DE/VISION: Subkutan

DE/VISION: Subkutan

Subkutan heißt das neueste Werk von DE/VISION – und unter die Haut geht die Musik nach wie vor. Wer Steffen Keth und Thomas Adam nach wie vor zu den deutschen DEPECHE MODE herabwürdigt, sollte sich mal fragen, wie viele Meisterleistungen in Moll die Engländer in den letzten fünf Jahren so rausgebracht haben… DE/VISION zeigen auf Subkutan einmal mehr, dass Synthiepop viel mehr Schichten und Abgründe zu bieten hat, als es die unzähligen Genrenormalos vermuten lassen. Diesmal gehen sie etwas sperriger und krachiger zu Werke als noch auf 6 Feet Underground. Selbst Ohrwurmmonster wie das passend betitelte Addict beginnen zunächst mit einer verzerrten Synthiemelodie der verzwickteren Sorte. Umso höher ist die Leistung des Duos anzusiedeln, trotzdem so unwiderstehlich wie auf den vergangenen drei Releases geblieben zu sein. Die erwähnte Bockigkeit sorgt lediglich für eine noch höhere Halbwertzeit und größere Tiefe der Songs. Schmeichelte sich Two beispielsweise noch gefällig ins Ohr, muss Subkutan erst vom Hörer erarbeitet werden, um verdaut werden zu können. Der Gewinn ist diesen Mehraufwand wert, denn DE/VISION entgehen so zum einen der Gefahr der bloßen Wiederholung früherer Großtaten, zum anderen fühlt man sich danach Subkutan gegenüber noch weitaus verbundener und verfallener als den bisherigen Großtaten. Gleich der im Titel indirekt angesprochenen Haut besitzt die Platte enorm viele Schichten, die nach und nach den Blick auf emotional unsagbar dichte Musikalität freigeben. Selten besaß synthetische Musik mehr Seele!

Veröffentlichungstermin: 27.01.2006

Spielzeit: 65:34 Min.

Line-Up:
Steffen Keth – Gesang

Thomas Adam – Keyboards

Produziert von Arne Schumann & Josef Bach
Label: Sony/BMG

Homepage: http://www.devision-music.de

Email: band@devision-music.de

Tracklist:
Subtronic

The End

Star-Crossed Lovers

Addict

Obey Your Heart

No Tomorrow

Still Unknown

In Dir

E-Shock

My Own Worst Enemy

Not Made Of Gold

Summer Sun