilation – Burn the Street Volume 1 und 2 waren lediglich 7-Singles – dieser Reihe zeigt, wie viele gute Underground-Bands in Europa und den USA ihr Unwesen treiben, seien es Bands von erfahrenen Musikern, wie MILLIGRAM, die aus ONLY LIVING WITNESS hervorgehen und ultraheavy vom Leder ziehen. Sehr gut gemacht! Auch die Musiker von HERMANO haben einiges an Erfahrung, schließlich kommt die unverkennbare Stimme von niemand geringerem als John Garcia, den wirklich jeder von KYUSS kennen sollte. Davon abgesehen gibt es auch genügend etablierte Acts, die hier Neues vorstellen: THE AWESOME MACHINE und SISSIES geben mächtig Gas, spielen Stoner Rock, wie er sein sollte. Die coolen Säue SPOILER, NEBULA und DOZER bringen zwar nichts Neues, präsentieren sich aber von ihrer Schokoladenseite und allein diese Tracks sollten den Letzten überzeugen, sich deren Platten zuzulegen.

Doch auch jungen Bands geben die Macher dieses Samplers eine Chance: Seien es die prall-psychotischen DEVILLAC, die sehr straight nach vorne peitschenden DISENGAGE oder die doomigen und sehr intensiven GREAT DAY FOR UP, hier werden einigen gute Bands unterstützt. Ebenso gibt es hier ein besonderes Newcomer-Schmankerl: THE CHUCK NORRIS EXPERIMENT um TIAMAT-Bassist Anders Iwers sind nicht nur eine erbarmungslos coole Band, sie sind sogar die größten Rock-Säue auf dem Sampler. Große Klasse! Ebenso dicke Eier haben ihre Landsleute HELL `N` DIESEL, die bluesigen und derben Rock bis zum Umfallen zelebrieren.

Eigentlich sollte fast jede Band so richtig gelobt werden, denn bis auf SERGEJ THE FREAK und CHUM – wobei letztere bei besserem Sound bestimmt auch mehr gefallen würden – gibt es nur hochklassiges Material zu hören. Für Parties ist dieses Teil unverzichtbar und bietet für sowohl Neueinsteiger als auch für alteingesessene Rockschweine gleichermaßen gesundes Futter, immerhin gibt es für beide Seiten genügend zu entdecken. Party on, Wayne!

Veröffentlichungstermin: 29. November 2004

Spielzeit: 72:58 Min.
Label: Daredevil Records

Homepage: http://www.daredevilrecords.com

Tracklist:
1. DISENGAGE: University of Texas Militia

2. HERMANO: Cowboys Suck

3. MILLIGRAM: She`s a Prostitute

4. SPARANZA: Coming Closer

5. SUNRIDE: Hey Boy (You Don`t Make a Man)

6. CHUM: Embracing the Eyesore

7. THE AWESOME MACHINE: Bring Out the Dead

8. DEVILLAC: Bee Queen

9. MAGNIFIED EYE: Trailblazer

10. NEBULA: More

11. GREAT DAY FOR UP: Golden Days

12. DUSTER 69: Deep Down

13. DOZER: A Matter of Time

14. SERGEJ THE FREAK: Nothing Good

15. THE CHUCK NORRIS EXPERIMENT: Senorita (Lookout)

16. SISSIES: Keep it Gangsta

17. MOUNT CARAVAN: Endlees Room

18. HELL `N` DIESEL: Brand New Eyes

19. SPOILER: King Sonic

20. SUB SECOND ROCKET: Dreams of Slave

21. ASTROQUEEN: Turbin Turbine