SAVATAGE: Fight For The Rock [Re-Release]

Auch "Fight For The Rock", das Arschloch-Kind der SAVATAGE-Familie, bekommt seinen Rerelease. Brauchen tut man den allerdings höchstens, um den SAVATAGE-Schriftzug vollständig zu bekommen, den alle Digipacks hintereinander ergeben.

Wenn man Musiker nach ihrem Einstandsalbum bei einer Band beurteilt, dann hätten SAVATAGE Johnny Lee Middleton eigentlich direkt nach Fight For The Rock wieder auf die Straße setzen müssen, gilt das Album doch bis heute als der einzige Schandfleck in der Diskographie der Band. Woran das liegt? Nun, am Opener und Titeltrack sicherlich nicht, denn dieser hätte vom Stil und der Qualität durchaus auch auf dem formidablen Vorgänger Power Of The Night seinen Platz gefunden. Danach allerdings kommt nicht mehr all zu viel. Mit Out On The Streets hat man einen Song von Sirens noch mal neu aufgenommen. Der Song war allerdings damals schon nicht unbedingt ein Highlight, das änderte sich auch in der neuen Version nicht. Ansonsten bekommt man auf Fight For The Rock jedenfalls nicht mehr als ein paar ganz nette Hard Rock-Songs, viel zu viel Balladenkram, Achtziger-Synthies und wenig, was den Metaller an sich in Verzückung versetzen würde. Von Criss Olivas Gitarrenspiel natürlich mal abgesehen, das ist auch hier ausgezeichnet. Die Band hatte damals so wenig Zeit für das Album, dass mangels eigener Songs mit Day After Day (BADFINGER) und Wishing Well (FREE) gleich zwei Coversongs ihren Weg auf Fight For The Rock gefunden haben.

Zumindest Jon Oliva hat inzwischen anscheinend seinen Frieden mit dem Album gemacht, wird er doch auf der Rückseite des Digipacks mit den Worten zitiert, dass Fight For The Rock die Vielseitigkeit der Band gezeigt habe und dass man mehr spielen könne als City Beneath The Surface oder Power Of The Night. Nun ja, im Booklet liest sich das etwas anders. Da wird darauf eingegangen, dass die Plattenfirma SAVATAGE damals in die deutlich kommerzielle Richtung, die die Band auf diesem Album eingeschlagen hat,gedrängt hat und dass man sich durch den Druck und die eigene finanzielle Situation dazu drängen ließ. Nun ja, letztendlich braucht man Fight For The Rock lediglich um die Sammlung zu komplettieren, ansonsten ist so ziemlich jedes andere SAVATAGE-Album die sinnvollere Investition. Ich hab es mir vor ein paar Jahren trotzdem gekauft. Jetzt hab ich es halt zweimal, was die Qualität und die persönliche Bedeutung dieses Albums für mich allerdings in keiner Weise wieder gibt. Aber hey, danach kam immerhin Hall Of The Mountain King, und wenn Fight For The Rock dafür nötig war, dann soll es so sein.

Dieser Rerelease enthält als Bonustracks eine Akustik-Version von This Is The Time, die allerdings nicht mit der wunderbaren Originalversion auf Dead Winter Dead mithalten kann, sowie This Is Where You Should Be, einen Song aus den Hall Of The Mountain King-Sessions. Eine sehr schöne Ballade, die allerdings auch schon auf dem SPV Rerelease von The Wake Of Magellan verwurstet wurde.

Veröffentlichungstermin: 22.07.2011

Spielzeit: 48:01 Min.

Line-Up:
Jon Oliva – vocals
Criss Oliva – guitar
Johnny Lee Middleton – bass
Steve Wacholz – drums

Label: earMUSIC (Edel)

Homepage: http://www.savatage.com

Mehr im Netz: http://www.myspace.com/savatage

Tracklist:
01. Fight for the Rock
02. Out on the Streets
03. Crying for Love
04. Day After Day
05. The Edge of Midnight
06. Hyde
07. Lady in Disguise
08. She´s Only Rock ´n Roll
09. Wishing Well
10. Red Light Paradise
11. This Is The Time (Akustik)
12. This Is Where You Should Be

Total
0
Shares
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner