MÅNEGARM: Fornaldarsagor

MÅNEGARM: Fornaldarsagor

MÅNEGARM legten dieses Jahr am STOCKHOLM SLAUGHTER III-Festival einen der stärksten Auftritte des gesamten Festivals hin – und das mit „Konkurrenz“ von ROTTING CHRIST, BÖLZER oder DIABOLICAL. Ein Grund für den Gänsehautauftritt der Schweden war sicherlich, dass sie es schafften – mit Heimvorteil – das gesamte Publikum zum Mitsingen anzustiften. Und da MÅNEGARMs Texte einen grossen Reiz daraus ziehen, mehrheitlich auf Schwedisch zu sein, wurde der Auftritt heroisch – spektakulär. Umringt von mitsingenden Wikingern wähnte man sich an der schwedischen Variante eines BLIND GUARDIAN-Konzerts in den späten Neunzigern. Klare Sache – nach dem Auftritt musste gleich das aktuelle Album „Fornaldarsagor“ her, um auch noch zu Hause in den Gefühlen dieses Live-Auftritts zu schwelgen.

Episch auf Schwedisch

MÅNEGARM gehen gleich im starken Opener „Sveablotet“ in die Vollen. Midtempo Pagan Black Metal, heroischer Gesang und epische Chöre inklusive Mitsingpassage – die Schweden lassen kein Element aus und die Zuhörerschaft greift sogleich motiviert zu Helm und Streitaxt. Kitsch sucht man vergebens und wie schon vor drei Jahren auf „Månegarm“ kommen wiederum wohlige Erinnerungen an FINNTROLL (etwa im eingängigen „Tvenne Drömmar“)oder TYR auf. Gleichzeitig haben sich MÅNEGARM in diesen drei Jahren zu mehr Eigenständigkeit entwickelt – und schaffen auf „Fornaldarsagor“ auch wunderschöne Gänsehautmomente. Bestes Beispiel hierfür ist das verträumte „Ett sista farväl“ (dt. „Ein letzter Abschied“), das mit Frauengesang, lieblichen Fiedelklängen und Ronja Rövardotter-Männerchören immer wieder mitten ins Herz trifft.

Wenn Game Of Thrones in Schweden spielte…

…dann wäre MÅNEGARMs „Fornaldarsagor“ wohl die erste Wahl für sämtliche Schlachten, die sich im Norden abspielen und möglichst viele Wildlings involvieren. „Krakes Sista Strid“ empfiehlt sich ebenfalls mit Eingängigkeit und Mitsingmomenten, aber MÅNEGARM werden immer melancholisch, sobald man vermuten könnte, dass irgendwann noch ein lustiges Sauflied à la KORPIKLAANI verbeischauen könnten. So wahren MÅNEGARM eine nachdenklich-heroische Atmosphäre, spielen mit zarten Mollharmonien und überzeugen über die gesamte Spielzeit hinweg. „Fornaldarsagor“ ist somit durch und durch gelungen und wer epischen Metal sucht, der einen auf seinen Schwingen zur nächsten Schlacht trägt, kommt an MÅNEGARM 2019 nicht vorbei. Ein wunderbares Werk!

Veröffentlichungstermin: 26.04.2019

Spieldauer: 45:07

Label: Napalm Records

http://www.manegarmsweden.com/

 

Line Up

Erik Grawsiö – Drums, Vocals, Bass

Markus Andé – Gitarren

Jacob Hallegren (ANGREPP) – Drums

MÅNEGARM: Fornaldarsagor Tracklist

  1. Sveablotet
  2. Hervors arv
  3. Slaget vid Bråvalla
  4. Ett sista farväl
  5. Spjutbädden
  6. Tvenne drömmar
  7. Krakes sista strid
  8. Dödskvädet
Arlette Huguenin Dumittan
Arlette ist seit 2000 bei vampster und unsere Schweizer Fachfrau für schwarze Musik und vegane Backrezepte. Lieblingsbands: DARKTHRONE, MAYHEM, HAIL OF BULLETS. Genres: Black Metal, Death Metal, Dark Metal/Rock.