TERROR: Live By The Code

TERROR: Live By The Code

„It’s More Than Music“ – Ziffer 9 des Hardcore-Kodex fasst die Philosophie dieser Bewegung in einem simplen, doch bedeutungsschweren Satz zusammen. Niedergeschrieben haben diese unverbindlichen Richtwerte TERROR – Schwarz auf Weiß im Booklet und in universaler Sprache auf der dazugehörigen Scheibe „Live By The Code“. Das Quintett braucht nicht lange, um seine Lebenseinstellung darzulegen – 27 Minuten und alle Fragen sind beantwortet.

Diese Konsequenz ist eine weitere Leitlinie, die TERROR aufstellen: „Know the past, but live for today“ (Ziffer 3). Mit Respekt und Authentizität formuliert „Live By The Code“ demzufolge die Seele des Hardcores, auch wenn die Kalifornier ihn aufgeschlossen interpretieren. Kleine Thrash-Spitzen in „I’m Only Stronger“ und „Hard Lessons“, zielstrebig rockende Gitarren in „Cold Truth“ und fetter 2step-Groove im Opener „The Most High“ sind nur ein Auszug der Spielarten, die TERROR auspacken – „Explore and build“ (Ziffer 8).

TERROR beanspruchen die Vormachtstellung im Genre für sich

Im Zentrum der elf knackigen Songs steht dabei die unverkennbare positive Aggression, deren Energie, kanalisiert in der mächtigen Soundwand, einen konstruktiven Anteil zum Stressabbau beiträgt. Das Ganze übrigens realisiert, ohne den lebensbejahenden Charakter zu verraten – „Be yourself“ (Ziffer 2). Das fasst „Live By The Code“ im Eigentlichen bereits zusammen. Die Uptempo-Hymne „The Good Die Young“ sowie das urgewaltige „Invasion“, das gar ein kurzes Solo aufblitzen lässt, belegen darüber hinaus die Vormachtstellung, die TERROR mit ihrem sechsten Longplayer im Genre für sich beanspruchen.

In guter alter Hardcore-Manier geschieht das jedoch nicht mittels gestriegelter Hits. Vielmehr besticht das Material durch eine klare Linie, eine Botschaft, deren Wucht mehr ist, als die Summe ihrer Teile. Das mag im Verhältnis zu diesem geradlinigen, schnörkellosen Konzept abstrakt klingen, doch wird diese Eigenschaft TERRORs schnell klar, sobald der Hardcore-Zug das erste Mal in Bewegung kommt. Womit wir abschließend bei Ziffer 1 des Kodex wären: „Get involved!“

Veröffentlichungstermin: 05.04.2013

Spielzeit: 26:46 Min.

Line-Up:
Scott Vogel – Vocals
Jordan Posner – Guitar
Martin Stewart – Guitar
David Wood – Bass
Nick Jett – Drums

Produziert von Chad Gilbert
Label: Century Media

Homepage: http://www.terrorlahc.com/
Mehr im Netz: http://www.facebook.com/terrorhardcore

TERROR „Live By The Code“ Tracklist

01. The Most High (Video bei YouTube)
02. Not Impressed
03. Cold Truth
04. I’m Only Stronger (Video bei YouTube)
05. Live By The Code (Video bei YouTube)
06. The Good Die Young
07. Shot of Reality
08. Hard Lessons (Video bei YouTube)
09. Invasion
10. Nothing In Your Head
11. One Blood

Florian Schaffer
Genres: Black Metal, Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore, Post Metal, Progressive, Rock, Thrash Metal.