LEPROUS: Aphélion

Die Veröffentlichungsgeschwindigkeit von LEPROUS macht fast ein bisschen Angst. Das grandios-verletzliche “Pitfalls”, das meisterhaft den Balance-Akt zwischen Eingängkeit und Progressivität schaffte, ist gerade mal zwei Jahre her, da kommt die “Background”-Band von IHSAHN schon mit ihrem nächsten Album um die Ecke. Das stilvolle, astronomisch inspirierte Cover erweist sich als Omen auf die weltliche Entrücktheit der norwegischen Ausnahmeband. LEPROUS beginnen dieses Mal nicht mit “Below”, aber “Running Low” ist nicht nur titeltechnisch ein Fingerzeig in Richtung “Pitfalls”. 

Zarter Einar, progressive Sprengsel

Vielmehr steht “Pitfalls” übergross Pate für “Aphélion”. Die verletzliche Stimme Einars, die transparent produzierten, wehmütigen musikalischen Landschaften, die eingängigen Riffs, die direkt in die Gehörgänge und ins Ohr gehen. An das “Ohrwurmpotential” von “Pitfalls” reicht “Aphélion” nicht heran – aber LEPROUS besinnen sich stattdessen mehr auf ihre experimentellen, progressiven Wurzeln und mischen auch mal Streicher in ihr wunderbar atmosphärisches Klanggewebe. In “The Silent Revelation” überrascht der Beginn gar mit einem Fingerzeig zu den RED HOT CHILI PEPPERS, doch ansonsten überwiegt die eigene Stimme von LEPROUS. 

LEPROUS lassen IHSAHNs Schatten hinter sich

Aus dem Schatten IHSAHNs sind die Norweger längst hervorgetreten, sie haben mit “Pitfalls” ihre eigene, starke Stimme gefunden, was nicht nur am Ausnahmesänger Einar liegt. Dieser drückt LEPROUS seinen ganz eigenen Stempel auf mit seiner fragilen und gleichzeitig starken Stimme, die unweigerlich Gänsehaut hervorruft. “Aphélion” unterstreicht die Stärken Einars, lässt aber gleichzeitig auch den anderen Instrumenten ihren Raum – und LEPROUS sind längst keine “Background Band” mehr. Mit “Aphélion” gelingt LEPROUS ein starkes Album und ihre eigene Konkurrenz sind sie selber. Freunde progressiver Melancholie kommen an LEPROUS auch 2021 nicht herum. 

Veröffentlichungsdatum: 25.08.2021

Spieldauer: 56:04

Label: InsideOut Music

Website: https://www.leprous.net

Line Up

Tor Oddmund Suhrke – Gitarren, Vocals
Einar Solberg – Vocals, Keyboards
Baard Kolstad (ICS VORTEX, RENDEZVOUS POINT) – Drums
Simen Daniel Børven – Bass
Robin Ognedal – Gitarren

LEPROUS – “Aphelion” Tracklist

1. Running Low (Video bei YouTube)
2. Out Of Here
3. Silhouette
4. All The Moments
5. Have You Ever?
6. The Silent Revelation (Video bei YouTube)
7. The Shadow Side
8. On Hold
9. Castaway Angels
10. Nighttime Disguise (Video bei YouTube)