3 INCHES OF BLOOD: Advance And Vanquish

Eine rundum gelungene Veröffentlichung, die vor allem bei schlechter Laune zu empfehlen ist, denn das kanadische Sextett schafft es bei jedem Hördurchlauf einen angepissten Tag zu einem Feiertagtag werden zu lassen. So muss traditioneller Voll-in-die-Fresse-Metal klingen!

3 INCHES OF BLOOD ist ein neues Signing aus Hause Roadrunner Records und musikalisch eher untypisch für das Label. Hier gibt es keinen Metalcore oder Nu Metal auf die Lauscher, sondern frischer und unbekümmerter traditioneller Heavy Metal.

Das Sextett aus Kanada beherrscht sämtliche Klischees des Metals und Worte wie etwa Spikes, Leather, Chains, Warrior und Swords sind keine Seltenheit in den Lyrics des zweiten Outputs Advance And Vanquish. Grob gesehen packen 3 INCHES OF BLOOD das musikalische Erbe von JUDAS PRIEST, IRON MAIDEN und ACCEPT in ein kompromissloses und unterhaltsames Soundgewand, agieren dabei so dermaßen tight, dass einem Angst und Bange wird. Langweile ist bei den insgesamt dreizehn Stücken ein Fremdwort, was sicherlich auch ein Verdienst der Integration von zwei Sängern ist. Cam Pipes und Jamie Hooper ergänzen sich dabei hervorragend. Einer davon screamt in bester Rob Halford/Udo Dirkschneider-Manier und die andere Frontsau besticht immer wieder durch aggressive Shouts und Death Metal-Grunts. Instrumental lassen 3 INCHES OF BLOOD sowieso nichts anbrennen. Hier wird geklotzt und nicht gekleckert. Stets eingängig und bangkompatibel präsentiert der Sechser seine Tracks mal im knackigen Uptempo, dann wieder im bedrohlichen Midtempo – der Hörer bekommt keine Chance sich auszuruhen, hier regiert die gnadenlose Power – die Band will Schweiß und Blut seiner Anhänger sehen und riechen. Sägende Gitarren aus Härte und Melodie, eine pumpende Rhythmusfraktion und Ohrwurmmelodien wo man hinhört – was will das traditionelle Metallerherz mehr?

Die Produktion von Advance And Vanquish ist dank Neil Kernon und Colin Richardson sehr fett ausgefallen. Zudem konnten 3 INCHES OF BLOOD für das ebenfalls klischeebehaftete Cover Ed Repka gewinnen, der schon Scheiben von u.a. MEGADETH, EVILDEAD oder DEATH veredelte.

Eine rundum gelungene Veröffentlichung, die vor allem bei schlechter Laune zu empfehlen ist, denn das kanadische Sextett schafft es bei jedem Hördurchlauf einen angepissten Tag zu einem Feiertagtag werden zu lassen. So muss traditioneller Voll-in-die-Fresse-Metal klingen!

Unter www.roadrunnerrecords.de findet ihr den Song Deadly Sinners als free MP3.

Veröffentlichungstermin: 31.01.2005

Spielzeit: 50:41 Min.

Line-Up:
Cam Pipes – vocals

Justin Hagberg – guitars

Jamie Hooper – vocals

Shane Clark – guitar

Brian Redman – bass

Matt Wood – drums

Produziert von Neil Kernon/Colin Richardson
Label: Roadrunner Records

Hompage: http://www.3inchesofblood.com

Tracklist:
Fear On The Bridge

Deadly Sinners

Revenge Is A Vulture

Dominion Of Deceit

Premonition Of Pain

Lord Of The Storm

Wykydtron

Swordmaster

Axes Of Evil

Crazy Nights

Destroy The Orcs

The Phantom Of The Crimson Cloak

Isle Of Eternal Despair