SEAR BLISS: Forsaken Symphony [Re-Release]

Wenn eine Band schon 2002 älter klang…

Und die SEAR BLISS-ReReleases-Reihe geht weiter. Nach der Wiederveröffentlichung von Glory And Perdition nehmen sich VIC Records nun dessen Vorgängerwerk Forsaken Symphony aus dem Jahr 2002 an. Wieder verzichtet das Label abgesehen vom Videoclip zu Two Worlds Collide auf Bonusmaterial oder sonstige Extrawürste. Stattdessen gibt es Forsaken Symphony in neu von Dan Swanö gemasterter Version – allerdings hat der Schwede die ungarische Homerecording-Produktion zum Glück nur sanft bearbeitet. Will heißen: Der ursprüngliche Charme des Albums bleibt enthalten, weswegen hier neuere Fans gefahrenlos zugreifen können und nicht nach der alten Ausgabe zu suchen brauchen.

Natürlich würde sich die Suche lohnen, denn Forsaken Symphony zeigt ebenfalls, weswegen SEAR BLISS völlig zurecht die ungarische Vorzeigeband in Sachen atmosphärischem Black Metal sind. Natürlich ist Forsaken Symphony noch nicht so ausgefeilt wie Glory And Perdition und hier und da sicherlich nicht der Gipfel der Präzision und Perfektion. Aber SEAR BLISS verstehen es, eine dichte Black Metal-Atmosphäre zu weben, in welcher Posaune und Keyboards dezent und gewinnbringend eingesetzt werden. Dazu gesellt sich ein roher Charme, wenn die Ungaren durch die Botanik holzen und ihre herbere Seite offenbaren. Ein bisschen fühlt man sich zurückversetzt in die alten DIMMU BORGIR und THE KOVENANT-Zeiten und die von Schlichtheit geprägte MÖRK GRYNING-Ära. Und gerade, wenn man SEAR BLISS als typischen ich höre atmosphärischen skandinavischen Black Metal in den Mittneunzigern und orientiere mich daran-Verschnitt abtun will, packen die Ungaren die mächtigen Posaunenklänge aus und strecken die Wir-sind-aber-eigenständig-Zunge raus (ganz klasse gemacht etwa in She Will Return).

Fazit: Diesen Re-Release kann man all denen empfehlen, die einen atmosphärischen Black Metal-Nostalgietrip mit der Destination Norwegen/Schweden Mittneunziger und dem gewissen Etwas suchen. Mal verträumt, mal herb erfüllen SEAR BLISS diesen Zeitreisenden mittels starker Songs auf Forsaken Symphony alle Wünsche…

Veröffentlichungstermin: 2009

Spielzeit: 63:22 Min.

Line-Up:
András Nagy: Vocals, Bass, Keyboards
István Neubrandt: Gitarren
Csaba Csejtei: Gitarren
Zoltán Pál: Posaune
Zoltán Schönberger: Drums
Oliver Zisko: Synth

Produziert von Bertalan Domby, Dan Swanö (Remastering)
Label: VIC Records

Homepage: http://www.searbliss.hu

MySpace: http://www.myspace.com/searbliss

Tracklist:
1. Last Stand
2. My Journey To The Stars
3. She Will Return
4. The Vanishing
5. The Forsaken
6. When Death Comes
7. Eternal Battlefields
8. Enthralling Mystery
9. The Hour Of Burning

Bonus: Videoclip zu Two Worlds Collide