IRON MAIDEN: Rock In Rio

IRON MAIDEN: Rock In Rio

Schon beim ersten Blick auf den Schober der Doppel-CD sieht man, dass es sich bei dieser Live-Scheibe um etwas besonderes handelt. Bewegt man die CD, ändert sich das Cover vom „Brave New World“-ähnlichen, blauen Design in einen rotgefärbten, wolkenbehangenen Himmel und auch die Lightshow der auf dem Cover abgebildeten Bühne ist plötzlich erloschen. Nettes Gimmick! Aber nicht nur die Verpackung ist nett, auch für die Ohren wird einiges geboten. Für diese Doppel-Live-CD wurde das Konzert am 19. Januar 2001 beim Rock in Rio III mitgeschnitten, wo IRON MAIDEN vor etwa 250.000 Leuten spielten, die eine wahnsinnige Live-Atmosphäre auf der CD erzeugen. Egal ob alte Kracher wie „2 Minutes To Midnight“, das etwas jüngere „Fear Of The Dark“ oder neue Stücke wie „Blood Brothers“ zum besten gegeben werden, das Publikum ist lautstark und intensiv zu hören, dass es einem beim Zuhören nicht nur einmal eine Gänsehaut über den Rücken jagt.

Der Sound ist ebenfalls erstklassig, die drei Gitarren klingen fett, rauh und direkt, Nicko McBrain am Schlagzeug sprüht vor Spielfreude und lässt durch einige Fills und zusätzliche Wirbel, die er in die Songs gepackt hat, aufhorchen und Bruce Dickinson glänzt mit einer erstklassigen Gesangsleistung, durch die er die gegen Ende seiner „ersten“ Maiden-Phase deutlich gewordene Überstrapazierung seiner Stimmbänder ein für alle Mal in Vergessenheit geraten lässt.

Die Songauswahl ist sehr ausgewogen, den Anfang machen ein paar neue Stücke (The Wicker Man, Ghost Of The Navigator, Brave New World), danach geht es mit „Wrathchild“, bei dem nun auch wieder die Gitarrenstimme zu Beginn des Songs gespielt wurde und „2 Minutes To Midnight“ weit zurück in die Vergangenheit. Weiterhin sind auf CD 1 noch „Blood Brothers“, „Sign Of The Cross“, „The Mercenary“ und „The Trooper“ enthalten.

Auf CD 2 geht es dann weiter quer durch den Iron Maidenschen Gemüsegarten: „Dream Of Mirrors” und „The Clansman“, eine klasse Version von „The Evil That Men Do“ gefolgt von *dem* Maiden-Song der neueren Bandphase, „Fear Of The Dark“. Den Abschluss bilden dann die großen Klassiker der Band: „Iron Maiden“, „The Number Of The Beast“, „Hallowed Be Thy Name“, „Sanctuary“ und „Run to The Hills“.

Alles in Allem ist Maiden mit „Rock In Rio“ ein spitzenmäßiges Live-Album gelungen, das es sogar mit *der* Live-Scheibe überhaupt, „Live After Death“, aufnehmen kann. Ein Muss für IRON MAIDEN Fans! Als kleines Bonbon gibt es zu den zwei Stunden Livesound übrigens noch zwei Multimedia-Tracks dazu: den Song „Brave New World“ und „A Day In The Life“ als enhanced Video.

Spielzeit CD 1: 56:26

Spielzeit CD 2: 59:44

Label: EMI / SANCTUARY

Veröffentlichungstermin: 25.03.2002

Line-Up:
Bruce Dickinson – Gesang

Dave Murray – Gitarre

Adrian Smith – Gitarre

Janick Gers – Gitarre

Steve Harris – Bass

Nicko McBrain – Schlagzeug

Produziert von Kevin Shirley & Steve Harris

Hompage: http://www.ironmaiden.com

Tracklist:
CD 1

1.Intro

2.The Wickerman

3.Ghost Of The Navigator

4.Brave New World

5.Wrathchild

6.Two Minutes To Midnight

7.Blood Brothers

8.Sign Of The Cross

9.The Mercenary

10.The Trooper

11. A Day In The Life (Documentary Backstage Footage)

CD2

1.Dream Of Mirrors

2.The Clansman

3.The Evil That Men Do

4.Fear Of The Dark

5.Iron Maiden

6.Number Of The Beast

7.Hallowed Be Thy Name

8.Sanctuary

9.Run To The Hills

10.Brave New World (enhanced Video)

Teilen macht Freude:

Markus

„Kümmere mich um die Technik und die Weiterentwicklung von vampster, schreibe ab und zu Reviews und schieße bei Festivals und Konzerten Fotos für vampster. Habe das Magazin 1999 mit gegründet.“