CANDLEMASS: The Pendulum [EP]

CANDLEMASS: The Pendulum [EP]

Es gibt Nachschlag! Kurz nach dem wirklich gelungenen „Door to Doom“-Album veröffentlichen CANDLEMASS diese (nicht ganz) 6-Track-EP, mit frappierend ähnlich gestaltetem Cover und sofort drängt sich der Verdacht auf: Reste-Verwertung!

Nun, dies mag vielleicht wirklich so sein, denn es handelt sich tatsächlich um Demo-Tracks aus der Session zur letzten Platte, allerdings ist bereits der Titelsong als erster Happen vom Buffet der „schnellen“ CANDLEMASS-Songs schon ein absoluter Leckerbissen und unterstreicht die gute Form, die diese Band und ihr Mastermind Leif Edling im Moment haben. Ein echter Banger, der im genialen Refrain richtig schön auf die Bremse tritt und absolut heavy rüberkommt. Hier fällt schon der druckvolle und angenehm dreckige Sound positiv auf.

CANDLEMASS sind zur Zeit einfach gut in Form

In „Snakes of Goliath“ wird es dann sehr langsam, groovig, düster und doomig und der Song hält das hohe Qualitäts-Niveau locker. „Porcelain Skull“ ist ein grooviger Song mit erneut unwiderstehlichen, sehr fetten Riffs und sehr eindringlichem, leidendem Gesang von Johan Lanqquist, der in allen Songs seine Klasse zeigen kann und absolut überzeugt. Auch dieser Song ist ein Volltreffer.

Die kurzen Tracks „Aftershock“, „Sub Zero“ und der abschließende, allerdings sehr schöne Track „The Cold Room“, mit Akustik-Gitarre und Klavier, sind danke ihrer Kürze eher als Interludien zu betrachten, so dass man im Prinzip von einer 3-Track-EP sprechen müsste, allerdings sind die drei vollwertigen Songs den Kauf der EP für Fans der Schweden allemal wert.

Leif Edling LIEBT seine Riffs

Ich kann hier auch nur als Fan sprechen: Natürlich ist das Riffing, der Songaufbau, die Melodien, alles, was die drei Songs enthalten, wahrhaftig nichts Neues unter der Doom-Sonne. Leif Edling nutzt diese Stilmittel schon seit Jahrzehnten, aber trotzdem schafft er es immer irgendwie, sie so sehr mit Intensität und Energie aufzuladen, dass sie trotzdem nicht langweilig oder beliebig wirken, sondern immer packend bleiben und auch mich immer wieder aufs Neue packen und mitreißen. Dieser Mann LIEBT seine Riffs ganz einfach und diese Liebe transportiert er in seiner Musik. Deswegen darf er auch gerne immer wieder das Gleiche spielen, mir wird es auch weiterhin immer wieder gefallen.

Release Date: 27.03.2020

Label: Napalm Records

Line-Up:

Leif Edling –  Bass
Mats „Mappe“ Björkmann – Guitars
Jan Lindh –  Drums
Lars „Lasse“ Johansson – Guitars
Johan Lanqquist – Vocals

Mehr im Netz:
candlemass.se
facebook.com/candlemass
instagram.com/candlemassdoom

CANDLEMASS „The Pendulum“ Tracklist

1. The Pendulum (Lyric-Video bei YouTube)
2. Snakes Of Goliath
3. Sub Zero
4. Aftershock
5. Porcelain Skull (Video bei YouTube)
6. The Cold Room