vampster - Heavy Metal Magazin. News, Metal-Genres, RSS-Feeds, Clubguide, Metal-Bands, CD-Reviews, Interviews, Konzerte, Festivals, Community
 
News CD-Reviews Interviews Konzertberichte Multimedia-Reviews Hell Of Fame Residenz Evil
Foto-Gallery MP3s Videos
Community / Forum Blog Gästebuch Umfragen fragt dr.vampster
Veranstaltungs-Kalender Festivalübersicht Bands A-Z Clubguide RSS-Feeds News-Ticker Links
Kontakt Impressum vampster-Team Werben auf vampster Link zu uns Hilfe & FAQ Partner vampster unterstützen
vampster @ Facebook vampster RSS-Feeds vampster-Newsletter abonieren Merchandise, CDs, Tickets... Einkaufen bei vampster Translate this site into english
vampster.com > artikel > cdreview

GORILLA MONSOON: Demonstrating Heavieness [Eigenproduktion]

CD-Review vom 17.03.2004   drucken senden





Unbestreitbar, dass "Sweet Leaves" Wunder wirken können und unbestreitbar, dass BLACK SABBATH Götter sind, da sind sich der Rezensent und die Band einig. Doch Heavieness demonstrieren die Sachsen GORILLA MONSOON noch nicht. Nein, ihre extrem räudige Stoner-Ausgabe ist nicht schlecht, aber ihr Ziel haben sie mit den vorliegenden vier Songs noch nicht erreicht.

Ich fühle mich zwar zurückversetzt in die Zeit, als ich zum ersten Mal die alten Platten des Birmingham-Vierers hörte, was sich zu dieser Zeit wieder jährt. Dadurch macht die Scheibe richtig Spaß und ich fühle wie ein kleines Kind, doch aus genau den Gründen ziehe ich die alten Scheiben vor: Mir ist der Gesang viel zu grungig, Ausdruck lässt die Stimme von Jack Sabbath leider missen. Desweiteren sind die Riffs nicht wirklich frisch. Gerade wenn nichts arg Neues geboten wird, sollten die Songs nicht gelangweilt klingen, wie der Mittelteil von "Codeine Commander" beispielsweise.
Dem stehen aber auch knusprige Songs wie "Born to Lose" gegenüber, die dreckig rocken und ordentlich hässlich sind. Im Endeffekt überwiegt der positive Gesamteindruck, da ein authentisch-dreckiger Sound die vier Songs veredelt und da bluesige Mollriffs einfach immer funktionieren. Außerdem ist die Band trotz ihres relativ kurzen Bestehens hörbar professionell, was sie auch schon auf einer Tour mit GOD FORBID zeigen durften. Wenn das Quartett euch Schwere demonstrieren soll, schreibt an GORILLA MONSOON, P.O. Box 100718, 01077 Dresden.


Spielzeit: 17:03 Min.

Line-Up:
Jack Sabbath - Guitar, Vocals
Phil - Guitar
Whiskey - Bass
Drumster - Drums
Label: Eigenproduktion

Homepage: http://www.gorilla-monsoon.de

Email: drumster@gorilla-monsoon.de

Tracklist:
1. My Way
2. Born to Loose
3. Hatebreed
4. Codeine Commander




6 weitere Artikel zu GORILLA MONSOON gefunden:


CD-Review
GORILLA MONSOON: Extermination hammer (20.11.2008)
GORILLA MONSOON: Damage King (20.04.2006)
GORILLA MONSOON/WEED IN THE HEAD: Split 10´´ (26.03.2006)

News
GORILLA MONSOON: neues Album "Firegod" (02.12.2014)
GORILLA MONSOON: neuer Gitarrist (14.03.2011)
GORILLA MONSOON: im Studio (08.03.2008)



Einkaufen

GORILLA MONSOON bei Amazon im vampster-Shop »