ATTACKER: The Unknown

Definition eines traditionellen, zeitlosen Metals im Jahr 2006.

Runs Though Your Veins, A Surge Of Chaos, Metal Takes Control – This Is Power! Besser als in ihrem Opener, This Is Power, kann man den Sound der US-Metaller ATTACKER nicht beschreiben. Harter, treibender Power Metal (den richtigen, nicht die Kindermusik, die sich durch Doublebassgehämmere zu legitimieren versucht) ohne viel Schnickschnack. Harte Gitarren, variable und druckvolle Schlagzeugarbeit und ein Bob Mitchell, der so manchem Nachwuchssänger zeigt, wo der Metaller sein Glücksgefühl holt. Schon auf dem letztjährigen KEEP IT TRUE FESTIVAL konnte man ahnen, dass sich mit dem neuen Album Großes anbahnt. ATTACKER hatten ja bekanntlich (ich wiederhole das alles nur für die Jüngeren, die glauben der Heavy Metal habe bei STRATOVARIUS und HAMMERFALL begonnen) mit ihrem Debüt Battle At Helm Deep (mit Bob Mitchell als Sänger) und dem Mörderalbum The Second Coming (hier schwang der leider viel zu früh verstorbene John Leone das Mikro) zwei Meilensteine truen US-Metals unters Volk geknallt, bevor 2005 fast zwanzig Jahre später einigermaßen überraschend ein sehr solides Comeback mit Soul Taker gelang. Aber was ist das für eine Steigerung vom letzten Jahr zu The Unknown! Bessere Songs, mehr Härte, hysterischer, kaum noch steigerbarer Gesang, rasende Gitarrenarbeit, ein besseres Artwork und eine bessere Produktion. Kurz: ein Album, das sich knapp hinter den bandeigenen Klassikern einreiht und als Definition traditionellen, zeitlosen Metals im Jahr 2006 erstmal unerreicht bleibt. Sollte man sein Eigen nennen.

Veröffentlichungstermin: 04.05.2006

Spielzeit: 47:47 Min.

Line-Up:
Bob Mitchell – v
Mike Benetatos – g
Pat Marinelli – g
Lou Ciarlo – b
Mike Sabatini – dr

Produziert von Attacker
Label: Sentinel Steel

Homepage: http://www.attacker.tv

Tracklist:
1.This Is Power
2.Anger Aggression
3.Blessed With This Curse
4.TheUnknown
5.Nail It Down
6.I Am Sinn
7.Your Own World
8.Devil´s War
9.Brainshake
10.Tieneblas
11.Fear Of Disgrace