SCREAM SILENCE: The 2nd

Der Bundesgesundheitsminister warnt: Diese CD enthält Ohrwürmer!

Der Bundesgesundheitsminister warnt: Diese CD enthält Ohrwürmer! Die possierlichen und dennoch kreuzgemeinen Tierchen haben die Angewohnheit, sich durch Wohlklang das Vertrauen des Hörers zu erschleichen, um sich dann rücksichtslos im Gehörgang des Opfers festzuhaken und sich allen Versuchen, sie von dort zu entfernen, zu widersetzen. Die Folgen: unkontrolliertes Mitsingen und -summen in der Öffentlichkeit, spontane, durch Musik induzierte Glücksgefühle sowie Schlaflosigkeit, denn ein Ohrwurm schläft bekanntlich nie!

Genau so eine CD haben SCREAM SILENCE mit ihrem zweiten Streich zustandegebracht. Die Jungs um Goldkehlchen Hardy Fieting erschaffen eine schaurig-schöne, fast schon (trauer)feierliche Atmosphäre, der man sich, hat man erstmal der Scheibe einige Durchläufe gegönnt, nicht mehr entziehen kann. Die Ohrwürmer, zehn an der Zahl, beißen sich, einer nach dem anderen, fest und verfolgen einen bis in die Träume. Hauptverantwortlicher hierfür ist sicherlich Hardy, dessen Stimme vom tiefsten Bass bis hin zu einem an Ville Valo gemahnenden weinerlichen Gesang alle Facetten draufhat, die sonst so oft vielen Finstermetallern fehlen. Zumeist aber bedient er sich eines düsteren und dennoch warmen Timbres, das geniale Songs wie den Opener Suppressed Again, Lost Love oder auch das überragende Forgotten Days mit herrlichen Melodien vollends veredelt (huch, das klingt jetzt nach Kaffeewerbung…egal).

Gerade Forgotten Days wirkt ein wenig wie die Verkörperung von SCREAM SILENCE. Wundervolle Hooklines, mollige Akkorde und ein Text, der sich wohltuend von pubertären Gruftiephantasien abhebt und gerade deshalb wirkliche, tiefe Emotionen vermitteln kann. Ganz stark! Oder auch das abschließende Diary, das sehr ruhig und langsam gehalten ist: Gegen diesen Ohrwurm ist kein Kraut gewachsen! Hier wächst definitiv eine Band heran, die in Bälde SECRET DISCOVERY und die DREADFUL SHADOWS als beste deutsche Gothicband beerben dürfte!

Einziger Kritikpunkt mag vielleicht der Sound sein, der mir ein wenig blutarm vorkommt. Das mag zwar gut zum Gothicteint passen, etwas mehr Druck auf den Gitarren hätte ich mir aber dennoch gewünscht. Ansonsten ist The 2nd eine deutliche Steigerung zum eh schon äußerst ohrwurmdurchsetzten Debüt To Die For. Ich komme jedenfalls von dieser Platte nicht mehr los, sollte vielleicht mal die Anonymen SCREAM SILENCE-Hörer gründen, wenn das so weitergeht…denn ein Kammerjäger dürfte gegen diese Kaliber machtlos sein!

Spielzeit: 49:24 Min.

Line-Up:
Hardy Fieting – Gesang/Keyboard

Jörg Rennewald – Gitarre

Heiko Wolf – Schlagzeug

René Schulze – Bass

Produziert von Hardy Fieting
Label: Moonstorm Records

Homepage: http://www.screamsilence.de

Tracklist:
Suppressed Again

Forgotten Days

Lost Love

New Life

Satellite

Transient

Strange Wings

Hurt Me

Greed For Love

Diary