LETZTE INSTANZ, Silent Poem – UnSchulds-Tour 2009, 20.03.2009, HsD (Gewerkschaftshaus), Erfurt

LETZTE INSTANZ, Silent Poem – UnSchulds-Tour 2009,  20.03.2009, HsD (Gewerkschaftshaus), Erfurt

Zu einem neuen Album Schuldig darf auch eine neue Tour nicht fehlen. Das dachte sich auch die LETZTE INTANZ. Also packten die Jungs ihre Sachen, um sich nicht mal einen Monat nach CD Veröffentlichung auch Live Schuldig zu bekennen. Zur Premiere verschlug es sie nach Erfurt… und sie waren gewiss nicht allein. Mit im Gepäck: eine durchaus hörenswerte Vorband, aus Dresden, die auf den Namen SILENT POEM hört.

Um 21:00 Uhr ging es mit der Vorgruppe aus der sächsischen Landeshauptstadt los. Im ersten Moment sah das Ganze nach irgend einer unbekannten Schülerband aus, aber weit gefehlt, die vier Jungmusiker spielten schon für einige bekannte Bands wie LIQUIDO, SILBERMOND, KEIMZET oder die BANANAFISHBONES. Nun sind sie schon das zweite mal auf Tour mit LETZTE INSTANZ. Auf die Ohren gibt es Geig´n´Rock vom feinsten. Ziemlich folkig, frisch und frech ging es zur Sache. Der Energie und Spielfreude konnte sich auch das Publikum nicht allzu lange entziehen und es kam dann auch recht schnell Bewegung in die Gliedmaßen der Anwesenden. Geboten wurde ein buntes Programm mit Tracks von allen bisher erschienenen CDs, gespickt mit kurzweiligen Ansagen von Felix am Kontrabass. Von Lied zu Lied stieg an diesem Abend die Stimmung auf und vorallem vor der Bühne stetig. So verwunderte es auch nicht, dass die drei Jungs und die Dame am Schlagzeug noch einmal auf die Bühne gerufen wurden um eine Zugabe zum Besten zu geben.

Nach einer kurzen Verschnaufpause für die Gäste, die Crew hatte alle Hände voll mit dem  Umbau zu tun, wurde es nun wieder dunkler im Saal. Es erschallten die ersten Töne von Mea Culpa. Alle Besucher waren in Feierlaune und so dauerte es nicht lange, bis ein wildes Geklatsche durch die Menge ging. Mit dem Beginm von Mein Engel fiel der schwarze Vorhang und die Instanz legte richtig los. Nach der Begrüßung stand die Flucht ins Glück an. Das Publikum schien die Texte des neuen Albums schon auswendig zu können. So wie hier lautstark mitgesungen wurde, erlebt man es nicht oft. Aber was wäre ein Tourauftakt ohne die kleinen Pannen, die an so einem Abend passieren? Hier und da ein paar Textunsicherheiten oder Verspieler der Band, die aber geschickt überspielt wurden und bei so neuem Material einfach nicht ins Gewicht fallen.

Das Publikum zeigte sich von solchen Dingen unbeeindruckt und feierte gemeinsam mit Holly und dem Rest der Band diesen Auftakt. Bei Dein Licht durften dann Feuerzeuge, Handys, Kameras und andere Lichtmacher herausgeholt werden. Selbst Wunderkerzen fehlten nicht, denn nur ein gut vorbereitetes Publikum, ist ein gutes Publikum. So erstrahlte nach kurzer Zeit im ganzen Gewerkschaftshaus ein Lichtermeer, welches sich zur Melodie des Liedes bewegte. Natürlich durfte auch das Kopfkino und Das schönste Lied der Welt an diesem Abend nicht fehlen. Es wurde hier eine gute Mischung aus neuen und alten Tracks gefunden, was bei der Auswahl an Material nicht unbedingt leicht sein dürfte.

Dank der Bookingagentur konnte sich Holly auf der Bühne auch etwas weiterbilden. Im letzten Jahr gab es Zettel auf denen nur der aktuelle Spielort stand, jetzt gab es ein kleines Büchlein mit weitreichenden  Hintergrundinformation zum jeweils aktuellen Aufenthaltsort für die Band. So berichtete er, dass die Erfurter auch als Puffbohnen bekannt sind, was sogleich vom Publikum bestätigt wurde. Die Letzte Instanz wünscht sich übrigens zum nächsten Auftritt in Erfurt eine schwarze Letzte Instanz-Plüschuffbohne als Gastgeschenk. Die Band war wahrlich in Bestform und bester Laune. Das sah man zum einen an den schweißnassen Gesichtern der Musiker, aber auch an den ebenfalls glänzenden Gesichtern und den Bewegungen des Publikums. Benni Cellini schüttelte sein Haupthaar, M. Stolz war mal wieder ohne Schuhe auf der Bühne unterwegs, Holly D. spielte Gesichtsakrobatik und Specki T.D. feierte am Schlagzeug seine Privatparty. Hier kamen einfach alle auf ihre Kosten. Nach Feuer war dann aber vorerst Schluss.

Ein Ende eines guten Instanz Konzerts ohne den Publikumsliebling Rapunzel?, gibt es nicht! Das Publikum verlangte eine Zugabe und bekam sie natürlich auch. Nach 3 Titeln Zugabe stand dann auch Rapunzel bereit das Publikum zu rocken. Es wurde gekonnt Billy Idol´s Rebell Yell mit eingebunden, den Anwesenden gefiel´s. Aber nun war doch Schluss? Denkste! Die Jungs hatten noch etwas im Gepäck. Bei Wir sind allein erstrahlte hinter der Bühne ein Sternenteppich, ein wunderschöner Anblick. Holly holte sich junge Verstärung auf die Bühne. Er sang nun zusammen mit einem kleinen Mädel das Lied zu Ende. Mit dem Sandmann wurden wir dann in die Nacht entlassen.

Ein Gastartikel von fragmichdochnet. 

Setlist Silent Poem:
1.Gute Reise
2.Bääähhhmmm
3.Johnny
4.Mein Kopf
5.Sommer
6.Häwelmann
7.Amoktango
8.Goldener Reiter
9.Mitternachtsgesellschaft
10.TMF
11.Eiskalt
12.Kirschsaft

13. Geistesblitz

Setlist Letzte Instanz:
1. Mea Culpa
2. Mein Engel
3. Flucht ins Glück
4. Tanz
5. Ohne Dich
6. Eisherz
7. Dein Licht
8. Vollmond
9. Kopfkino
10. Unerreicht
11. Sonne
12. Traumlos
13. Monument der Stille
14. Jeden Morgen
15. Das schönste Lied der Welt
16. Finsternis
17. Komm!
18. Die Eine
19. Stimmlein
20. Mein Todestag
21. Feuer

22. Ganz order Gar nicht
23. Kalter Glanz
24. Für immer und ewig
25. Rapunzel

26. Wir sind allein
27. Sandmann

Teilen macht Freude: