CD-Review: GRAND MAGUS: Monument. Mehr von GRAND MAGUS





  • GRAND MAGUS kommen aus Schweden, wurden 1996 gegründet, musizieren in Trio-Stärke, haben mit JB einen Sänger und Gitarristen am Start, der auch für die SPIRITUAL BEGGARS singt und legen nun mit „Monument“ ihr aktuelles und zugleich zweites Album vor. Wie zu erwarten hat sich stilistisch kaum etwas ge- oder verändert. Das Trio präsentiert weiterhin eine wohlklingende Mischung aus schleppendem Doom Metal, Stoner Rock der Marke KYUSS und ganz viel BLACK SABBATH. Dazu kommen ein rauer Sound, einige Blues-Spritzer und jede Menge tonnenschwerer Riffs aus dem „Zakk Wylde vs. Tony Iommi“-Handbuch! Klar, „Monument“ ist nicht gerade ein Paradebeispiel für abwechslungsreiches Songwriting, aber dafür grooven und rocken die Songs wie Sau. Lange Rede, kurzer Sinn : Ihr steht auf alle in diesem Review genannten Bands? Sehr gut! Ihr mögt Combos wie ORANGE GOBLIN, THE QUILL oder THE AWESOME MACHINE? Auch gut. Dann dürft ihr Euch diese Scheibe ruhigen Gewissens zulegen (Nein, NICHT brennen...)

    Spielzeit: 43:47 Min.

    Line-Up:
    JB - Vocals & Electric Guitars
    Fox - Bass
    Trisse - Drums
    Label: Rise Above Records

    Homepage: http://www.grandmagus.com

    Email: band@grandmagus.com

    Tracklist:
    1. Ulvaskall (Vargr)
    2. Summer Solstice
    3. Brotherhood of Sleep
    4. Baptised In Fire
    5. Chooser of the Slain (Valfader)
    6. Food of the Gods
    7. He Who Seeks Shall Find




  •   Über Oliver Loffhagen

    Über Oliver Loffhagen

    Ich will Shirley zurück.

    He, es geht doch nur um einen Werbebanner! *s*

    « Weitere Infos und mehr Artikel von Oliver Loffhagen »